• IT-Karriere:
  • Services:

Bulletproof-Hoster: Ermittlungen im Cyberbunker bestätigen Vorwürfe

Der Verdacht gegen die mutmaßlichen Betreiber eines Bulletproof-Hosters in einem ehemaligen Nato-Bunker an der Mosel hat sich laut Staatsanwaltschaft bestätigt. Eine Anklage solle bald folgen. Die Auswertung der beschlagnahmten Server könnte zu weiteren Verfahren führen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker. (Symbolbild)
Das Rechenzentrum befand sich in einem Bunker. (Symbolbild) (Bild: Tomás Novák/Pixabay)

Rund zehn Wochen nach dem Auffliegen eines Bulletproof-Hosters in einem früheren Nato-Bunker an der Mosel sind die Ermittler weitergekommen. Die bisherige Auswertung des Datenmaterials und sonstiger Beweismittel habe den Verdacht gegen die Beschuldigten bestätigt, teilte Oberstaatsanwalt Jörg Angerer von der Landeszentralstelle Cybercrime der Generalstaatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Es gebe erste Angaben von Beschuldigten, eine Anklageerhebung sei "Anfang des kommenden Jahres" geplant.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d.Donau
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestwestheim

Der Bulletproof-Hoster Cyberbunker wollte seinen Kunden neben Server und Webhosting auch Anonymität und Schutz vor staatlichem Zugriff bieten. Im September stürmten Spezialeinheiten der Polizei das Rechenzentrum in dem ehemaligen Nato-Bunker im kleinen Ort Traben-Trarbach in Rheinland-Pfalz. Der Bunker wurde beschlagnahmt, eine Auswertung der Server läuft. Auf diesen sollen Webseiten gehostet worden sein, über die Kriminelle Drogen verkauften, Falschgeldgeschäfte abwickelten, Kinderpornografie verschickten oder Cyberangriffe starteten. Einer der Kunden soll der bekannte Darknet-Marktplatz Wall Street Market gewesen sein, dessen Betreiber Anfang des Jahres festgenommen wurden.

Die Polizei sprach von einem "kriminell betriebenen Rechenzentrum" und ermittelt gegen 13 Verdächtige. Sieben der Beschuldigten sitzen derzeit in Haft. Hauptakteur soll ein 59-jähriger Niederländer sein, der den Nato-Bunker Ende 2013 erworben und nach und nach das Rechenzentrum aufgebaut habe. Den Betreibern wird vorgeworfen, das illegale Verhalten der Kunden gekannt und gefördert zu haben. Hierdurch würde das eigentlich erlaubte Betreiben eines Rechenzentrums zu einem Tatbestand.

Angerer berichtete, die Ermittlungen vor Ort seien noch nicht abgeschlossen. "Das wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres der Fall sein", sagte er. Zur Auswertung des Datenmaterials auf den sichergestellten Servern habe man externe Experten hinzugezogen. Wegen der "enormen Datenmenge" werde das Material vorgesichtet, um die Auswertung "priorisieren zu können". 290 laufende Server wurden in dem unterirdischen Versteck sichergestellt. Es gebe zudem Hinweise, dass die Auswertung weitere Verfahren gegen Nutzer der Server nach sich ziehen könne, sagte er. Art und Umfang seien noch nicht absehbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 25,49€
  2. (-82%) 3,50€
  3. (-75%) 2,50€

konglumerat 05. Dez 2019

naja, der unterstützt jeden der die leistung bezahlt, wirkliche rechtswidrigkeit bedarf...

rainn 05. Dez 2019

Die Stasi ist doch im Staat verblieben...

chefin 05. Dez 2019

Tja, Ahnungslosigkeit ist manchmal ein Segen Super verschlüsselt, keiner kann was...

cry88 04. Dez 2019

Simple Frage: Warum? Warum sollen die sich die Mühe machen? Die Daten und Sicherheit von...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Ryzen Pro 4750G/4650G im Test Die mit Abstand besten Desktop-APUs
  3. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /