Bulletproof-Hoster: Ermittlungen im Cyberbunker bestätigen Vorwürfe

Der Verdacht gegen die mutmaßlichen Betreiber eines Bulletproof-Hosters in einem ehemaligen Nato-Bunker an der Mosel hat sich laut Staatsanwaltschaft bestätigt. Eine Anklage solle bald folgen. Die Auswertung der beschlagnahmten Server könnte zu weiteren Verfahren führen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker. (Symbolbild)
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker. (Symbolbild) (Bild: Tomás Novák/Pixabay)

Rund zehn Wochen nach dem Auffliegen eines Bulletproof-Hosters in einem früheren Nato-Bunker an der Mosel sind die Ermittler weitergekommen. Die bisherige Auswertung des Datenmaterials und sonstiger Beweismittel habe den Verdacht gegen die Beschuldigten bestätigt, teilte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Es gebe erste Angaben von Beschuldigten, eine Anklageerhebung sei "Anfang des kommenden Jahres" geplant.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d) Sharepoint
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
Detailsuche

Der Bulletproof-Hoster Cyberbunker wollte seinen Kunden neben Server und Webhosting auch Anonymität und Schutz vor staatlichem Zugriff bieten. Im September stürmten Spezialeinheiten der Polizei das Rechenzentrum in dem ehemaligen Nato-Bunker im kleinen Ort Traben-Trarbach in Rheinland-Pfalz. Der Bunker wurde beschlagnahmt, eine Auswertung der Server läuft. Auf diesen sollen Webseiten gehostet worden sein, über die Kriminelle Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten oder Cyberangriffe starteten. Einer der Kunden soll der bekannte Darknet-Marktplatz Wall Street Market gewesen sein, dessen Betreiber Anfang des Jahres festgenommen wurden.

Die Polizei sprach von einem "kriminell betriebenen Rechenzentrum" und ermittelt gegen 13 Verdächtige. Sieben der Beschuldigten sitzen derzeit in Haft. Hauptakteur soll ein 59-jähriger Niederländer sein, der den Nato-Bunker Ende 2013 erworben und nach und nach das Rechenzentrum aufgebaut habe. Den Betreibern wird vorgeworfen, das illegale Verhalten der Kunden gekannt und gefördert zu haben. Hierdurch würde das eigentlich erlaubte Betreiben eines Rechenzentrums zu einem Tatbestand.

Angerer berichtete, die Ermittlungen vor Ort seien noch nicht abgeschlossen. "Das wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres der Fall sein", sagte er. Zur Auswertung des Datenmaterials auf den sichergestellten Servern habe man externe Experten hinzugezogen. Wegen der "enormen Datenmenge" werde das Material vorgesichtet, um die Auswertung "priorisieren zu können". 290 laufende Server wurden in dem unterirdischen Versteck sichergestellt. Es gebe zudem Hinweise, dass die Auswertung weitere Verfahren gegen Nutzer der Server nach sich ziehen könne, sagte er. Art und Umfang seien noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


konglumerat 05. Dez 2019

naja, der unterstützt jeden der die leistung bezahlt, wirkliche rechtswidrigkeit bedarf...

rainn 05. Dez 2019

Die Stasi ist doch im Staat verblieben...

chefin 05. Dez 2019

Tja, Ahnungslosigkeit ist manchmal ein Segen Super verschlüsselt, keiner kann was...

cry88 04. Dez 2019

Simple Frage: Warum? Warum sollen die sich die Mühe machen? Die Daten und Sicherheit von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Westworld Staffel 4 auf DVD: Aufstieg und Fall einer großen Science-Fiction-Serie
    Westworld Staffel 4 auf DVD
    Aufstieg und Fall einer großen Science-Fiction-Serie

    Die vierte und letzte Staffel von Westworld gibt es jetzt auf UHD und Blu-ray. Dass es keine fünfte Staffel gibt, ist schade, denn Westworld ist eine der besten Sci-Fi-Serien überhaupt - selbst ihr Ende, das eigentlich keines sein sollte.
    Von Peter Osteried

  2. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen.

  3. Samsung Galaxy Z Flip 4 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt
     
    Samsung Galaxy Z Flip 4 bei Amazon mit 400 Euro Rabatt

    Amazons Last Minute Angebote liefern weiter spannende Deals. Heute Samsung-Smartphones wie das Samsung Galaxy Z Flip 4.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /