• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesdruckerei: Samsung-Smartphones werden zum Personalausweis

Noch 2020 soll der elektronische Personalausweis in den Galaxy-S20-Smartphones hinterlegt werden können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Offizielle Dokumente im Smartphone.
Offizielle Dokumente im Smartphone. (Bild: Samsung)

Einige Samsung-Smartphones sollen noch in diesem Jahr den elektronischen Personalausweis im Gerät hinterlegen können. Dafür arbeiteten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Bundesdruckerei und die Deutsche Telekom Security mit dem Smartphone-Hersteller zusammen. Die Lösung werde eingeführt, sobald das mobile eID-Verfahren in Deutschland verfügbar sei, teilte Samsung mit. Geräte der Modellreihe Galaxy S20 sind die ersten, die diese Funktion bekommen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld

Die mobile eID-Lösung wurde im Rahmen des Förderprojekts Optimos 2.0 entwickelt. Ziel sei es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die Technologie und Infrastruktur für eine sichere mobile Authentifizierung bereitstellt, schreibt Samsung. Aufgabe des BSI sei es gewesen, "die notwendigen Komponenten, Interfaces und Abläufe zu standardisieren, damit die entwickelte Technologie hohe Sicherheitsstandards erfüllt und für möglichst viele Endnutzer zur Verfügung steht", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Geschützter Bereich war in der Vergangenheit schlecht geschützt

Für die Einrichtung muss die Personalausweis-App der Bundesdruckerei installiert werden und der NFC-fähige Personalausweis an die Rückseite des Smartphones gehalten werden, um die Identität zu bestätigen. Anschließend sollen mit der Funktion etwa Bankkonten eröffnet oder die Identität bei digitalen Behördengängen nachgewiesen werden können. Das soll EU-weit funktionieren.

Für die Zukunft ist die Möglichkeit geplant, auch andere wichtige Dokumente wie Führerschein oder Krankenversicherungskarte ins Smartphone einzubetten. Diese sollen wie der Personalausweis in einem geschützten Bereich des Smartphones abgelegt werden, in dem beispielsweise auch kryptographische Schlüssel gespeichert werden.

Doch in der Vergangenheit stellte sich dieser Schutz oft als unwirksam heraus. So bescheinigte Google der Umsetzung von ARMs Trustzone in den CPUs verschiedener Hersteller - darunter Samsung - klare Vertrauensprobleme. Auch Angriffe wurden mehrfach demonstriert, beispielsweise bei einer fehlerhaften Implementierung in der Nintendo Switch. Eine entsprechende Technik von Intel konnte ebenfalls schon mehrfach erfolgreich ausgehebelt werden. Ob es sich bei Smartphones um geeignete Geräte für Ausweisfunktionen und wichtige Dokumente handelt, ist also durchaus fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

d1m1 24. Jul 2020

Vielen Dank für die Info! Finde ich auch absolut legitim, nur eine Insellösung mit und...

simonheinrich 24. Jul 2020

Irgendwie ziemlich ungut. Als ich das letzte mal vor 3-4 Wochen meinen Ausweis für einen...

Frostwind 23. Jul 2020

War damals bereits klar, dass perspektivisch eine digitale Kopie im Smartphone vorliegen...

derdiedas 23. Jul 2020

Zwischen den ARM Versionen gibt es massive Unterschiede, auch wie und man programmiert...

BeatYa 23. Jul 2020

sorry


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt

Die beiden Grundmodelle von Samsungs Galaxy-S21-Serie kommen ohne abgerundete Displays und mit bekannten Kameras.

Samsung Galaxy S21 und S21 Plus vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /