Bulli-Nachfolger: VW ID.Buzz startet bei 65.000 Euro

Eigentlich wollte VW den Preis des vollelektrischen ID.Buzz erst zum Verkaufsstart nennen. Doch eine Behörde war schneller.

Artikel veröffentlicht am ,
Der ID.Buzz kommt im Herbst 2022 auf den Markt.
Der ID.Buzz kommt im Herbst 2022 auf den Markt. (Bild: VW)

Der Autohersteller Volkswagen bringt den vollelektrischen Bulli-Nachfolger ID.Buzz zum Preis von knapp 65.000 Euro abzüglich der Kaufprämie auf den Markt. Das geht aus der Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (PDF) hervor, die das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) regelmäßig aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

In der Liste ist das Einstiegsmodell ID.Buzz Pro mit 150-kW-Motor mit einem Nettopreis von 54.270 Euro angegeben. Das entspricht einem Preis von 64.581,30 Euro. Die Kaufprämie beträgt derzeit 7.500 Euro, so dass der Verkaufspreis bei 57.081,30 Euro liegt.

Die Handwerkerversion, der ID.Buzz Cargo, kostet netto demnach 45.740 Euro. Abzüglich der Kaufprämie liegt der Preis des Transporters dann bei 46.930,60 Euro.

Inwieweit es sich bei den Modellen um besser ausgestattete Sondereditionen zum Verkaufsstart handelt, ist unklar. Möglicherweise könnte es später günstigere Einstiegsmodelle geben, da ein Einstiegspreis von 55.000 Euro nach Angaben des Portals Autonotizen.de bei der Premiere nicht sofort dementiert worden ist.

Erste Auslieferungen für den Herbst geplant

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    01./02.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VW hat den ID.Buzz Anfang März 2022 vorgestellt. Der Kleinbus fällt mit 4,71 Meter gut 20 Zentimeter kürzer aus als der aktuelle Verbrenner T7 und mit knapp zwei Metern einige Zentimeter breiter. Das Fahrzeug ist knapp 1,94 Meter hoch, der Radstand beträgt knapp drei Meter. VW bietet den ID.Buzz Pro mit einem 150 Kilowatt starken Heckantrieb mit einem Drehmoment von 310 Newtonmeter und dem großen MEB-Akku an. Der hat eine Bruttokapazität von 82 Kilowattstunden und eine Nettokapazität von 77 Kilowattstunden.

Produktionsstart sowohl für den ID.Buzz als auch für den ID.Buzz Cargo ist in der ersten Jahreshälfte. Beide Varianten wird VW in Hannover bauen. Die Auslieferung für die ersten Länder in Europa ist für den Herbst geplant. Der Vorverkauf beginnt im Mai. Dann wollte VW auch die Preise bekanntgeben.

  • Mit dem vollelektrischen ID.Buzz will Volkswagen an den Erfolg des VW-Bullis anknüpfen. (Foto: Volkswagen)
  • Die Pro-Version erhält zur Markteinführung in Europa einen Akku mit netto 77 kWh Kapazität. (Foto: Volkswagen)
  • Optisch soll der ID.Buzz an den ersten Bulli, den T1, erinnern. (Foto: Volkswagen)
  • Modern ist aber die Sensorausstattung: Das Radar ist für die Fahrassistenzsysteme vorgesehen. (Foto: Volkswagen)
  • Laut Volkswagen hat der ID.Buzz einen cw-Wert von 0,285. (Foto: Volkswagen)
  • Der ID.Buzz ist acht Zentimeter breiter als ein T6.1. (Foto: Volkswagen)
  • Bei einer Länge von 4,71 m hat der ID.Buzz einen Radstand von 2,99 m. (Foto: Volkswagen)
  • Die Bedienung entspricht den Fahrzeugen der ID-Serie, die auf dem elektrischen Baukasten MEB basieren. (Foto: Volkswagen)
  • Typisch sind das eher kleine Display hinter dem Lenkrad und das größere Display über der Mittelkonsole. (Foto: Volkswagen)
  • Im Fond gibt es eine 40 zu 60 teil- und umklappbare Dreiersitzbank. (Foto: Volkswagen)
  • Der ID.Buzz ist serienmäßig mit zwei seitlichen Schiebetüren ausgestattet. (Foto: Volkswagen)
  • Der Gepäckraum fasst bis zur Oberkante der Lehnen 1.121 Liter. (Foto: Volkswagen)
  • Wird die zweite Sitzreihe komplett umgeklappt, steigt das Ladevolumen auf bis zu 2.205 Liter. (Foto: Volkswagen)
  • Der ID.Buzz ist in vier Zweifarblackierungen erhältlich: Oben weiß mit Limonengelb, Starlight Blue, Energetic Orange oder Bay Leaf Green. (Foto: Volkswagen)
  • Für das Interieur sind ebenfalls unterschiedliche Farben erhältlich. (Foto: Volkswagen)
Mit dem vollelektrischen ID.Buzz will Volkswagen an den Erfolg des VW-Bullis anknüpfen. (Foto: Volkswagen)

Auf Nachfrage von Golem.de hatte der Konzern mitgeteilt, dass in dem Fahrzeug keine Komponenten aus der Ukraine verbaut würden. Dennoch sei die Produktion nicht vor dem Krieg der Ukraine sicher: Der ID.Buzz werde auf einer Linie mit Verbrennerfahrzeugen gebaut. Sollten dafür Teile fehlen, müsse die ganze Produktion gestoppt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rulf 11. Mai 2022 / Themenstart

oh..hab mich verhackt...war auch noch ziemlich früh...sollte natürlich alle 8jahre heißen...

luke93 10. Mai 2022 / Themenstart

Du solltest an deinem Leseverständnis arbeiten, es ging um das deutsche...

iu3h45iuh456 09. Mai 2022 / Themenstart

Bin eigentlich kein Freund von SUV- oder Van-Formen aber ich finde den auch genial. Von...

Brian Kernighan 08. Mai 2022 / Themenstart

Also bei uns ist der T6 das einzige Auto. Ist auch bei vielen anderen T6 Besitzern so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
Was Fahrgäste wissen müssen

Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
Artikel
  1. LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
    LG HU915QE
    Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

    LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

  2. Urkunden nicht zugestellt: Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen
    Urkunden nicht zugestellt
    Digitalisierung in Berlin sorgt für Pannen

    Eine Panne in der Berliner Innenverwaltung hat dafür gesorgt, dass Hunderte von wichtigen Urkunden nicht übermittelt werden konnten.

  3. Rheinland-Pfalz: Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden
    Rheinland-Pfalz
    Glasfaser soll erneut an Gleisen verlegt werden

    Onefiber hat sein erstes großes Projekt. In Rheinland-Pfalz wird parallel zur Glasfaser der Bahn verlegt und teilweise auch neu.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /