Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar
Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Bundesdatenschützer Die Macht geht nicht von den Nachrichtendiensten aus

Deutschlands oberster Datenschützer hat das Verhalten der Regierung im NSA-Skandal scharf kritisiert. Er fordert eine bessere Kontrolle der Geheimdienste und effektive Verschlüsselungssysteme für die Bürger.

Anzeige

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar fordert eine bessere Kontrolle der Geheimdienste durch das Parlament. In einer Stellungnahme zur Bundestagsdebatte am Montag über den NSA-Skandal schreibt Schaar: "Nachrichtendienste dürfen kein 'Staat im Staate' sein oder ein 'Eigenleben' führen. Sie sind Teil der Exekutive. Damit unterstehen sie uneingeschränkt der Entscheidungsgewalt der Legislative. Die Macht geht damit vom Volk und nicht den Nachrichtendiensten aus." Schaar wies darauf hin, dass es für ihn "erhebliche Schwierigkeiten" gegeben habe, die Vorwürfe im Zusammenhang mit den Enthüllungen Edward Snowdens aufzuklären. Datenschützer von Bund und Ländern seien hierbei auf die "Unterstützung der Nachrichtendienste und der für die Dienst- und Fachaufsicht zuständigen Ministerien angewiesen".

In seiner 17-seitigen Stellungnahme fordert Schaar die Bundesregierung auf, "die Sachlage umfassend aufzuklären und den Bundestag ebenso umfassend und laufend über die Ergebnisse ihrer Bemühungen zu informieren". Mit Blick auf die Geheimdienstkontrolle durch die sogenannte G-10-Kommission und die Datenschützer stellte Schaar "erhebliche kontrollfreie Räume" fest. Die Regierung sei verpflichtet, "den Bürgern wirksame und verständliche Mittel an die Hand zu geben, um private Telekommunikation zu schützen". Die Herstellung und Entwicklung von IT-Sicherheit dürfe keinesfalls als alleinige Aufgabe der Bürger angesehen werden. Die Zusammenarbeit von deutschen und ausländischen Diensten dürfe durch "geschickte" Aufgabenteilung nicht dazu führen, dass "nationale (verfassungs-)rechtliche Beschränkungen umgangen werden".

Schlandnet schnellstmöglich prüfen

Der Datenschützer gibt mehrere Hinweise, wie sich mit technischen und organisatorischen Maßnahmen die Überwachung verhindern lässt. Hierzu empfiehlt Schaar "die sichere Verschlüsselung von Telekommunikationsverkehren, die für möglichst breite Bevölkerungsschichten handhabbar und verständlich sein muss". Zudem beobachte er mit "großem Interesse Überlegungen, innerdeutsche Telekommunikationsverkehre nur noch über in Deutschland gelegene Server zu leiten". Die spöttisch "Schlandnet" genannten Pläne der Deutschen Telekom für ein nationales Routing müssten "schnellstmöglich" auf ihre Machbarkeit hin geprüft werden. Ebenfalls befürwortet Schaar Pläne für eine sogenannte EU-Cloud oder Schengen-Cloud für die externe Datenspeicherung.

Der Bundestag will am Montag (ab circa 15:20 Uhr) anderthalb Stunden lang über die Abhöraktivitäten der NSA und die Auswirkungen auf Deutschland und die transatlantischen Beziehungen diskutieren. Die Debatte wird live im Internet übertragen.


eye home zur Startseite
Nocta 19. Nov 2013

Kann mir vielleicht jemand erklären, wie das mit dem Peering genau abläuft und was die...

matok 19. Nov 2013

Offen oder geschlossen macht den Unterschied, dass nur offene Systeme validierbar und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Württembergische Lebensversicherung AG, Stuttgart
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  2. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54

  3. Re: Interessant was Golem da so lapidar als...

    Lasse Bierstrom | 06:51

  4. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34

  5. Re: "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für...

    ML82 | 06:16


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel