Abo
  • IT-Karriere:

Bundescloud: Bundesverwaltung setzt auf Nextcloud

Der IT-Dienstleister der Bundesverwaltung, ITZ Bund, setzt für den Dateiaustausch auf Nextcloud. Genutzt werden kann der Dienst damit von etwa 300.000 Anwendern in der Verwaltung. Die Entscheidung fiel auf Nextcloud, weil es sich um eine Open-Source-Software handelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Für die Bundescloud kommt Nextcloud zum Einsatz.
Für die Bundescloud kommt Nextcloud zum Einsatz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Bund investiert mehrere Hundert Millionen Euro in die proprietären Produkte des US-Konzerns Microsoft. Für die sogenannte Bundescloud setzt die Bundesverwaltung auf die freie Software Nextcloud, wie der Spiegel berichtet. Die Software Nextcloud dient als Alternative zu Dateiaustausch-Diensten wie Dropbox und wird von dem gleichnamigen Unternehmen mit Sitz in Stuttgart erstellt.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

In Kooperation mit dem Unternehmen Computacener hat Nextcloud die Ausschreibung des zentralen IT-Dienstleisters (PDF) der Bundesverwaltung, des Informationstechnikzentrums (ITZ) Bund, für die erwähnte Bundescloud gewonnen. Damit können künftig bis zu 300.000 Personen, die in verschiedenen Ministerien und Bundesbehörden tätig sind, zum Dateiaustausch auf Nextcloud zugreifen.

In dem gewonnenen Ausschreibungsverfahren tritt Nextcloud laut dem Bericht als "Unterauftragnehmer" von Computacenter auf. Als reines Open-Source-Unternehmen verkauft Nextcloud keinerlei Lizenzen seiner Software, die unter der AGPL zur Verfügung steht. Stattdessen bietet Nextcloud Support-Verträge oder passt seine Software an bestimmte Kundenwünsche an.

Dass sich das ITZ Bund für Nextcloud entschieden hat und nicht etwa für Dropbox oder die Cloud-Dienste von Amazon, Google oder Microsoft liegt wohl auch daran, dass Nextcloud Open Source ist. Denn laut der Ausschreibung muss ein möglicher Anbieter explizit den Quellcode seiner Software bereitstellen und das Hosting als private Cloud ermöglichen. Das heißt, das ITZ Bund übernimmt das Hosting selbst, nicht der Anbieter. Beides ist für Nextcloud natürlich kein Problem, für die anderen genannten Unternehmen aber schon, weshalb diese sich nicht um den Auftrag beworben haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-80%) 5,99€

TW1920 27. Aug 2019

So als Nachtrag, auch wenn es schon etwas her ist: Nicht ganz: Auf die Daten bei der...

Askaaron 25. Apr 2018

Aha - was sind denn "Services und Plattformen" deiner Ansicht nach konkret? Office läuft...

holaBrien 18. Apr 2018

Das Scheitern ist Systemimmanent. Unsere Behörden sind sehr ineffektiv & ineffizient...

bionade24 17. Apr 2018

ich würde gerne wissen wer sich noch beworben hat. Bei den scheinbar beim Bund üblichen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /