• IT-Karriere:
  • Services:

Bulletproof-Hoster: Cyberbunker vermietete Server an Rechtsextreme

Der Gründer des Cyberbunkers spekuliert über politische Gründe für die Razzia im vergangenen Jahr. Die Staatsanwaltschaft widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Gelände des Cyberbunkers
Das Gelände des Cyberbunkers (Bild: LKA Rheinland-Pfalz)

Das Rechenzentrum Cyberbunker in einem ehemaligen Nato-Bunker an der Mosel hat neben verschiedenen Marktplätzen für illegale Güter einen Server der rechtsextremen Identitären Bewegung (IB) beherbergt. Nach Recherchen des Nachrichtenmagazins Der Spiegel und des Norddeutschen Rundfunks (NDR) warben die Betreiber die Rechtsextremen aktiv an. Dies gehe aus Ermittlungsakten sowie Gesprächen mit Ermittlern und Betreibern des Rechenzentrums hervor. Der Betreiber hatte seinen Kunden Anonymität und Schutz vor staatlichem Zugriff versprochen.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. ING DiBA, Frankfurt am Main

Spiegel und NDR zufolge erklärte ein Bunkermitarbeiter in seiner Vernehmung, man habe im sicheren Hosting-Angebot für rechtsextreme Gruppierungen wie der Identitären Bewegung "eine Marktlücke" gesehen. Er selbst habe eine Vertreterin des IB in Deutschland über einen verschlüsselten Messenger kontaktiert und mit ihr einen Mietvertrag für einen Cloud-Server abgeschlossen. Diesen bekamen die Rechtsextremen zudem mit 30 Euro monatlich deutlich günstiger - andere Kunden hätten für den gleichen Server mehrere Hundert Euro bezahlt.

Der Gründer des Cyberbunkers, ein 60-jähriger Niederländer, beantwortete schriftliche Fragen des NDR und des Spiegels aus der Untersuchungshaft. Er betonte demnach, er habe keine Kenntnis der Inhalte gehabt, welche die Cyberbunker-Kunden auf den Servern speicherten. "Unsere Server müssen sie mit Bank-Schließfächern vergleichen", dort prüfe die Bank ebenfalls nicht, was sich darin befinde. Er spekulierte jedoch, politische Inhalte auf den Servern könnten die Behörden zu ihrer Razzia veranlasst haben: "Wir haben zum Beispiel auch die Wikileaks-Server gehostet, weshalb die Frage erlaubt ist, ob nicht Wikileaks der Hauptgrund war, dass die deutschen Behörden plötzlich Interesse an uns zeigten."

Dem widersprach Oberstaatsanwalt Jörg Angerer: "Ich bewerte diese Aussage als den Versuch, sich als Opfer politischer Verfolgung zu stilisieren. Wir haben bisher keine Erkenntnisse, dass im Bunker Wikileaks-Server gestanden haben." Solche Server hätten bei den Ermittlungen keine Rolle gespielt. Bislang habe man bei der Auswertung der Server "nicht eine einzige legale Seite" gefunden. Das Hosten illegaler Seiten sei der Geschäftszweck des Bunkers gewesen.

Die Auswertung der 403 Server und insgesamt mehr als 2 Petabyte (rund 2 Millionen Gigabyte) bei einer Razzia im September 2019 beschlagnahmter Daten dauert weiter an. Dennoch erhob die Staatsanwaltschaft Koblenz Anfang April Anklage gegen acht Tatverdächtige. Um das Verfahren zu beschleunigen, beschränkte sich die Staatsanwaltschaft auf sieben Taten. Den Betreibern wird vorgeworfen, das illegale Verhalten der Kunden gekannt und gefördert zu haben. Dadurch wird das eigentlich erlaubte Betreiben eines Rechenzentrums zum Tatbestand. Genau dort liegt aber auch der Knackpunkt: Die Betreiber mussten von dem Verhalten wissen - und dies muss ihnen von der Staatsanwaltschaft nachgewiesen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 42,49€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)

wurstdings 19. Mai 2020 / Themenstart

Ja, so richtig glaube (oder besser hoffe) ich nicht, dass die Staatsanwaltschaft ne...

Ach 16. Mai 2020 / Themenstart

Was in der Wiki steht ist schon mal um Größenordnungen glaubwürdiger als das, was der...

kimyona 16. Mai 2020 / Themenstart

+1

luarix 15. Mai 2020 / Themenstart

... wie kommt man eigentlich auf die Idee, dass man ausgerechnet in Deutschland...

user6845 15. Mai 2020 / Themenstart

Außerdem sind alle legalen Seiten vermutlich verschlüsselt :D Nur die illegalen konnte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /