• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesförderung: Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an

Mit einer praxisfernen Regelung sperrt das zuständige Bundesministerium ausgerechnet kleine Entwicklerstudios vor dringend benötigten Fördergeldern aus. Überhaupt: Trotz der bereitgestellten Millionen ist die Spielebranche unzufrieden mit der Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosplay auf der Gamescom 2019
Cosplay auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Eine Anfang Februar 2020 veröffentlichte Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) könnte dafür sorgen, dass gerade kleinere Spielentwickler und Startups kaum noch eine Chance haben, die vom Bund bewilligte Förderung für ihre Projekte zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

In der Szene sorgt das für Aufregung: Das Fachmagazin Gameswirtschaft spricht von "Entsetzen über BMVI-Sonderweg" und zitiert Felix Falk, den Geschäftsführer des Branchenverbands Game, mit den Worten, die Förderung drohe "an diesem wichtigen Punkt zu scheitern".

Die neue Richtlinie des BMVI sieht vor, dass "projektbezogene Zuschüsse Dritter" als "Drittmittel zu betrachten und somit von der Förderung abzuziehen" seien. Genau diese "projektbezogenen Zuschüsse Dritter" sind das, was üblicherweise das klassische Publisher-Geschäftsmodell ausmacht: Eine große Firma mit viel Geld hilft einer kleinen Firma mit wenig Geld, aber einer guten Idee.

Ein kleines Studio ist im Normalfall genau auf solche Unterstützung angewiesen, um überhaupt an die Bundesförderung zu gelangen. Grund: Das BMVI verlangt, dass Startups und sehr kleine Firmen mindestens 30 Prozent, alle anderen mindestens 50 Prozent des Projektbudgets selbst aufbringen. Just die üblichste Art, dies zu tun - eben mit Hilfe eines Publishers - ist laut der Richtlinie nicht mehr möglich.

Die Studios könnten dann nur noch versuchen, das Geld entweder durch entsprechendes Vermögen der Entwickler aufzutreiben oder durch Kredite - was in der Praxis nur selten bis gar nicht funktionieren dürfte. Der Grund für die Richtlinie des Verkehrsministeriums ist nicht bekannt, in der Filmbranche etwa gibt es keine vergleichbare Vorschrift.

Auch sonst ist die Spielebranche nicht gut auf die Politik zu sprechen. Viele kleinere Entwicklerstudios warten seit Monaten darauf, dass die Förderung endlich bearbeitet und bewilligt wird. Weil das BMVI überlastet ist, wird nun ein Teil der Anträge von Mitarbeitern des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) bearbeitet. Eines der Probleme dabei: Die Entwickler dürfen erst dann mit der Realisierung ihres Projekts beginnen, wenn die Förderung bewilligt ist.

Seit 2019 sind pro Jahr rund 50 Millionen Euro an Förderung für Spieleprojekte in Deutschland im Bundeshaushalt eingeplant. Beschlossen ist das bis 2023, so dass die Branche insgesamt rund 250 Millionen Euro an finanzieller Unterstützung erhält. Ein großer Teil der Förderung muss derzeit noch von der EU-Kommission freigegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

wurstdings 19. Feb 2020

Wenn die bereits einen Publisher haben der sie Finanziert, brauchen sie unsere...

lestard 19. Feb 2020

Zum Glück hast du "Punkt" geschrieben, sonst hätte ich nicht gewusst, wo dein Satz endet.

mixedfrog 19. Feb 2020

richtig. Deutschland eben. Geld vom Staat bekommen und dann noch rumheulen. Ich kenne...

mixedfrog 19. Feb 2020

Es gibt Geld vom Staat geschenkt und dabei diktiert der Staat die Bedingungen. Man darf...

mixedfrog 19. Feb 2020

"5.1.Die Zuwendungen werden zur Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung als...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
    Elektrisches Carsharing
    We Share bringt den ID.3 nach Berlin

    Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
    2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
    3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

      •  /