Abo
  • Services:
Anzeige
Das Album Loud der Sängerin Rihanna wurde vom Internetanschluss des Münchner Ehepaares aus angeboten.
Das Album Loud der Sängerin Rihanna wurde vom Internetanschluss des Münchner Ehepaares aus angeboten. (Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Bundesgerichtshof: Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

Das Album Loud der Sängerin Rihanna wurde vom Internetanschluss des Münchner Ehepaares aus angeboten.
Das Album Loud der Sängerin Rihanna wurde vom Internetanschluss des Münchner Ehepaares aus angeboten. (Bild: Mario Anzuoni/Reuters)

Wer seine Kinder als wahre Täter von illegalem Filesharing benennt, den Namen des Kindes aber nicht nennen will, kommt damit nicht durch. Die Eltern müssen jetzt zahlen. Es gibt aber eine Argumentation, die das vermieden hätte.

Bei illegalem Filesharing ist der Anschlussinhaber nicht zu konkreten Nachforschungen innerhalb der Familie verpflichtet, wer jedoch selbst den Täter ermittelt, muss diesen auch benennen. Das hat der Bundesgerichtshof am 30. März 2017 entschieden (Aktenzeichen: I ZR 19/16).

Anzeige

Der Kölner Medienanwalt Christian Solmecke sagte: "Die Entscheidung führt zu dem Ergebnis, dass Eltern sich nunmehr besser stellen, wenn sie zwar theoretisch die Möglichkeit in den Raum stellen, dass ihre Kinder die Tat begangen haben, gleichzeitig aber erklären, dass sie den wahren Täter nicht kennen." Kennen die Eltern den Täter, müssten sie ihn verraten oder sie haften selbst. Kennen sie den Täter nicht, seien die Eltern von der Haftung befreit. Der Bundesgerichtshof hatte vor wenigen Wochen entschieden, dass Eltern die Computer der Kinder oder Ehegatten nicht durchsuchen müssen (Aktenzeichen I ZR 154/15, Afterlife).

Loud von Rihanna

Der Bundesgerichtshof urteilte, dass zunächst einmal die Musik- und Filmindustrie beweisen muss, dass der Anschlussinhaber als Täter haftet. Allerdings spreche eine Vermutung für eine Täterschaft des Anschlussinhabers, wenn zum Zeitpunkt der Rechtsverletzung keine anderen Personen wie Familienangehörige diesen Internetzugang benutzen konnten. Zu dieser Frage müssen sich Anschlussinhaber im Rahmen ihrer sogenannten sekundären Darlegungslast äußern, weil es sich um Umstände auf ihrer Seite handelt, die der Abmahnindustrie unbekannt seien.

Das Album Loud der Sängerin Rihanna wurde vom Internetanschluss eines Münchner Ehepaars angeboten, zu dem auch deren drei volljährige Kinder Zugang hatten. Die Eltern bestritten die Tat, erklärten aber gleichzeitig, dass sie die wahren Täter in der Familie kennen würden. Den Namen des Kindes wollten sie allerdings nicht nennen.

Das Oberlandesgericht München verurteilte sie zur Zahlung (Aktenzeichen 29 U 2593/15). Der Kläger forderte wegen Urheberrechtsverletzung Schadensersatz in Höhe von mindestens 2.500 Euro sowie Ersatz der Abmahnkosten von 1.380 Euro.


eye home zur Startseite
6502 03. Apr 2017

Ich glaube nicht, dass sich das Jugendamt im konkreten Fall dafuer zu interessieren...

Themenstart

Der Held vom... 31. Mär 2017

Und auch nicht zu vergessen, dass ein Rechtsbeistand auch ein Fallnetz sein kann: Dem...

Themenstart

AgentBignose 31. Mär 2017

Bitte lies einmal aufmerksam sowohl was ich geschrieben habe als auch den Artikel. 1...

Themenstart

NaruHina 31. Mär 2017

Nicht bei einer Datenmenge die die die Terrabyte Marke knackt. Ich betreibe derzeit an 3...

Themenstart

pampernickel 31. Mär 2017

Natuerlich musst Du. Steht ja sogar in der Pressemitteilung. Nennt sich "sekundaere...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DeutschlandCard GmbH, München
  2. Freie Hansestadt Bremen, Bremen
  3. Ford-Werke GmbH, Köln, Aachen
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 17,97€
  2. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB) | +++ACHTUNG...
  3. 359,00€ statt 570,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  2. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  3. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  4. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen

  5. Webroot Endpoint Security

    Antivirusprogramm steckt Windows-Dateien in Quarantäne

  6. 1 GBit/s

    Mobilfunkbetreiber verkauft LTE als 5G Evolution

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt

  8. Elektronischer Personalausweis

    Das tote Pferd soll auferstehen

  9. Siege M04 im Test

    Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  10. Netgear GS510TLP

    Lüfterloser PoE+-Switch mit 75 Watt Power Budget



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Ein Paar AV Hersteller haben extra Whitelists...

    Tuxgamer12 | 12:06

  2. Re: Warum gibt es Studiengänge nur für Frauen?

    FlowPX2 | 12:06

  3. Re: Meione Erfahrugn zeigt, das es nicht reicht...

    FlowPX2 | 12:06

  4. Re: Völliger Bullshit

    neocron | 12:04

  5. Re: Sachbeschädigung mit Vorsatz...

    h3nNi | 12:02


  1. 12:07

  2. 12:04

  3. 11:55

  4. 11:46

  5. 11:22

  6. 10:55

  7. 10:46

  8. 10:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel