Bundesdruckerei: Samsung-Smartphones werden zum Personalausweis

Noch 2020 soll der elektronische Personalausweis in den Galaxy-S20-Smartphones hinterlegt werden können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Offizielle Dokumente im Smartphone.
Offizielle Dokumente im Smartphone. (Bild: Samsung)

Einige Samsung-Smartphones sollen noch in diesem Jahr den elektronischen Personalausweis im Gerät hinterlegen können. Dafür arbeiteten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die Bundesdruckerei und die Deutsche Telekom Security mit dem Smartphone-Hersteller zusammen. Die Lösung werde eingeführt, sobald das mobile eID-Verfahren in Deutschland verfügbar sei, teilte Samsung mit. Geräte der Modellreihe Galaxy S20 sind die ersten, die diese Funktion bekommen.

Stellenmarkt
  1. IT Administrator (m/w/d)
    Kieser Training GmbH, Köln
  2. Head of IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
Detailsuche

Die mobile eID-Lösung wurde im Rahmen des Förderprojekts Optimos 2.0 entwickelt. Ziel sei es, ein offenes Ökosystem zu schaffen, das die Technologie und Infrastruktur für eine sichere mobile Authentifizierung bereitstellt, schreibt Samsung. Aufgabe des BSI sei es gewesen, "die notwendigen Komponenten, Interfaces und Abläufe zu standardisieren, damit die entwickelte Technologie hohe Sicherheitsstandards erfüllt und für möglichst viele Endnutzer zur Verfügung steht", sagte BSI-Präsident Arne Schönbohm.

Geschützter Bereich war in der Vergangenheit schlecht geschützt

Für die Einrichtung muss die Personalausweis-App der Bundesdruckerei installiert werden und der NFC-fähige Personalausweis an die Rückseite des Smartphones gehalten werden, um die Identität zu bestätigen. Anschließend sollen mit der Funktion etwa Bankkonten eröffnet oder die Identität bei digitalen Behördengängen nachgewiesen werden können. Das soll EU-weit funktionieren.

Für die Zukunft ist die Möglichkeit geplant, auch andere wichtige Dokumente wie Führerschein oder Krankenversicherungskarte ins Smartphone einzubetten. Diese sollen wie der Personalausweis in einem geschützten Bereich des Smartphones abgelegt werden, in dem beispielsweise auch kryptographische Schlüssel gespeichert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch in der Vergangenheit stellte sich dieser Schutz oft als unwirksam heraus. So bescheinigte Google der Umsetzung von ARMs Trustzone in den CPUs verschiedener Hersteller - darunter Samsung - klare Vertrauensprobleme. Auch Angriffe wurden mehrfach demonstriert, beispielsweise bei einer fehlerhaften Implementierung in der Nintendo Switch. Eine entsprechende Technik von Intel konnte ebenfalls schon mehrfach erfolgreich ausgehebelt werden. Ob es sich bei Smartphones um geeignete Geräte für Ausweisfunktionen und wichtige Dokumente handelt, ist also durchaus fraglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


d1m1 24. Jul 2020

Vielen Dank für die Info! Finde ich auch absolut legitim, nur eine Insellösung mit und...

simonheinrich 24. Jul 2020

Irgendwie ziemlich ungut. Als ich das letzte mal vor 3-4 Wochen meinen Ausweis für einen...

Frostwind 23. Jul 2020

War damals bereits klar, dass perspektivisch eine digitale Kopie im Smartphone vorliegen...

derdiedas 23. Jul 2020

Zwischen den ARM Versionen gibt es massive Unterschiede, auch wie und man programmiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
    Viertes Mobilfunknetz
    United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

    Fast keine eigenen Antennenstandorte, teures und schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

  2. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /