Bund, Länder und Kommunen: Bitkom fordert digitale Wahlen

Nach Problemen mit Briefwahlunterlagen in Nordrhein-Westfalen fordert der Bitkom zeitgemäße Alternativen - diese sind jedoch umstritten.

Artikel veröffentlicht am ,
Analoge Unterlagen zur Briefwahl.
Analoge Unterlagen zur Briefwahl. (Bild: planet_fox/Pixabay)

Der IT-Brachenverband Bitkom und der Digitalbeauftragte des Wirtschaftsministeriums, Thomas Jarzombek (CDU), fordern digitale Abstimmungsmöglichkeiten bei Wahlen in Bund, Ländern und Kommunen. Schwierigkeiten und Unregelmäßigkeiten bei der Kommunalwahl in Nordrhein-Westfalen erforderten ein Umdenken, sagte Jarzombek der Rheinischen Post. Bei den Wahlen in Städten und Gemeinden wurden Briefwahlunterlagen teils stark verzögert oder gar nicht an die Wähler zugestellt.

Digitale Wahlen böten entscheidende Vorteile, seien ressourcenschonend, niedrigschwellig, schneller und sprächen speziell auch jüngere Wähler an, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Die technischen Lösungen seien längst da, man müsse sie nur nutzen. "Die Möglichkeit der Online-Stimmabgabe sollte unbedingt in das Wahlgesetz aufgenommen werden", erklärte Berg.

Das sieht Linus Neumann, Pressesprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), jedoch kritisch: "Die Stimmabgabe mithilfe eines Computers ist technisch zwingend entweder für Laien nachvollziehbar oder geheim, niemals aber beides." Eine Wahl müsse jedoch beides gewährleisten, sagte Neumann Golem.de.

Auch das Bundesverfassungsgericht hatte 2009 die Bundeswahlgeräteverordnung als teilweise verfassungswidrig abgeurteilt, da die Transparenz bei elektronischer Stimmabgabe nicht immer gewährleistet sei. Programmierfehler in der Software oder zielgerichtete Wahlfälschungen durch Manipulation der Software bei elektronischen Wahlgeräten sei nur schwer erkennbar, urteilte das Gericht. Der Einsatz von rund 2.000 Wahlautomaten bei der Bundestagswahl 2005 war verfassungswidrig.

Um einer Manipulation durch Hacker vorzubeugen, schlägt Jarzombek vor, die Stimmabgabe "vorerst noch analog" durchzuführen. Jedoch könnten die Wahlunterlagen digital heruntergeladen werden: "So vermeidet man Probleme bei der Zustellung der Unterlagen, die in diesem Fall in Düsseldorf möglicherweise aufgetreten sind."

Auch wenn keine Wahlcomputer zum Einsatz kommen, werden häufig die Wahlergebnisse mittels einer Software übertragen. 2017 wies der CCC eklatante Sicherheitslücken in der von der überwiegenden Mehrzahl der Kommunen genutzten Software PC-Wahl nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mackes 16. Sep 2020

Ja, und das liegt vermutlich daran, dass du nichts über das Procedere weißt. Mein...

grutzt 16. Sep 2020

Einfach das Gegenteil tun und alles wird gut.

Megusta 16. Sep 2020

Da muss ich dir Recht geben, sieht man ja an der Corona-App... Und freiwillige Helfer...

Hantilles 16. Sep 2020

Du kannst jederzeit dir einen neuen Stimmzettel geben lassen. Das gilt auch für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln eigentlich gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  3. Aktionäre statt Angestellte: Intel spart beim Personal für die Dividende
    Aktionäre statt Angestellte
    Intel spart beim Personal für die Dividende

    Wer nicht entlassen wurde, bekommt weniger Gehalt: Intel spart beim Personal, versucht aber die Aktionäre bei Laune zu halten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /