Abo
  • Services:

Bundesdatenschützer: "IPv6 sind Autokennzeichen für jeden Internetnutzer"

Der oberste Datenschützer warnt vor der Gefahr, dass mit IPv6 für die Anbieter die Person hinter der IP-Adresse bekannt wird. Doch der Providerverband Eco beklagt, dass der IPv6-Verkehr erst bei etwa einem Prozent liegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Logo der Internet Society zum IPv6-Start am 6. Juni 2012
Ein Logo der Internet Society zum IPv6-Start am 6. Juni 2012 (Bild: Internet Society)

Zum World IPv6 Launch Day am 6. Juni 2012 ruft der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar dazu auf, bei der Umsetzung mit der notwendigen Sorgfalt vorzugehen und den Datenschutz zu berücksichtigen. Schaar: "Die nach dem neuen Internetprotokoll IPv6 vergebenen Internetadressen haben das Potenzial, zu Autokennzeichen für jeden Internetnutzer zu werden und zwar unabhängig davon, wie viele Geräte der Einzelne im Internet verwendet."

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Er verweist darauf, dass sich die Internationale Datenschutzkonferenz mit ihrem einstimmigen Beschluss zu IPv6 im vergangenen Jahr eindeutig gegenüber den Anbietern von Internetdiensten und den Herstellern von Hard- und Software positioniert habe. "Die Datenschutzbehörden in aller Welt werden darauf achten, dass die entsprechenden Anforderungen in der Praxis beachtet werden."

Laut Angaben des Providerverbands Eco schalten am morgigen Tag über 1.400 Unternehmen auf den neuen Adressstandard IPv6 um, Websites - darunter auch bekannte Seiten wie Google, Facebook oder Microsoft - betreiben ab dann ihre Angebote im sogenannten "Dual Stack" als IPv6 und IPv4, und 40 internationale Netzwerkanbieter verpflichten sich, ihren Neukunden IPv6 anzubieten. Das neue Format stellt 340 Sextillionen Adressen bereit. Für Europa waren im Januar 2012 noch rund 54,45 Millionen IP-Adressen verfügbar.

Damit mehr Unternehmen auf IPv6 umstellten, "brauchen sie ein ausreichendes Netz von Providern, die IPv6 in die Haushalte bringen", sagte der Eco-Vorstandvorsitzende Michael Rotert.

Der IPv6-Verkehr mache nur einen sehr geringen Anteil am Gesamttraffic aus. "Seit April 2011 hat sich der absolute Anteil des IPv6-Traffics nahezu verdoppelt - jetzt liegt er trotzdem erst bei etwa einem Prozent", rechnete Norbert Pohlmann vom Institut für Internet-Sicherheit an der Westfälischen Hochschule vor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 104,85€ + Versand
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 449€

Teufelskerl666 06. Sep 2014

Hallo, nur mal eine kleine Anmerkung zu dem Vergleich der Anzahl der vorhandenen IPv6...

Beezus15 11. Jun 2012

Aber ich schreibe doch nicht meine Telefonnummer unter jede SMS... oh, warte... tu' ich...

StefanKehrer 06. Jun 2012

Ich würde mich da nicht auf das Wohlwollen von Firmen und des Staates verlassen, es muss...

Poison Nuke 06. Jun 2012

Wo steht ueberhaupt geschrieben, das jeder Provider feste Praefixe vergeben will. Ausser...

defaulx 06. Jun 2012

Keiner der großen ISPs in Deutschland bietet bisher auf breiter Basis IPv6 an. Nur bei...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /