Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsehtürme mit DVB-T-Antennen
Fernsehtürme mit DVB-T-Antennen (Bild: Media Broadcast)

Bund-Länder-Kommission RTL will Ausstieg aus DVB-T überdenken

Weil die neue Bundesregierung eine Kommission zur Medienpolitik einsetzt, könnte das digitale terrestrische Antennenfernsehen in Deutschland doch länger leben. RTL hat angekündigt, seinen bereits geplanten Ausstieg aus DVB-T noch einmal neu zu bewerten.

Anzeige

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht vor, eine Bund-Länder-Kommission einzusetzen, welche die föderalen Strukturen der Medienpolitik einfacher regulierbar machen soll. Unter anderem soll es die Aufgabe des Gremiums sein, den Fortbestand von DVB-T zu sichern. Die RTL-Gruppe hatte wegen der hohen Kosten bereits angekündigt, Ende 2014 den Sendebetrieb per Antenne einzustellen. In München und Südbayern sind RTL und weitere Sender bereits nicht mehr per DVB-T zu empfangen.

Der FAZ sagte nun aber Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL: "Der Umstand, dass die Bundesregierung sagt, sie werde die für DVB-T erforderlichen Frequenzen sichern, heißt für uns, dass wir unsere Position in der Frage der digitalen terrestrischen Verbreitung noch einmal überprüfen und ausloten, ob wir nicht doch Möglichkeiten sehen, die Terrestrik fortzusetzen."

Die Fortsetzung der DVB-T-Ausstrahlung ist für die Sender nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung, denn auch die dafür nötigen Frequenzen müssen immer wieder neu beantragt werden. Die aktuellen Verträge laufen Ende 2014 aus, und die Bundesnetzagentur will die Frequenzen um 700 MHz für die Nutzung im Mobilfunk versteigern. Diese "Digitale Dividende II" ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen.

Laut Angaben des ZDF empfangen 11 Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T. Die gebührenfinanzierten Sender haben bereits angekündigt, ab 2017 auch HDTV per DVB-T2 anbieten zu wollen, doch dafür sind mehr Frequenzbereiche als bisher nötig, wenn die Zahl der Sender nicht sinken soll. Zudem müssen sowohl die Sende- wie die Empfangstechnik - auch bei den Endgeräten - für hochauflösendes Antennenfernsehen neu angeschafft werden. Daher diskutieren die Fernsehanbieter schon jetzt über die Zukunft von DVB-T, denn solche Investitionen lohnen sich nur, wenn der Verbreitungsweg per Antenne langfristig gesichert werden kann.


eye home zur Startseite
Endwickler 18. Dez 2013

"Mittlerweile halte DSF" Fehlt da ein "ich" oder irgend ein anderes Wort? Wer zwingt...

xSynth 18. Dez 2013

Naja, ob die Entwicklung einiger Menschen (demnach vom Land) (hauptsächlich) abhängig...

sparvar 18. Dez 2013

die senderliste bei DVB-T ist generell zu übersichtlich....

nie (Golem.de) 18. Dez 2013

Nicht nur, zur RTL-Gruppe gehört unter anderem der Nachrichtensender n-tv, der aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Düsseldorf
  2. BWI GmbH, München oder Nürnberg
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  4. Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€
  2. (u. a. Echo 79,99€ statt 99,99€, Echo Dot 34,99€ statt 59,99€, Fire TV Stick 24,99€ statt...
  3. (u. a. 480-GB-SSD 122,00€ (Vergleichspreis ab 137,24€), 16-GB-USB-Stick 6,99€, 64-GB-USB...

Folgen Sie uns
       


  1. Einkaufen und Laden

    Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  2. FTTH

    Deutsche Glasfaser kommt im ländlichen Bayern weiter

  3. Druck der Filmwirtschaft

    EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern

  4. Fritzbox

    In Bochum beginnen Gigabit-Nutzertests von Unitymedia

  5. PC

    Geld für Intel Inside wird stark gekürzt

  6. Firmware

    Intel will ME-Downgrade-Attacken in Hardware verhindern

  7. Airgig

    AT&T testet 1 GBit/s an Überlandleitungen

  8. Zenfone 4 Pro

    Asus' Top-Smartphone kostet 850 Euro

  9. Archäologie

    Miniluftschiff soll Kammer in der Cheops-Pyramide erkunden

  10. Lohn

    Streik bei Amazon an zwei Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Wenn's Geld einbringt, dann eher gegen die...

    chaos1823 | 06:59

  2. Re: Snapdragon 820, 6GB RAM, 128GB, incl. Band20...

    Pixeltechniker | 06:56

  3. Re: Alle Jahre wieder

    AllDayPiano | 06:45

  4. Re: Glonn hat's auch bitter Nötig...

    Mixermachine | 06:39

  5. Re: oukitel k10000 max

    ve2000 | 06:37


  1. 07:08

  2. 17:01

  3. 16:38

  4. 16:00

  5. 15:29

  6. 15:16

  7. 14:50

  8. 14:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel