Bundesdatenschutzbeauftragter: Kelber will Chatkontrolle verhindern

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber hält die Chatkontrolle für nicht vereinbar mit europäischen Werten und Datenschutzrecht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesdatenschutzbeauftrage Ulrich Kelber
Der Bundesdatenschutzbeauftrage Ulrich Kelber (Bild: Pool/Getty Images)

Der Bundesdatenschutzbeauftragte (BfDI) Ulrich Kelber hat Widerstand gegen die von der EU-Kommission geplanten Vorgaben zur sogenannten Chatkontrolle angekündigt. "Ich werde mich in meiner Funktion als BfDI auf nationaler und europäischer Ebene dafür einsetzen, dass die Verordnung in dieser Form nicht kommt", schrieb Kelber am 12. Mai 2022 auf Twitter. Der Entwurf sei "nicht vereinbar mit unseren europäischen Werten und kollidiert mit geltendem Datenschutzrecht".

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
Detailsuche

Kelber begründete dies unter anderem damit, dass das flächendeckende Scannen privater Kommunikation auf viele neue Dienste ausgeweitet werde. Der Grundsatz der Vertraulichkeit der Kommunikation sei bedroht.

"Die absichtliche Schwächung von verschlüsselter Kommunikation öffnet weiterem Missbrauch Tür und Tor. Es gibt Instrumente, die deutlich weniger eingriffsintensiv wären, um das gleiche Ziel zu erreichen", schreibt der Bundesdatenschutzbeauftragte.

Darüber hinaus kritisiert Kelber, dass Systeme auf Basis künstlicher Intelligenz (KI) die Durchleuchtung der Kommunikation unterstützen sollen. Da solche Technik sehr anfällig für Fehler sei, werde es massenhaft Verdächtigungen unbescholtener Bürger und Einsicht in deren private Kommunikation geben.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seiner Ansicht nach drohen Uploadfilter, damit auch unbekanntes Material gefunden werden könne. Die Strafverfolgungsbehörden dagegen seien aktuell noch nicht einmal verpflichtet, sich um die Löschung bereits bekannten Materials zu kümmern.

Ein weiterer Punkt seiner Kritik: "Das anonyme Internet ist bedroht. Verpflichtende Alterskontrollen sorgen dafür, dass eine Nutzeridentifikation nötig wird."

Der Kommissionsentwurf sieht vor, dass die Datenschutzbehörden bei der Entscheidung über eine sogenannte Aufdeckungsanordnung einbezogen werden. Auf Basis einer solchen Anordnung müssen Hostingprovider oder Kommunikationsdienste die Inhalte ihrer Nutzer auf bekanntes oder neues Material mit Kindesmissbrauch und der Anwerbung von Kindern (Grooming) durchsuchen. Der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA), dem auch Kelber angehört, wird zudem vor dem Einsatz von Detektionssoftware konsultiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baust 16. Mai 2022 / Themenstart

Die geziehlte Überwachung aber doch nicht die Massenüberwachung eines jeden Bürgers...

Hotohori 14. Mai 2022 / Themenstart

Nur das diese Sache eben auch alle Politiker betrifft, auch deren sichere Kommunikation...

Hotohori 14. Mai 2022 / Themenstart

Vielleicht solltest du dir um das Ganze mal etwas mehr Gedanken machen, bevor du so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

  3. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /