Abo
  • Services:

Bundesgerichtshof: Eltern haften nicht für Filesharing erwachsener Kinder

Die Störerhaftung kann laut Bundesgerichtshof nicht immer stärker ausgedehnt werden. Ein Familienvater haftet auch nicht für die Rechtsverletzung beim Filesharing durch seinen volljährigen Stiefsohn.

Artikel veröffentlicht am ,
Doch nicht mehr singen...
Doch nicht mehr singen... (Bild: GVU-Video)

Der Bundesgerichtshof hat am 8. Januar 2014 ein wichtiges Urteil zum Thema Filesharing gefällt. Danach haftet ein Familienvater nicht für die Rechtsverletzung durch seinen volljährigen Stiefsohn.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Der 1. Senat begründete seine Entscheidung damit, dass die Störerhaftung nicht immer stärker ausgedehnt werden dürfe. Erwachsene Familienmitglieder müssten vorab nicht darauf hingewiesen werden, dass die Teilnahme an Filesharing illegal sei, sagte der Vorsitzende des Senats nach Angaben der Rechtsanwälte Werdermann/von Rüden. Ohne einen konkreten Anhaltspunkt für eine mögliche Rechtsverletzung, egal ob in Zukunft oder in der Vergangenheit, brauche nicht extra aufgeklärt zu werden. Der Senat führte während seiner Urteilsbegründung an, dass Erwachsene eigenverantwortlich handeln können. Auch könnten sich Familienmitglieder gegenseitig vertrauen.

Der Bundesgerichtshof hatte bereits im November 2011 entschieden (I ZR 74/12), dass sich technisch nicht versierte Eltern keinen IT-Experten ins Haus holen müssen, um angesichts möglichen Filesharings ihrer Kinder kostenpflichtige Klagen zu vermeiden.

Der Beklagte in dem heute verhandelten Fall ist ein Polizeibeamter, der selbst im Bereich der Cyber-Kriminalität ermittelt. Über seinen privaten Internetanschluss wurden mit dem Programm Bearshare tausende Musiktitel heruntergeladen und damit auch öffentlich zugänglich gemacht.

Gegen den Anschlussinhaber wurde mit den Grundsätzen der Störerhaftung vorgegangen. Dieser gab eine sogenannte "strafbewehrte Unterlassungserklärung" ab. Allerdings weigerte er sich, die geltend gemachten Abmahnkosten von 3.454,60 Euro zu zahlen. Die Rechteinhaber, die größten Musikfirmen Deutschlands, klagten daraufhin die Kosten ein.

Das Oberlandesgericht Köln und zuvor das Landesgericht Köln hatten entschieden, dass der Anschlussinhaber die Abmahnkosten tragen muss, da er nicht nachweisen konnte, dass er seinen volljährigen Stiefsohn über die rechtmäßige Nutzung des Anschlusses aufgeklärt und ihm die Teilnahme an Tauschbörsen verboten hatte. Die Möglichkeit einer Revision beim Bundesgerichtshof wurde dem Anschlussinhaber zuvor verwehrt. Erst nach einer erfolgreichen Verfassungsbeschwerde konnte der Fall doch dem Bundesgerichtshof zur Entscheidung vorgelegt werden.

Rechtsanwalt Christian Solmecke sagte Golem.de: "Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs ist gut und richtig. Schade ist jedoch, dass der BGH in diesem Zusammenhang nicht auf die komplizierten Fragen der Beweisführung in den Filesharing-Verfahren eingeht. Diese sind hoch umstritten und bedürften einer eindeutigen Rechtsprechung. Möglicherweise wird der Volltext der Entscheidung mehr Aufschluss zu den Beweisfragen geben." Offen bleibe auch, ob eine ähnliche Bewertung auch bei der Haftung des Anschlussinhabers für Mitglieder einer Wohngemeinschaft gelten könne. Einige Gerichte hätten bereits angenommen, dass auch in diesem Fall eine Haftung ausscheidet.

In Zukunft bleibe auch die Frage zu klären, wie der Bundesgerichtshof die Haftungsfrage in Bezug auf die Betreiber von Internetcafés, Hotels oder Gaststätten beantwortet. "Auch hier besteht weiterhin ein erheblicher Klärungsbedarf", so Solmecke.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  4. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)

Lawelyan 09. Jan 2014

Ok, das erklärt deine harte Einstellung zu dem Thema. By the way, es wäre nett wenn du...

furanku1 09. Jan 2014

Nein, es erklärt, dass Filesharing vollkommen zu Recht mit illegalem Filesharing...

Nemorem 09. Jan 2014

[..]"da er nicht nachweisen konnte, dass er seinen volljährigen Stiefsohn über die...

AdamBerlin 09. Jan 2014

der sich dann aber durch die Instanzen klagt und am Ende beim BGH Recht bekommt mit dem...

lear 09. Jan 2014

Es geht hier um Störerhaftung. Abgemahnter Anschlußinhaber war der Stiefvater. Der BGH...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /