Bundesfinanzministerium: Als IT-Berater mehr verdienen als die Bundeskanzlerin

Das Bundesfinanzministerium gibt viel Geld für IT-Berater aus. Für einen Projektleiter wurden 323.000 Euro im Jahr gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingang zum Finanzministerium
Eingang zum Finanzministerium (Bild: BMF)

Das Bundesfinanzministerium hat einem Bericht des Berliner Tagesspiegel zufolge seine Ausgaben für externe Berater stetig erhöht. Zwischen 2015 und 2019 stiegen die Ausgaben um das Sechsfache. Fast alles Geld geht an die IT-Beratung. Die Zahlen stammen aus einer Aufstellung des Ministeriums für den Haushaltsausschuss. Diese ist nicht öffentlich, liegt dem Tagesspiegel jedoch vor.

Ein spektakulärer Einzelfall: Für einen IT-Projektleiter wurden den Angaben nach in nur zwei Jahren 646.000 Euro bezahlt. Die Bundeskanzlerin bezog das 5/3-Fache des Grundgehalts der Besoldungsgruppe 11 der Besoldungsordnung B - und damit 2020 etwa 299.000 Euro (PDF)

Insgesamt geht es um zweistellige Millionenbeträge. 2015 waren es noch 5,3 Millionen Euro, die das Finanzministerium für externe Beratung ausgab, 2019 waren es 30,4 Millionen Euro. Dabei hat das Ministerium das Geld zum größten Teil untergeordnetenn Behörden wie dem Informationstechnikzentrum Bund zukommen lassen, das die Berater beauftragte. Das geschah 2019 mit zwei Dritteln des Etats. Wenn die Zahlungen an die nachgeordnete Behörden nicht berücksichtigt würden, vervierfachten sich die Ausgaben von 2015 bis 2019 immer noch: 2015 waren es 1,1 Millionen Euro, die das Finanzministerium direkt ausgab, 2019 4,8 Millionen Euro.

Dem Tagesspiegel versicherte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums, dass dies vorübergehende Maßnahmen gewesen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


andkleves 13. Mär 2021

Normalerweise unterliegt der öffentliche Bereich ja der Verpflichtung...

LPferd 13. Mär 2021

Ich kenn das eigentlich nur mit dem Spruch "Wer nix wird, wird Wirt" ^^

malguckn 13. Mär 2021

Also einen der höchsten Tagessätze, die ich kenne, war für einen Partner im Bereich TAX...

malguckn 13. Mär 2021

Tja, das kommt drauf an, ob der PL bereits sich dem Dienst nach Vorschrift in der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /