Abo
  • IT-Karriere:

Bundesarbeitsgericht: Amazon kann Streikende auf Parkplatz nicht verbieten

Streikversammlungen auf dem Firmenparkplatz kann Amazon nicht verbieten, weil das angeblich gefährlich sei. Eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung seines Besitzes muss Amazon hinnehmen, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Amazon-Lager von innen
Ein Amazon-Lager von innen (Bild: Amazon Deutschland)

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat am Dienstag in zwei Verfahren entschieden (1 AZR 189/17), dass die Gewerkschaft Verdi auf Amazon-Parkplätzen Streikaktionen durchführen kann. "Diese Urteile sind eine wesentliche Entscheidung zur Rechtsklarheit bei der Durchführung von Streiks - nicht nur bei Amazon. Mit der Entscheidung hat das Bundesarbeitsgericht anerkannt, dass dem verfassungsrechtlich verbrieften Streikrecht Vorrang gegenüber dem Besitzrecht an einem Betriebsparkplatz gebühren kann", sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am 20. November 2018.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin
  2. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg

Das Gericht erklärte: "Die streikführende Gewerkschaft baute an beiden Tagen auf dem Parkplatz vor dem Haupteingang Stehtische und Tonnen auf und postierte dort ihre Vertreter sowie streikende Arbeitnehmer. Diese verteilten Flyer und forderten die zur Arbeit erscheinenden Arbeitnehmer zur Teilnahme am Streik auf. Zu physischen Zugangsbehinderungen kam es nicht."

Mit seiner Klage hat Amazon die künftige Unterlassung solcher Aktionen verlangt. Das Arbeitsgericht hatte der Klage entsprochen; das Landesarbeitsgericht hatte sie abgewiesen. Die Revision des Konzerns blieb vor dem Ersten Senat des Bundesarbeitsgerichts nun ohne Erfolg. "Im konkreten Fall ergibt die Abwägung widerstreitender grundrechtlicher Gewährleistungen auf Arbeitgeber- und Gewerkschaftsseite, dass die Arbeitgeberin eine kurzzeitige, situative Beeinträchtigung ihres Besitzes hinzunehmen hat", erklärte das Gericht.

Laut informierten Kreisen ging es Amazon hier nicht um Streikposten, sondern um Versammlungen Streikender auf dem Parkplatz. Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Wir müssen die schriftliche Urteilsbegründung noch abwarten. Wir respektieren das Recht jedes Einzelnen, Mitglied der Gewerkschaft zu sein und an rechtmäßigen Streiks teilzunehmen." Für Amazon gehe es aber auch um die Sicherheit der Mitarbeiter auf dem Betriebsgelände.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 3,99€

Brainfreeze 23. Nov 2018

In der Regel werden die verschiedenen Tarifverträge alle 2 bis 3 Jahre durch die...

crazypsycho 23. Nov 2018

Ihren Mitgliedern, was aber nicht heißt, dass sie durch solche Aktionen keine neuen...

crazypsycho 22. Nov 2018

Verdi kann es sich wohl leisten. Schließlich streiken die ja schon seit Jahren ohne...

Eheran 21. Nov 2018

Der Fehler wird wohl nicht korrigiert werden ;)

demon driver 21. Nov 2018

Weil sich immer nur soviel durchsetzen lässt, wie das Kräfteverhältnis in der jeweiligen...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /