• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesgerichtshof: BeA bleibt ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Anwälte scheitern auch in höherer Instanz mit ihrer Forderung, für das Anwaltspostfach BeA eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu erzwingen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es bleibt dabei: Das besondere elektronische Anwaltspostfach wird nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt.
Es bleibt dabei: Das besondere elektronische Anwaltspostfach wird nicht Ende-zu-Ende verschlüsselt. (Bild: Honza Groh, Wikimedia Commons/CC-BY 3.0)

Das besondere elektronische Anwaltspostfach (BeA) wird wohl auch in Zukunft ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auskommen. Eine Gruppe von Rechtsanwälten versucht seit einiger Zeit, mit einer Klage eine entsprechende Absicherung zu erreichen. Der Bundesgerichtshof hat dies jetzt abgelehnt.

Stellenmarkt
  1. WINGAS GmbH, Kassel
  2. NOVENTI HealthCare GmbH, München, Aschheim (Home-Office möglich)

Der Konflikt hat eine längere Vorgeschichte. Das BeA ist ein System, mit dem zwischen Rechtsanwälten und Gerichten Nachrichten verschickt werden können. Inzwischen ist die Nutzung in vielen Fällen verpflichtend. Nach seinem Start machte das BeA vor allem mit zahlreichen Sicherheitslücken Schlagzeilen.

Ursprünglich hatte die Bundesrechtsanwaltskammer behauptet, dass das Anwaltspostfach eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hätte. Das war aber nicht korrekt. Stattdessen nutzte das Anwaltspostfach eine Konstruktion, die von der Rechtsanwaltskammer als "Umschlüsselung" bezeichnet wurde.

Rechtsanwaltskammer kann Nachrichten entschlüsseln

Diese Konstruktion führt dazu, dass der Betreiber des BeAs, also die Bundesrechtsanwaltskammer, Nachrichten entschlüsseln kann - also genau das, was eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verhindern soll. Nach mehrfacher Kritik hörte die Rechtsanwaltskammer auf, mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu werben.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Eine Gruppe von Anwälten versuchte daraufhin, eine entsprechende Verschlüsselung einzuklagen. Unterstützt wurde die Klage von der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF). Zwar gibt es keine Stelle in Gesetzen, aus denen das explizit hervorgeht, die Anwälte hofften aber, indirekt für eine solche Verpflichtung argumentieren zu können.

Bisher waren sie damit nicht erfolgreich. Im vergangenen Jahr scheiterten sie vor dem Anwaltsgerichtshof, nun hat der Bundesgerichtshof diese Ansicht bestätigt und die Klage abgelehnt. Den klagenden Anwälten bleibt jetzt noch die Möglichkeit, mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die Rechtslage vorzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crusader Kings 3 für 35,99€, Elite Dangerous für 5,99€, Dead Island - Definitive...
  2. 3.999€ (statt 4.699€)
  3. 74,99€ (Bestpreis)
  4. 249€ (Bestpreis)

schulz_me 23. Mär 2021 / Themenstart

ui, da hat der stammtisch wieder zugeschlagen. hoffentlich auch die begründung in der...

/mecki78 22. Mär 2021 / Themenstart

Sehe das Problem nicht. Jede Kanzlei muss einfach auch immer einen Schlüssel haben und...

TheBodo 22. Mär 2021 / Themenstart

Deutschland hat einen guten Ruf... noch! Diese Entscheidung gefährdet den gesamten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /