Abo
  • Services:

Bund-Länder-Kommission: RTL will Ausstieg aus DVB-T überdenken

Weil die neue Bundesregierung eine Kommission zur Medienpolitik einsetzt, könnte das digitale terrestrische Antennenfernsehen in Deutschland doch länger leben. RTL hat angekündigt, seinen bereits geplanten Ausstieg aus DVB-T noch einmal neu zu bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fernsehtürme mit DVB-T-Antennen
Fernsehtürme mit DVB-T-Antennen (Bild: Media Broadcast)

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht vor, eine Bund-Länder-Kommission einzusetzen, welche die föderalen Strukturen der Medienpolitik einfacher regulierbar machen soll. Unter anderem soll es die Aufgabe des Gremiums sein, den Fortbestand von DVB-T zu sichern. Die RTL-Gruppe hatte wegen der hohen Kosten bereits angekündigt, Ende 2014 den Sendebetrieb per Antenne einzustellen. In München und Südbayern sind RTL und weitere Sender bereits nicht mehr per DVB-T zu empfangen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Der FAZ sagte nun aber Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL: "Der Umstand, dass die Bundesregierung sagt, sie werde die für DVB-T erforderlichen Frequenzen sichern, heißt für uns, dass wir unsere Position in der Frage der digitalen terrestrischen Verbreitung noch einmal überprüfen und ausloten, ob wir nicht doch Möglichkeiten sehen, die Terrestrik fortzusetzen."

Die Fortsetzung der DVB-T-Ausstrahlung ist für die Sender nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung, denn auch die dafür nötigen Frequenzen müssen immer wieder neu beantragt werden. Die aktuellen Verträge laufen Ende 2014 aus, und die Bundesnetzagentur will die Frequenzen um 700 MHz für die Nutzung im Mobilfunk versteigern. Diese "Digitale Dividende II" ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen.

Laut Angaben des ZDF empfangen 11 Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T. Die gebührenfinanzierten Sender haben bereits angekündigt, ab 2017 auch HDTV per DVB-T2 anbieten zu wollen, doch dafür sind mehr Frequenzbereiche als bisher nötig, wenn die Zahl der Sender nicht sinken soll. Zudem müssen sowohl die Sende- wie die Empfangstechnik - auch bei den Endgeräten - für hochauflösendes Antennenfernsehen neu angeschafft werden. Daher diskutieren die Fernsehanbieter schon jetzt über die Zukunft von DVB-T, denn solche Investitionen lohnen sich nur, wenn der Verbreitungsweg per Antenne langfristig gesichert werden kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...
  3. 0,00€
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Endwickler 18. Dez 2013

"Mittlerweile halte DSF" Fehlt da ein "ich" oder irgend ein anderes Wort? Wer zwingt...

xSynth 18. Dez 2013

Naja, ob die Entwicklung einiger Menschen (demnach vom Land) (hauptsächlich) abhängig...

sparvar 18. Dez 2013

die senderliste bei DVB-T ist generell zu übersichtlich....

nie (Golem.de) 18. Dez 2013

Nicht nur, zur RTL-Gruppe gehört unter anderem der Nachrichtensender n-tv, der aber...


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /