Abo
  • IT-Karriere:

Bundesgerichtshof: Gameforge legt Einspruch gegen Duz-Urteil ein

Bei der Urteilsverkündung war Gameforge nicht anwesend, jetzt legt der Browser-Games-Publisher Einspruch ein: Der Bundesgerichtshof muss nun erneut prüfen, ob sich Werbung mit "Du" in Spielen generell an Kinder richtet.

Artikel veröffentlicht am ,
Runes of Magic
Runes of Magic (Bild: Gameforge)

Als der Bundesgerichtshof am 17. Juli 2013 bestimmte Arten von Werbung für virtuelle Gegenstände in Onlinespielen untersagte, war der Hauptbetroffene nicht anwesend - und das, obwohl das Gericht weniger als fünf Kilometer vom Gameforge-Firmensitz in Karlsruhe entfernt liegt. Seitdem hat das Urteil Aufsehen erregt und viel Kritik aus der Spielebranche erhalten. Gameforge hat inzwischen Einspruch dagegen eingelegt.

Stellenmarkt
  1. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Gameforge hatte in Runes of Magic für den Kauf virtueller Gegenstände unter anderem mit der Aussage geworben: "Schnapp dir die günstige Gelegenheit und verpasse deiner Rüstung & Waffen das gewisse 'Etwas'", darunter waren die unterstrichenen Wörter "deinen Charakter aufzuwerten" angegeben, die mit einer Internetseite verlinkt waren, auf der Gameforge die Gegenstände zu herabgesetzten Preisen anbot. Der Text sei eindeutig auch an Kinder gerichtet, so die Richter, was unter anderem an der Wortwahl erkennbar sei.

Der BGH folgte der Argumentation des Klägers, der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzvb), und erklärte derartige Werbung für unzulässig. Falls Gameforge sie erneut schaltet, droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro oder Haft von bis zu sechs Monaten für den Vorstand des Unternehmens.

Nicht nur Gameforge ist mit dem Urteil nicht einverstanden. So schreibt Dr. Konstantin Bertram, Verbandsjustiziar und Rechtsanwalt des Game Bundesverband der Computerspielindustrie, in einer Stellungnahme, das Urteil des BGH zeige, wie wenig "Bezug Richter, die über diese Materie in letzter Instanz zu entscheiden haben, mitunter zu Computerspielen haben".

Es sei offensichtlich, "dass der beschriebene Sprachstil für dieses Medium generell kennzeichnend" sei. Man müsse "schon recht unbedarft an das Thema herangehen", um anzunehmen, dass Computerspiele ihre Kernzielgruppe bei Kindern unter 14 Jahren fänden. "Studien belegen nämlich etwas vollkommen anderes: Rund 85 Prozent aller Spieler von Computerspielen sind keine Kinder, und das Durchschnittsalter liegt bei circa 32 Jahren", so der Verband.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 0,49€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Lalande 24. Nov 2016

Die Steifheit nannte man früher mal Respekt. Doch seit Verseuchung der Umwelt mit der...

Aerouge 23. Jan 2014

In Anbetracht der Tatsache, das heutzutage unglaublich viele Tablets mit hinterlegten...

RealAngst 16. Jan 2014

Deutschland ist schon komisch. Ja, die Deutsche Sprache hat dieses spannende Konstrukt...

Hotohori 09. Jan 2014

Und wenn es zu spät wäre, wärs auch kein Wunder... bei Gameforge dauert eh immer alles...

Hotohori 09. Jan 2014

Gameforge ist ja auch ein Kindergarten. ;)


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /