Bundesgerichtshof: Händler haftet nicht für Kundenbewertungen auf Amazon

Klarheit für Händler: Diese haften grundsätzlich nicht für Kundenbewertungen auf der Webseite des Online-Kaufhauses Amazon. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Artikel veröffentlicht am ,
BGH bringt Klarheit bei Kundenbewertungen in Online-Shops.
BGH bringt Klarheit bei Kundenbewertungen in Online-Shops. (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Händler für Kundenbewertungen auf Webseiten von Online-Shops keine wettbewerbsrechtliche Haftung trifft (Aktenzeichen: I ZR 193/18). In dem aktuellen Fall ging es um einen Händler, der Kinesiologie-Tapes auf Amazon verkauft. Der Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) wollte erreichen, dass Bewertungen zu einem solchen Kinesiologie-Tape gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Workday HCM Consultant (m/w/d)
    Rentschler Biopharma SE, Laupheim
Detailsuche

Im vorliegenden Fall hatten mehrere Kunden unter das Produkt geschrieben, dass das Tape schnell gegen Schmerzen helfe. So fanden sich Aussagen wie "schmerzlinderndes Tape!", "Schnell lässt der Schmerz nach", "Linderung der Schmerzen ist spürbar" oder "Die Schmerzen gehen durch das Bekleben weg". Der Verband forderte die Löschung der Rezensionen sowie die Zahlung einer Vertragsstrafe.

Nach Ansicht des Verbandes habe sich der Händler die Kundenrezensionen zu eigen gemacht. Daher hätte die Löschung veranlasst werden müssen. Falls dies nicht möglich sei, dürfe der Händler die Produkte bei Amazon nicht anbieten, so der Verband. Eine Löschung der Kundenrezensionen auf Anfrage des Händlers lehnte Amazon ab.

Bewertungen sind von Kunden erwünscht

Die Richter des 1. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs urteilten, dass die Kundenbewertungen zwar irreführende Äußerungen Dritter seien, "weil die behauptete Schmerzlinderung durch Kinesiologie-Tapes medizinisch nicht gesichert nachweisbar ist". Der Händler habe aber nicht mit den Kundenbewertungen geworben. "Die Kundenbewertungen sind vielmehr als solche gekennzeichnet, finden sich bei Amazon getrennt vom Angebot" des Händlers und würden von den Nutzern nicht dem Verkäufer zugerechnet.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Branchenverband Bitkom begrüßt die Entscheidung des Bundesgerichtshofs: "Der BGH hat mit seinem heutigen Urteil die Rechtssicherheit für Händler und Plattformbetreiber gestärkt". Damit werde zugleich die Vielfalt und die Aussagekraft von Bewertungen gesichert. Transparente und unabhängige Bewertungen, die auf subjektiven Eindrücken und Erfahrungswerten beruhten, seien für Kunden mit die wichtigste Hilfe beim Online-Einkauf.

Eine aktuelle Bitkom-Studie besagt, dass 56 Prozent der Online-Shop-Kunden Bewertungen lesen, bevor sie sich für einen Kauf entscheiden. "Viele Plattformen filtern bereits gefälschte, gekaufte und nicht vertrauenswürdige Bewertungen heraus. Weitere Eingriffe oder das Löschen einzelner Bewertungen, etwa durch Verkäufer oder Plattformbetreiber, würden Transparenz und Unabhängigkeit von Kundenbewertung insgesamt beschädigen."

Kundenbewertungen seien keine Werbung - "sie sind Abbild zahlloser unabhängiger Meinungen, die Kunden zu einem Produkt mitgeteilt haben", so der Bitkom in einer Stellungnahme. "Ob dieses Meinungsbild in den Bewertungen positiv oder negativ ausfällt, liegt nicht in der Hand des Verkäufers - sondern einzig und allein in der der Kunden." Das hätten die Richter im aktuellen Fall klargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 24. Feb 2020

Dass man für eine Grauzone einfach nur Rechtssicherheit haben wollte kommt wohl nicht in...

zufall 21. Feb 2020

Warum geht die Gesetzgebung eigentlich nicht dagegen vor. Oder besser die Anwaltskammer...

Snailsoup3 20. Feb 2020

Also so n Geldwäsche mcdonald's, burger King, kfc, döner, pizza, Café, Eis, Falafel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /