• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesdruckerei: Samsung-Smartphones werden zum Personalausweis

Noch 2020 soll der elektronische Personalausweis in den Galaxy-S20-Smartphones hinterlegt werden können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Offizielle Dokumente im Smartphone.
Offizielle Dokumente im Smartphone. (Bild: Samsung)

Einige Samsung-Smartphones sollen noch in diesem Jahr den elektronischen Personalausweis im Gerät hinterlegen können. Dafür arbeiteten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Bundesdruckerei und die Deutsche Telekom Security mit dem Smartphone-Hersteller zusammen. Die Lösung werde eingeführt, sobald das mobile eID-Verfahren in Deutschland verfügbar sei, teilte Samsung mit. Geräte der Modellreihe Galaxy S20 sind die ersten, die diese Funktion bekommen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Die mobile eID-Lösung wurde im Rahmen des Förderprojekts OPTIMOS 2.0 entwickelt. Ziel sei es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die Technologie und Infrastruktur für eine sichere mobile Authentifizierung bereitstellt, schreibt Samsung. Aufgabe des BSI sei es gewesen, "die notwendigen Komponenten, Interfaces und Abläufe zu standardisieren, damit die entwickelte Technologie hohe Sicherheitsstandards erfüllt und für möglichst viele Endnutzer zur Verfügung steht", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Geschützter Bereich war in der Vergangenheit schlecht geschützt

Für die Einrichtung muss die Personalausweis-App der Bundesdruckerei installiert werden und der NFC-fähige Personalausweis an die Rückseite des Smartphones gehalten werden, um die Identität zu bestätigen. Anschließend sollen mit der Funktion etwa Bankkonten eröffnet oder die Identität bei digitalen Behördengängen nachgewiesen werden können. Das soll EU-weit funktionieren.

Für die Zukunft ist die Möglichkeit geplant, auch andere wichtige Dokumente wie Führerschein oder Krankenversicherungskarte ins Smartphone einzubetten. Diese sollen wie der Personalausweis in einem geschützten Bereich des Smartphones abgelegt werden, in dem beispielsweise auch kryptographische Schlüssel gespeichert werden.

Doch in der Vergangenheit stellte sich dieser Schutz oft als unwirksam heraus. So bescheinigte Google der Umsetzung von ARMs Trustzone in den CPUs verschiedener Hersteller - darunter Samsung - klare Vertrauensprobleme. Auch Angriffe wurden mehrfach demonstriert, beispielsweise bei einer fehlerhaften Implementierung in der Nintendo Switch. Eine entsprechende Technik von Intel konnte ebenfalls schon mehrfach erfolgreich ausgehebelt werden. Ob es sich bei Smartphones um geeignete Geräte für Ausweisfunktionen und wichtige Dokumente handelt, ist also durchaus fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

d1m1 24. Jul 2020 / Themenstart

Vielen Dank für die Info! Finde ich auch absolut legitim, nur eine Insellösung mit und...

simonheinrich 24. Jul 2020 / Themenstart

Irgendwie ziemlich ungut. Als ich das letzte mal vor 3-4 Wochen meinen Ausweis für einen...

Frostwind 23. Jul 2020 / Themenstart

War damals bereits klar, dass perspektivisch eine digitale Kopie im Smartphone vorliegen...

derdiedas 23. Jul 2020 / Themenstart

Zwischen den ARM Versionen gibt es massive Unterschiede, auch wie und man programmiert...

BeatYa 23. Jul 2020 / Themenstart

sorry

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
    Pixel 4a im Test
    Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

    Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
    2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
    3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

      •  /