• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesförderung: Millionen kommen nicht bei Spielentwicklern an

Mit einer praxisfernen Regelung sperrt das zuständige Bundesministerium ausgerechnet kleine Entwicklerstudios vor dringend benötigten Fördergeldern aus. Überhaupt: Trotz der bereitgestellten Millionen ist die Spielebranche unzufrieden mit der Politik.

Artikel veröffentlicht am ,
Cosplay auf der Gamescom 2019
Cosplay auf der Gamescom 2019 (Bild: Ina Fassbender/AFP via Getty Images)

Eine Anfang Februar 2020 veröffentlichte Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) könnte dafür sorgen, dass gerade kleinere Spielentwickler und Startups kaum noch eine Chance haben, die vom Bund bewilligte Förderung für ihre Projekte zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

In der Szene sorgt das für Aufregung: Das Fachmagazin Gameswirtschaft spricht von "Entsetzen über BMVI-Sonderweg" und zitiert Felix Falk, den Geschäftsführer des Branchenverbands Game, mit den Worten, die Förderung drohe "an diesem wichtigen Punkt zu scheitern".

Die neue Richtlinie des BMVI sieht vor, dass "projektbezogene Zuschüsse Dritter" als "Drittmittel zu betrachten und somit von der Förderung abzuziehen" seien. Genau diese "projektbezogenen Zuschüsse Dritter" sind das, was üblicherweise das klassische Publisher-Geschäftsmodell ausmacht: Eine große Firma mit viel Geld hilft einer kleinen Firma mit wenig Geld, aber einer guten Idee.

Ein kleines Studio ist im Normalfall genau auf solche Unterstützung angewiesen, um überhaupt an die Bundesförderung zu gelangen. Grund: Das BMVI verlangt, dass Startups und sehr kleine Firmen mindestens 30 Prozent, alle anderen mindestens 50 Prozent des Projektbudgets selbst aufbringen. Just die üblichste Art, dies zu tun - eben mit Hilfe eines Publishers - ist laut der Richtlinie nicht mehr möglich.

Die Studios könnten dann nur noch versuchen, das Geld entweder durch entsprechendes Vermögen der Entwickler aufzutreiben oder durch Kredite - was in der Praxis nur selten bis gar nicht funktionieren dürfte. Der Grund für die Richtlinie des Verkehrsministeriums ist nicht bekannt, in der Filmbranche etwa gibt es keine vergleichbare Vorschrift.

Auch sonst ist die Spielebranche nicht gut auf die Politik zu sprechen. Viele kleinere Entwicklerstudios warten seit Monaten darauf, dass die Förderung endlich bearbeitet und bewilligt wird. Weil das BMVI überlastet ist, wird nun ein Teil der Anträge von Mitarbeitern des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) bearbeitet. Eines der Probleme dabei: Die Entwickler dürfen erst dann mit der Realisierung ihres Projekts beginnen, wenn die Förderung bewilligt ist.

Seit 2019 sind pro Jahr rund 50 Millionen Euro an Förderung für Spieleprojekte in Deutschland im Bundeshaushalt eingeplant. Beschlossen ist das bis 2023, so dass die Branche insgesamt rund 250 Millionen Euro an finanzieller Unterstützung erhält. Ein großer Teil der Förderung muss derzeit noch von der EU-Kommission freigegeben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

wurstdings 19. Feb 2020 / Themenstart

Wenn die bereits einen Publisher haben der sie Finanziert, brauchen sie unsere...

lestard 19. Feb 2020 / Themenstart

Zum Glück hast du "Punkt" geschrieben, sonst hätte ich nicht gewusst, wo dein Satz endet.

mixedfrog 19. Feb 2020 / Themenstart

richtig. Deutschland eben. Geld vom Staat bekommen und dann noch rumheulen. Ich kenne...

mixedfrog 19. Feb 2020 / Themenstart

Es gibt Geld vom Staat geschenkt und dabei diktiert der Staat die Bedingungen. Man darf...

mixedfrog 19. Feb 2020 / Themenstart

"5.1.Die Zuwendungen werden zur Projektförderung im Wege der Anteilfinanzierung als...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /