• IT-Karriere:
  • Services:

Bulletproof-Hoster: Ermittlungen im Cyberbunker bestätigen Vorwürfe

Der Verdacht gegen die mutmaßlichen Betreiber eines Bulletproof-Hosters in einem ehemaligen Nato-Bunker an der Mosel hat sich laut Staatsanwaltschaft bestätigt. Eine Anklage solle bald folgen. Die Auswertung der beschlagnahmten Server könnte zu weiteren Verfahren führen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker. (Symbolbild)
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker. (Symbolbild) (Bild: Tomás Novák/Pixabay)

Rund zehn Wochen nach dem Auffliegen eines Bulletproof-Hosters in einem früheren Nato-Bunker an der Mosel sind die Ermittler weitergekommen. Die bisherige Auswertung des Datenmaterials und sonstiger Beweismittel habe den Verdacht gegen die Beschuldigten bestätigt, teilte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Es gebe erste Angaben von Beschuldigten, eine Anklageerhebung sei "Anfang des kommenden Jahres" geplant.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, München

Der Bulletproof-Hoster Cyberbunker wollte seinen Kunden neben Server und Webhosting auch Anonymität und Schutz vor staatlichem Zugriff bieten. Im September stürmten Spezialeinheiten der Polizei das Rechenzentrum in dem ehemaligen Nato-Bunker im kleinen Ort Traben-Trarbach in Rheinland-Pfalz. Der Bunker wurde beschlagnahmt, eine Auswertung der Server läuft. Auf diesen sollen Webseiten gehostet worden sein, über die Kriminelle Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten, Kinderpornografie verschickten oder Cyberangriffe starteten. Einer der Kunden soll der bekannte Darknet-Marktplatz Wall Street Market gewesen sein, dessen Betreiber Anfang des Jahres festgenommen wurden.

Die Polizei sprach von einem "kriminell betriebenen Rechenzentrum" und ermittelt gegen 13 Verdächtige. Sieben der Beschuldigten sitzen derzeit in Haft. Hauptakteur soll ein 59-jähriger Niederländer sein, der den Nato-Bunker Ende 2013 erworben und nach und nach das Rechenzentrum aufgebaut habe. Den Betreibern wird vorgeworfen, das illegale Verhalten der Kunden gekannt und gefördert zu haben. Hierdurch würde das eigentlich erlaubte Betreiben eines Rechenzentrums zu einem Tatbestand.

Angerer berichtete, die Ermittlungen vor Ort seien noch nicht abgeschlossen. "Das wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres der Fall sein", sagte er. Zur Auswertung des Datenmaterials auf den sichergestellten Servern habe man externe Experten hinzugezogen. Wegen der "enormen Datenmenge" werde das Material vorgesichtet, um die Auswertung "priorisieren zu können". 290 laufende Server wurden in dem unterirdischen Versteck sichergestellt. Es gebe zudem Hinweise, dass die Auswertung weitere Verfahren gegen Nutzer der Server nach sich ziehen könne, sagte er. Art und Umfang seien noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

konglumerat 05. Dez 2019 / Themenstart

naja, der unterstützt jeden der die leistung bezahlt, wirkliche rechtswidrigkeit bedarf...

rainn 05. Dez 2019 / Themenstart

Die Stasi ist doch im Staat verblieben...

chefin 05. Dez 2019 / Themenstart

Tja, Ahnungslosigkeit ist manchmal ein Segen Super verschlüsselt, keiner kann was...

cry88 04. Dez 2019 / Themenstart

Simple Frage: Warum? Warum sollen die sich die Mühe machen? Die Daten und Sicherheit von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /