Bund: Regierung plant Steueränderung für Startup-Beteiligungen

Die Beteiligung an Unternehmen soll in Deutschland künftig ähnlich laufen wie etwa in den USA. Das geht nur über das Steuerrecht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Verteilen von Aktien und Beteiligung in Startups soll vereinfacht werden.
Das Verteilen von Aktien und Beteiligung in Startups soll vereinfacht werden. (Bild: Evans/Three Lions/Getty Images)

Mitarbeiter von Startups sollen in Deutschland künftig leichter am Erfolg ihres Unternehmens beteiligt werden können. Das sieht ein Gesetzesentwurf des Finanzministeriums vor, der am Mittwoch im Bundeskabinett beraten wird. Bislang müssen Beschäftigte, die Anteile an einem Unternehmen erhalten, diese schon bei der Übertragung versteuern. Künftig soll die Steuer erst dann fällig werden, wenn die Arbeitnehmer ihre Unternehmensanteile wieder verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (m/w/d)
    Kreissparkasse Ravensburg, Ravensburg
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Die Digitalministerin im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär (CSU), sagte der Deutschen Presse-Agentur, die deutsche Wirtschaft und die Startups seien wegen der Pandemie aktuell in einer sehr schwierigen Lage. "Wir müssen alles tun, damit die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Dazu gehören auch kluge steuerliche Instrumente, die Finanzierungen und Gründungen erleichtern."

Startup-Beteiligung wie in anderen Staaten

In Deutschland sei die Mitarbeiterbeteiligung bisher aus steuerlichen Gründen unattraktiver als in anderen Industriestaaten, erklärte Bär. Bisher falle für die Mitarbeiter die Steuerpflicht bereits beim Kauf der Anteile an, ohne dass flüssige Finanzmittel vorhanden seien, aus denen die Steuern bezahlt werden könnten. "Das hat sich für die breite Anwendung von Mitarbeiterkapitalbeteiligungen als sehr hinderlich erwiesen. Das wird nun endlich geändert: Es kommt nun auf den Zeitpunkt des Verkaufs der Anteile an."

Beteiligungen der Beschäftigten am Kapital seien wichtige Instrumente der Finanzierung, aber auch der Motivation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. "Sie werden dadurch ein Stück weit zu Unternehmerinnen und Unternehmern."

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Gesetzentwurf sieht weiterhin vor, dass die Vergütung eines Fondsmanagers von Wagniskapitalfonds, die sogenannte Management Fee, künftig nicht mehr umsatzsteuerpflichtig ist. Die Beteiligungsbranche hatte zuvor immer wieder darauf hingewiesen, dass in den meisten anderen Ländern die Vergütung des Fondsmanagers nicht mit einer Mehrwertsteuerpflicht belegt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesgerichtshof
Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
Artikel
  1. Kindle Scribe: Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift
    Kindle Scribe
    Amazons größter E-Book-Reader hat einen Stift

    Amazons neuer E-Book-Reader der Kindle-Reihe hat ein besonders großes Display und erlaubt es, digitale Notizen etwa in E-Books mit einem Stift vornehmen zu können.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /