• IT-Karriere:
  • Services:

Überwachungsgift sei schon zu spüren

Viel zu tun dürfte es künftig in der Debatte um den Einsatz von KI geben. Kelber plädierte in diesem Zusammenhang für einen europäischen Weg, um sich vom Überwachungskapitalismus der USA und der staatlichen Überwachungssystemen wie in China abzusetzen. "Auch wenn das keiner in Europa will, glaube ich, dass dieses Überwachungsgift durchaus in unser System träufelt. Von Tag zu Tag", warnte Kelber. Das zeige sich darin, dass man Daten sammle, weil die Möglichkeiten zum Erfassen und Speichern immer kleiner, besser und billiger würden.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn

Diese Gift sei schon zu spüren, wenn die Geschäftsmodelle von Verlagen in der politischen Debatte Vorrang vor der Unverletzlichkeit der Privatsphäre von Bürgern bekämen oder wenn in der Diskussion um zusätzliche Befugnisse von Sicherheitsbehörden Sicherheit vor Freiheit gesetzt werde. In diesem Zusammenhang warnte der Bundesdatenschutzbeauftragte davor, sich vom Prinzip der Datenminimierung oder Datensparsamkeit zu verabschieden. "Es wird angegriffen von allen Ecken", sagte Kelber, auch von Bundesministern und von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dies könne jedoch auch aus Unverständnis erfolgen.

Konzerne "betteln um Regulierung"

Denn der Begriff bedeute keine Datenarmut oder die Pflicht, alle Daten wegzuwerfen, die man habe, sondern: "Du hast nicht das Recht, Daten zu erheben, die du nicht benötigst für die Erbringung der Dienstleistung oder des Produkts, weil diese Daten dich nichts angehen." Eine wichtige Weichenstellung könnten in diesem Zusammenhang die sogenannte E-Privacy-Verordnung der EU sein, die den Einsatz von Cookies und Tracking-Tools europaweit regeln soll. "Wenn große Konzerne Standards, die mal eingeführt wurden, um sich zu schützen, wie den Do-not-track-Standard, einfach ignorieren, dann ist das nichts anderes als ein Betteln um staatliche Regulierung", sagte Kelber. Das sollte mit der umstrittenen Verordnung, die praktisch als gescheitert gilt, eigentlich umgesetzt werden.

Für die praktische Umsetzung von mehr Datenschutz forderte Kelber unter anderem die Interoperabilität zwischen Social-Media-Diensten und Messenger-Systemen. Dort könne man durchaus europäische Alternativen zu Diensten wie Whatsapp auf Open-Source-Basis etablieren. "Ich würde mich freuen, wenn die deutsche Verwaltung der französischen nachtun würde, vielleicht sogar mit den Franzosen gemeinsam, ein System zu entwickeln, das dann schon mal zehn Millionen Grundnutzer in Europa hätte", sagte Kelber und wiederholte damit seine entsprechende Forderung von Anfang Dezember dieses Jahres.

Warnung vor mehr Sicherheitsgesetzen

In seiner 30-minütigen Rede warnte er zudem vor zusätzlichen Befugnissen der Sicherheitsbehörden bei der Datensammlung von Bürgern. In Anspielung auf das Löschmoratorium bei der Berliner Polizei, das zu einer unzulässigen Dauerspeicherung von Daten geführt hat, forderte Kelber ein "Sicherheitsgesetzmoratorium, um erst einmal zu prüfen, wo sind wir eigentlich über das Ziel hinausgeschossen". Eine solche Überprüfung tue den Bürgerrechten besser als das nächste Gesetz. Um die Behörden besser kontrollieren zu können, forderte er die Befugnis, ebenso wie beim Bundeskriminalamt (BKA) auch bei der Bundespolizei datenschutzwidrige Praktiken untersagen zu können. Doch dafür gebe es derzeit im Bundestag keine Mehrheit.

Statt bei den Sicherheitsgesetzen solle besser beim Datenschutz nachgeschärft werden. Denn es gehe darum, Vertrauen in die Digitalisierung zu gewinnen. "Ich glaube nämlich nicht, dass Daten der Rohstoff des 21. Jahrhunderts ist, sondern Vertrauen", sagte Kelber. Die Nutzer könnten nicht mehr jede Verbindung und jedes Produkt überprüfen, sondern benötigten ein System, in dem den Unternehmen oder dem Staat ein Grundvertrauen entgegengebracht werden könne, "weil sie bewiesen haben, dass sie bestimmte Standards jedes Mal einhalten". Ohne entsprechende Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten werde sich gegen die Digitalisierung gewehrt. Doch weder Fatalismus noch digitale Askese seien wünschenswert. "Wir möchten, dass Digitalisierung gesellschaftliche und nicht nur technologische Innovation ist", sagte Kelber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber: Mit den Hackern gegen das Überwachungsgift
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

frostbitten king 02. Jan 2020

Jungspunde haha. Naja soll schon vorgekommen sein dass Talks wegen Bad press gecancelled...

Frostwind 31. Dez 2019

Ist doch egal, da seine Leute doch eh nur bestenfalls einmal pro Legislaturperiode...


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Razer Huntsman V2 Analog im Test Die Gamepad-Tastatur
  2. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  3. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76

    •  /