Bundesbehörden: Telefonanlagen wegen Homeoffice-Rufumleitungen überlastet

Bei den Bundesbehörden wird an den Telefonanlagen gespart, sie brechen bei der Rufweiterleitung an das Homeoffice zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
IP-Telefonanlage der Telekom
IP-Telefonanlage der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Der Wunsch nach mehr Homeoffice wird bei mehreren Bundesbehörden durch überlastete Telefonanlagen erschwert. In einem Rundschreiben des Bundesinnenministeriums von Anfang Februar 2021 heißt es, die telefonische Weiterleitung aus den Büros nach Hause führe "zu einer zeitweisen Überlastung der Netze des Bundes", berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Deshalb empfehle die zuständige Bundesanstalt für den Digitalfunk, "Rufumleitungen an den Bürotelefonen möglichst nicht zu aktivieren". Beschäftigte mit Diensthandy sollen stattdessen die Nummer weitergeben - oder freiwillig ihre Privatnummer, um zu Hause erreichbar zu bleiben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Development Tools
    innoventis GmbH, Würzburg
  2. Referent (m/w/d) Qualitäts- / Prozessmanagement
    Mainova AG, Frankfurt
Detailsuche

Auch das Bundespolizeipräsidium in Potsdam kämpft mit der Telefonanlage. Zwar lobte sich die Abteilung für Kommunikationstechnik im Dezember dafür, dass man in der Coronakrise die Zahl der Räume für Telefonschalten "erheblich ausgebaut" habe. Allerdings komme es wegen der rund 200 geschalteten Rufumleitungen aus den Büros "immer wieder zu Leitungsengpässen", was dazu führe, dass "die Räume zunehmend nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden".

Technische Aufrüstung in den kommenden drei Monaten

Konsequenz auch hier: "Je Abteilung" dürften "maximal 10 externe Rufumleitungen geschaltet werden". Außerdem rät die IT-Abteilung dazu, vermehrt das Diensthandy zu nutzen - allerdings ohne vom Büro aufs Handy umzuleiten. Mit technischer Aufrüstung bei der Bundespolizei sei frühestens "ab dem 2. Quartal 2021" zu rechnen.

Günstige Schreibtische bei Ikea

Die Einschränkungen könnten am erhöhten Anrufkommen liegen, weil persönliche Besuche nicht möglich sind. Zudem kann die Rufumleitung mehr Ressourcen als ein regulärer Anruf kosten. Oft sind noch Nebenstellenanlagen mit Durchwahlfunktion im Einsatz, mit einer beschränkten Anzahl an Amtsleitungen. Hier wird durch die Weiterleitung die Anzahl der genutzten Sprachkanäle verdoppelt.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Leistungsfähigkeit lässt sich bei VoIP steigern, das ist eine Frage des Geldes sowie der Bandbreite der Leitung und die Hardware muss das Aufkommen auch verarbeiten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Benutzername_be... 11. Mär 2021

Eine vernünftige IT-Abteilung drückt den Mitarbeitern die ins Homeoffice gehen ein...

dummzeuch 09. Mär 2021

Vor Corona haben die Anlagen problemlos ausgereicht, warum hätte man (unser aller) Geld...

Allandor 09. Mär 2021

Hatte es jetzt schon mehrere Male, das ich beim Amt anrufen musste und das Umleiten nicht...

Cerb 09. Mär 2021

Dachte ich auch gerade. In Zeiten von VoIP sollte dies doch eigentlich überhaupt kein...

kayozz 09. Mär 2021

Man stelle sich vor: Ein Unternehmen/eine Behörde plant bedarfsgerecht IT-Hardware. Z...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. Gif-Anbieter: Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden
    Gif-Anbieter
    Meta soll zum Verkauf von Giphy gezwungen werden

    Die Übernahme des Gif-Dienstes Giphy soll Konkurrenten von Facebook, Instagram und Co. unter Druck setzen, argumentiert die britische Kartellbehörde.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" Curved WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /