Abo
  • Services:
Anzeige
Bewertungsportal
Bewertungsportal (Bild: Jameda)

Bundesgerichtshof: Arzt-Bewertungsportale müssen Behandlungsbelege verlangen

Bewertungsportal
Bewertungsportal (Bild: Jameda)

Wenn ein Arzt einen Nachweis verlangt, dass eine Bewertung wirklich von einem Patienten stammt, muss das Bewertungsportal dies einfordern und vorlegen, entschied der Bundesgerichtshof. Das hat weitreichende Folgen.

Arzt-Bewertungsportale müssen im Streitfall künftig konkrete Nachweise dazu einfordern und vorlegen, ob ein Nutzer beim bewerteten Arzt wirklich in Behandlung war. Der Bundesgerichtshof gab am 1. März 2016 einem Zahnarzt Recht, der bei Jameda im Jahr 2013 eine schlechte Bewertung bekam und vergeblich versuchte, eine Löschung durchzusetzen. Das Urteil habe weitreichende Folgen auch für andere Internetportale, die ihre Prüfprozesse nun anpassen müssen, sagte eine Sprecherin des Bundesgerichtshofs der Nachrichtenagentur dpa.

Anzeige

Das Gericht hat konkretisiert, dass im Falle der Prüfung einer Bewertung die Stellungnahmen von Bewerter und Bewerteten der jeweils anderen Partei zur Verfügung gestellt werden müssen. Vorliegende Unterlagen darüber, dass ein Patient in der von ihm bewerteten Praxis in Behandlung war, müssen an den jeweiligen Arzt weitergereicht werden.

Das Portal habe seine Prüfpflichten verletzt, erklärte der Bundesgerichtshof. Die beklagte Portalbetreiberin hätte "die Beanstandung des betroffenen Arztes dem Bewertenden übersenden und ihn dazu anhalten müssen, ihr den angeblichen Behandlungskontakt möglichst genau zu beschreiben. Darüber hinaus hätte sie den Bewertenden auffordern müssen, ihr den Behandlungskontakt belegende Unterlagen, wie etwa Bonushefte, Rezepte oder sonstige Indizien, möglichst umfassend vorzulegen."

Weiterleitung ja, aber ohne Verstoß gegen das Telemediengesetz

Florian Weiß, der Chef von Jameda, sagte: "Selbstverständlich werden diese Hinweise nun unmittelbar in die Ausgestaltung unseres Prüfprozesses einfließen, der sich auch in der Vergangenheit schon immer an der jeweils aktuellen Rechtslage orientiert hat." Patienten könnten aber auch weiterhin anonyme Bewertungen abgeben. Niemand müsse befürchten, dass persönliche Informationen ohne eigene Einwilligung weitergegeben werden.

Diejenigen Informationen und Unterlagen, deren Weiterleitung ohne Verstoß gegen das Telemediengesetz möglich gewesen wäre, hätte Jameda an den Zahnarzt weiterleiten müssen, stellte der Bundesgerichtshof fest.


eye home zur Startseite
Friedenvoll 17. Mär 2016

Und wie gehts weiter? Ich bestehe auf meine (schlechte) Bewertung eines Facharztes...

m9898 01. Mär 2016

Der Pilot kann nichts für den Wartungsfehler am Triebwerk, trotzdem haftet die...

lala1 01. Mär 2016

Das ist in meiner Umgebung anders. Besonders die Ärzte die ohnehin schon einen sehr...

Doedelf 01. Mär 2016

Naja - die Glaubwürdigkeit ist ja ein Teil und ob man das nutzt. Ich für mein Teil nutze...

dabbes 01. Mär 2016

damit wird den ganzen 0815 SEO Suchmaschinenspam-Drecksportalen mal der Gar ausgemacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. Pneuhage Management GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Der Todesstern aus Sicht der Kampagne

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: "die für altere Games ausreichen"

    Hotohori | 20:38

  2. Re: Besiegelung und Zukunft

    Deff-Zero | 20:37

  3. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    kazhar | 20:36

  4. Re: Welcher Gamer nutzt nen Notebook ...

    Hotohori | 20:34

  5. Re: Eigene Krypto?

    nicoledos | 20:32


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel