Bundesarbeitsgericht: IT-Verantwortlicher wegen illegalen Kopierens entlassen

Der IT-Chef eines Oberlandesgerichts hatte mit seinen Kollegen in großen Mengen Filme und Musik kopiert und die Cover am Farbdrucker hergestellt. Die DVD-Rohlinge wurden auf Staatskosten eingekauft. Seine Kündigung sei rechtens gewesen, so das Bundesarbeitsgericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundesarbeitsgericht
Bundesarbeitsgericht (Bild: Bundesarbeitsgericht)

Wer an seinem Dienstrechner während der Arbeitszeit Kinofilme auf DVDs des Arbeitgebers kopiert, kann fristlos gekündigt werden. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden (2 AZR 85/15). Gegen seine Kündigung geklagt hatte der IT-Verantwortliche eines Oberlandesgerichts.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für Ruby on Rails & C# .NET Core (m/w/d)
    KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck
  2. Senior Software-Entwickler:in Java / JavaScript lexoffice (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Das gilt laut Gericht unabhängig davon, ob zugleich ein Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz vorliegt.

Film-DVD-Fabrik im Oberlandesgericht

Der Leiter der Wachtmeisterei hatte eingeräumt, den dienstlichen Farbdrucker seit längerer Zeit zur Herstellung von CD-Covern genutzt zu haben. Bei einer Geschäftsprüfung Mitte März 2013 wurden auf den Festplatten des IT-Verantwortlichen mehr als 6.400 E-Book-, Bild-, Audio- und Videodateien gefunden. Ein Programm zur Umgehung des Kopierschutzes sei installiert gewesen. "Es stellte sich heraus, dass in der Zeit von Oktober 2010 bis März 2013 über 1.100 DVDs bearbeitet worden waren. Im gleichen Zeitraum waren etwa gleich viele DVD-Rohlinge vonseiten des Gerichts bestellt und geliefert worden", erklärte das Gericht. Im Verlauf der Ermittlungen sagte der Kläger: "Alles, was auf dem Rechner bezüglich der DVDs ist, habe ich gemacht'". Er habe auch für Kollegen kopiert. Die Äußerungen nahm er einige Tage später "ausdrücklich zurück".

Die Vorinstanzen hatten der Kündigungsschutzklage des Klägers stattgegeben. Doch der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichts war anderer Ansicht. Eine fristlose Kündigung komme auch dann in Betracht, wenn der Kläger mit anderen Bediensteten zusammengewirkt habe. Die Sache wurde zur weiteren Aufklärung an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Mein Mandant musste als Sündenbock herhalten, an dem ein Exempel statuiert wurde", sagte der Anwalt des Klägers, David Ingenkamp der dpa. Zudem seien Kopien gefertigt worden, als der Kläger im Urlaub oder krank gewesen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


quineloe 24. Jul 2015

Und natürlich viel Erfolg vorm Arbeitsgericht wenn man die Kündigungsschutzklage kassiert.

Anonymer Nutzer 19. Jul 2015

so wie ich es verstanden habe war der Leiter der Wachtmeisterei nur der Kollege der die...

Moe479 18. Jul 2015

und es ist nicht von interesse für die öffentlichkeit, dass der gekündigte auf absehbare...

plutoniumsulfat 18. Jul 2015

Ich bezweifle, dass er eine hat :D Egal, er wird schon seine Gründe haben ;)

Moe479 17. Jul 2015

* zum eigenem vorteil oder dem anderer d.h. selbst zum vorteil des verwerters oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Voxman Wattman: Trockeneis-gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h
    Voxman Wattman
    Trockeneis-gekühltes E-Motorrad bricht Weltrekord mit 456 km/h

    Die Voxan Wattman ist ein Elektromotorrad, das einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt und mehrere andere Rekorde gebrochen hat.

  2. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /