Abo
  • Services:
Anzeige
Fernsehtürme mit DVB-T-Antennen
Fernsehtürme mit DVB-T-Antennen (Bild: Media Broadcast)

Bund-Länder-Kommission RTL will Ausstieg aus DVB-T überdenken

Weil die neue Bundesregierung eine Kommission zur Medienpolitik einsetzt, könnte das digitale terrestrische Antennenfernsehen in Deutschland doch länger leben. RTL hat angekündigt, seinen bereits geplanten Ausstieg aus DVB-T noch einmal neu zu bewerten.

Anzeige

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU/CSU und SPD sieht vor, eine Bund-Länder-Kommission einzusetzen, welche die föderalen Strukturen der Medienpolitik einfacher regulierbar machen soll. Unter anderem soll es die Aufgabe des Gremiums sein, den Fortbestand von DVB-T zu sichern. Die RTL-Gruppe hatte wegen der hohen Kosten bereits angekündigt, Ende 2014 den Sendebetrieb per Antenne einzustellen. In München und Südbayern sind RTL und weitere Sender bereits nicht mehr per DVB-T zu empfangen.

Der FAZ sagte nun aber Tobias Schmid, Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL: "Der Umstand, dass die Bundesregierung sagt, sie werde die für DVB-T erforderlichen Frequenzen sichern, heißt für uns, dass wir unsere Position in der Frage der digitalen terrestrischen Verbreitung noch einmal überprüfen und ausloten, ob wir nicht doch Möglichkeiten sehen, die Terrestrik fortzusetzen."

Die Fortsetzung der DVB-T-Ausstrahlung ist für die Sender nicht nur eine wirtschaftliche Entscheidung, denn auch die dafür nötigen Frequenzen müssen immer wieder neu beantragt werden. Die aktuellen Verträge laufen Ende 2014 aus, und die Bundesnetzagentur will die Frequenzen um 700 MHz für die Nutzung im Mobilfunk versteigern. Diese "Digitale Dividende II" ist jedoch umstritten - vor allem, weil die öffentlich-rechtlichen Sender so die Erfüllung ihres Auftrags für eine Grundversorgung aller Bundesbürger gefährdet sehen.

Laut Angaben des ZDF empfangen 11 Prozent der deutschen TV-Haushalte ihr Fernsehen nur über DVB-T. Die gebührenfinanzierten Sender haben bereits angekündigt, ab 2017 auch HDTV per DVB-T2 anbieten zu wollen, doch dafür sind mehr Frequenzbereiche als bisher nötig, wenn die Zahl der Sender nicht sinken soll. Zudem müssen sowohl die Sende- wie die Empfangstechnik - auch bei den Endgeräten - für hochauflösendes Antennenfernsehen neu angeschafft werden. Daher diskutieren die Fernsehanbieter schon jetzt über die Zukunft von DVB-T, denn solche Investitionen lohnen sich nur, wenn der Verbreitungsweg per Antenne langfristig gesichert werden kann.


eye home zur Startseite
Endwickler 18. Dez 2013

"Mittlerweile halte DSF" Fehlt da ein "ich" oder irgend ein anderes Wort? Wer zwingt...

xSynth 18. Dez 2013

Naja, ob die Entwicklung einiger Menschen (demnach vom Land) (hauptsächlich) abhängig...

sparvar 18. Dez 2013

die senderliste bei DVB-T ist generell zu übersichtlich....

nie (Golem.de) 18. Dez 2013

Nicht nur, zur RTL-Gruppe gehört unter anderem der Nachrichtensender n-tv, der aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. C. Krieger & Co. Nachfolger GmbH & Co. KG, Koblenz
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. CSL Behring GmbH, Marburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€, Bioshock...
  2. 329,00€
  3. 283,88€ + 5,00€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  2. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  3. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  4. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  5. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  6. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  7. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb

  8. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  9. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  10. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

  1. Re: Wie laufen Bewerbungen heutzutage eigentlich ab?

    der_wahre_hannes | 11:21

  2. Re: Analoge Schultertasten

    Peace Р| 11:20

  3. Re: Völlig irrelevant

    Peter Brülls | 11:19

  4. Re: Fachinformatiker = Taxidiplom

    der_wahre_hannes | 11:19

  5. Re: Wie ist das denn jetzt mit...

    Mademan | 11:19


  1. 11:35

  2. 11:09

  3. 10:51

  4. 10:45

  5. 09:38

  6. 07:23

  7. 07:14

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel