Abo
  • Services:
Anzeige
Technik bei Unitymedia Kabel BW, die auch gegen die Zwangseinspeisung klagen
Technik bei Unitymedia Kabel BW, die auch gegen die Zwangseinspeisung klagen (Bild: Unitymedia Kabel BW)

Bundesgerichtshof: Kabel Deutschland erzielt Erfolg im Einspeisestreit mit ARD

Technik bei Unitymedia Kabel BW, die auch gegen die Zwangseinspeisung klagen
Technik bei Unitymedia Kabel BW, die auch gegen die Zwangseinspeisung klagen (Bild: Unitymedia Kabel BW)

Der Streit um Einspeiseverträge von Kabel Deutschland mit den öffentlich-rechtlichen Sendern wird komplett neu verhandelt, hat der Bundesgerichtshof geurteilt. Bisher hatte das Unternehmen erfolglos geklagt.

Anzeige

Es muss erneut geprüft werden, ob Kabel Deutschland für die Einspeisung der Programme der öffentlich-rechtlichen Sender Gebühren in Millionenhöhe verlangen darf, Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Dafür hat er die Urteile der Vorinstanzen aufgehoben und die Klage zur weiteren Klärung und Neuverhandlung an die für die Berufung zuständigen Oberlandesgerichte zurückverwiesen. Kabel Deutschland hatte in den Vorinstanzen erfolglos geklagt.

Das Gericht hat festgestellt, dass die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten bei der Nachfrage nach Übertragungsleistungen für ihre Programme eine marktbeherrschende Stellung innehätten, da sie sich wegen der Must-Carry-Regelung keinem Wettbewerb um reservierte Kapazitäten stellen müssten. Kabel Deutschland habe aber kein Recht auf eine Fortsetzung des alten Einspeisevertrags.

Die Oberlandesgerichte München und Stuttgart sollen laut Bundesgerichtshof prüfen, ob die Kündigung der Einspeiseverträge im Rahmen einer verbotenen Absprache erfolgte. In diesem Fall wären die Kündigungen ungültig. Gab es keine Absprache, haben die Berufungsgerichte zu prüfen, welches die angemessenen Bedingungen für eine Pflichteinspeisung und Pflichtübertagung der öffentlich-rechtlichen Programme sind. Je nach Ansicht der Oberlandesgerichte kann als Ergebnis eine Zahlungsverpflichtung oder eine unentgeltliche Einspeisung stehen.

Alles wieder offen

"Für Kabel Deutschland ist das Urteil des Bundesgerichtshof ein positives Zwischenergebnis und wir begrüßen, dass die Oberlandesgerichte auf Basis des Bundesgerichtshofsurteils die Sache eingehend neu prüfen müssen. Wir warten die Urteilsgründe ab, um diese im Detail bewerten zu können", sagte Firmensprecher Maurice Böhler.

ARD und ZDF hatten im Jahr 2012 ihre Verträge zur Verbreitung ihrer Inhalte durch Kabel Deutschland und Unitymedia gekündigt. Vorher überwiesen sie den Kabelkonzernen Einspeisungsentgelte in Höhe von jeweils rund 30 Millionen Euro. IP-TV-Anbieter wie die Deutsche Telekom mit Entertain verlangen keine Einspeisungsentgelte, die öffentlich-rechtlichen Sender zahlen dagegen für die Verbreitung über Satellit und DVB-T.


eye home zur Startseite
ritschy 17. Jun 2015

KDG sollte sich doch glücklich schätzen, nicht für die ÖR Kanäle bezahlen zu müssen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring
  3. über Harvey Nash GmbH, Lübeck
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: für mich geht nix über mumbi

    der_wahre_hannes | 14:27

  2. Re: Mieseste Netz, schlechtester Kundenservice

    Palerider | 14:22

  3. Re: Kohle, Mineralöl und Co. bald auf magische...

    Sebbi | 14:20

  4. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    Default_User | 14:20

  5. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 14:19


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel