Bundesfinanzminister: Christian Lindner lehnt 9-Euro-Ticket-Fortführung ab

Bundesfinanzminister Christian Lindner will keine Fortführung des 9-Euro-Tickets und auch keine Weiterfinanzierung eines Nachfolgers.

Artikel veröffentlicht am ,
9-Euro-Ticket auf einem Smartphone
9-Euro-Ticket auf einem Smartphone (Bild: BVG/Mockdroop)

Christian Lindner (FDP) ist gegen eine Fortführung des 9-Euro-Tickets und des Tankrabatts. Beides seien befristete Maßnahmen, sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter IT (m/w/d)
    DZB BANK GmbH, Mainhausen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
Detailsuche

Im Bundeshaushalt seien keine Mittel für eine Fortsetzung der beiden Maßnahmen vorgesehen. Das 9-Euro-Ticket wird 3 Monate lang ausgegeben, letzter Monat ist August 2022. Auch der sogenannte Tankrabatt gilt nur noch für den August.

Bei einer Fortführung würden Steuerzahler, die das nicht kostendeckende Angebot im öffentlichen Personennahverkehr finanzierten, weiter zur Kasse gebeten, auch wenn sie dieses Angebot gar nicht nutzen könnten, etwa im ländlichen Raum, so Lindner. Ab 2023 müsse die Schuldenbremse wieder eingehalten werden, teilte der Bundesfinanzminister mit.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (ebenfalls FDP) hatte zuletzt über eine Nachfolgeregelung ab Ende 2022 oder Anfang 2023 nachgedacht.

Verkehrsunternehmen können sich Fortführung vorstellen

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) fordert hingegen eine Verlängerung des vergünstigten Nahverkehrstickets. Der Hauptgeschäftsführer des VDV, Oliver Wolff, sagte der Süddeutschen Zeitung: "Am besten wäre es, die Aktion als Übergangslösung um weitere zwei Monate zu verlängern. Das Ticket könnte im September und Oktober weiter gelten und so die Bürgerinnen und Bürger von den hohen Energiepreisen entlasten."

So sprach sich Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) für eine Reform des öffentlichen Nahverkehrs aus, um "den Tarifdschungel in Deutschland zu beenden". Eine Komplettfinanzierung des Fahrscheins durch den Bund lehnt der Minister aber ab. Der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Markus Söder brachte die Idee eines 365-Euro-Tickets für den ÖPNV ins Spiel.

CDU will mehr Infrastruktur

Auch die Opposition ist gegen eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets. Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Thorsten Frei, teilte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland mit, dass er die Fortsetzung für keine gute Idee hält, und empfiehlt einen Ausbau der Nahverkehrsinfrastruktur und den Kauf von mehr Wagen.

Linke will 365-Euro-Ticket

Gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland forderte die Parteichefin der Linken, Janine Wissler, ein 365‑Euro-Jahresticket. Es solle durch die Streichung des sogenannten Dienstwagenprivilegs finanziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 27. Jul 2022 / Themenstart

Angesichts der technischen Entwicklung hin zu autonomen E-Autos (und voraussichtlich...

Hallonator 26. Jul 2022 / Themenstart

Ja, die Politik hat sich ja auch keine Mühe gegeben, sondern zugelassen, dass sich alles...

knabba 25. Jul 2022 / Themenstart

Die Zahl an verkauften Tickets zu nennen ist so ein Unsinn. Diesen Monat habe ich 2...

demon driver 25. Jul 2022 / Themenstart

Dass die Russland-Sanktionen beendet werden sollen? Nicht mitbekommen?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /