Bundesgerichtshof: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Klarheit für Händler: Diese haften grundsätzlich nicht für Kundenbewertungen auf der Webseite des Online-Kaufhauses Amazon. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Artikel veröffentlicht am ,
BGH bringt Klarheit bei Kundenbewertungen in Online-Shops.
BGH bringt Klarheit bei Kundenbewertungen in Online-Shops. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Händler für Kundenbewertungen auf Webseiten von Online-Shops keine wettbewerbsrechtliche Haftung trifft (Aktenzeichen: I ZR 193/18). In dem aktuellen Fall ging es um einen Händler, der Kinesiologie-Tapes auf Amazon verkauft. Der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) wollte erreichen, dass Bewertungen zu einem solchen Kinesiologie-Tape gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im vorliegenden Fall hatten mehrere Kunden unter das Produkt geschrieben, dass das Tape schnell gegen Schmerzen helfe. So fanden sich Aussagen wie "schmerzlinderndes Tape!", "Schnell lässt der Schmerz nach", "Linderung der Schmerzen ist spürbar" oder "Die Schmerzen gehen durch das Bekleben weg". Der Verband forderte die Löschung der Rezensionen sowie die Zahlung einer Vertragsstrafe.

Nach Ansicht des Verbandes habe sich der Händler die Kundenrezensionen zu eigen gemacht. Daher hätte die Löschung veranlasst werden müssen. Falls dies nicht möglich sei, dürfe der Händler die Produkte bei Amazon nicht anbieten, so der Verband. Eine Löschung der Kundenrezensionen auf Anfrage des Händlers lehnte Amazon ab.

Bewertungen sind von Kunden erwünscht

Die Richter des 1. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs urteilten, dass die Kundenbewertungen zwar irreführende Äußerungen Dritter seien, "weil die behauptete Schmerzlinderung durch Kinesiologie-Tapes medizinisch nicht gesichert nachweisbar ist". Der Händler habe aber nicht mit den Kundenbewertungen geworben. "Die Kundenbewertungen sind vielmehr als solche gekennzeichnet, finden sich bei Amazon getrennt vom Angebot" des Händlers und würden von den Nutzern nicht dem Verkäufer zugerechnet.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Branchenverband Bitkom begrüßt die Entscheidung des Bundesgerichtshofs: "Der BGH hat mit seinem heutigen Urteil die Rechtssicherheit für Händler und Plattformbetreiber gestärkt". Damit werde zugleich die Vielfalt und die Aussagekraft von Bewertungen gesichert. Transparente und unabhängige Bewertungen, die auf subjektiven Eindrücken und Erfahrungswerten beruhten, seien für Kunden mit die wichtigste Hilfe beim Online-Einkauf.

Eine aktuelle Bitkom-Studie besagt, dass 56 Prozent der Online-Shop-Kunden Bewertungen lesen, bevor sie sich für einen Kauf entscheiden. "Viele Plattformen filtern bereits gefälschte, gekaufte und nicht vertrauenswürdige Bewertungen heraus. Weitere Eingriffe oder das Löschen einzelner Bewertungen, etwa durch Verkäufer oder Plattformbetreiber, würden Transparenz und Unabhängigkeit von Kundenbewertung insgesamt beschädigen."

Kundenbewertungen seien keine Werbung - "sie sind Abbild zahlloser unabhängiger Meinungen, die Kunden zu einem Produkt mitgeteilt haben", so der Bitkom in einer Stellungnahme. "Ob dieses Meinungsbild in den Bewertungen positiv oder negativ ausfällt, liegt nicht in der Hand des Verkäufers - sondern einzig und allein in der der Kunden." Das hätten die Richter im aktuellen Fall klargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /