Abo
  • IT-Karriere:

Bundesgerichtshof: Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

Das Anzeigen von Bildern aus illegalen Quellen in der Suchmaschine ist keine Urheberrechtsverletzung. Der Bundesgerichtshof lehnte eine Überprüfung der Vorschaubilder für Google und AOL ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesgerichtshof
Der Bundesgerichtshof (Bild: BGH)

Suchmaschinebetreiber haften nicht für die Anzeige von illegal kopierten Bildern. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 21. September 2017 entschieden. Der US-Webseitenbetreiber Perfect 10 hatte gegen AOL Deutschland geklagt, weil die Firma die Google-Bildersuche eingesetzt hatte. Darüber seien illegale Kopien der Sexbilder von Perfect 10 zu finden gewesen, die nur zahlenden Kunden zugänglich sein sollten.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Die Anzeige der Vorschaubilder durch AOL sei eine Verletzung der urheberrechtlichen Nutzungsrechte. Perfect 10 hatte auf Unterlassung, Auskunftserteilung und Schadensersatz verklagt.

Laut Bundesgerichtshof (Aktenzeichen: I ZR 11/16) sei das Anzeigen der als Vorschaubilder gespeicherten Fotografien keine Urheberrechtsverletzung. Das gelte auch für den Fall, dass die Fotografien ohne Zustimmung der Klägerin ins frei zugängliche Internet gelangt seien. Das Gericht erklärte: "Von dem Anbieter einer Suchfunktion kann nicht erwartet werden, dass er überprüft, ob die von der Suchmaschine in einem automatisierten Verfahren aufgefundenen Bilder rechtmäßig ins Internet eingestellt worden sind, bevor er sie auf seiner Internetseite als Vorschaubilder wiedergibt."

Etwas anderes gelte nur, wenn AOL hätte wissen können oder wissen müssen, dass etwas rechtswidrig veröffentlicht worden ist, entschied der Bundesgerichtshof.

Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke erläuterte: "Während der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) 2016 noch die These aufgestellt hat, dass bei gewerblichen Internetangeboten vermutet wird, dass der Betreiber die Illegalität des verlinkten Inhalts kannte (Aktenzeichen C-160/15), soll dies nun nicht für den größten Suchmaschinenbetreiber der Welt gelten."

Nicht nur der Suchmaschinenbetreiber selbst ist aus der Haftung genommen, sondern auch jeder, der auf entsprechende Suchergebnisse verlinkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Muhaha 22. Sep 2017

Ja und? Das hilft Dir nix, wenn man die nächste Instanz angeht. In der Regel findest Du...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
    Vision 5 und Epos 2 im Hands on
    Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

    Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

    Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
    Von Anna Biselli

    1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
    2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
    3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

      •  /