Bulkhead Interactive: Klassischer Shooter Battalion 1944 steht vor Early Access

Das 2005 veröffentlichte Call of Duty 2 ist das große Vorbild: Gut zwei Jahre nach der Kickstarter-Kampagne steht der im Zweiten Weltkrieg angesiedelte Onlineshooter Battalion 1944 erst vor der Beta- und dann vor der Early-Access-Phase.

Artikel veröffentlicht am ,
Battalion 1944 spielt im Szenario des Zweiten Weltkriegs.
Battalion 1944 spielt im Szenario des Zweiten Weltkriegs. (Bild: Bulkhead Interactive)

Ein paar Monate später ist es geworden: Eigentlich wollte Bulkhead Interactive seinen Onlineshooter Battalion 1944 im Mai 2017 als Early Access veröffentlichen. Das hatte das britische Entwicklerstudio jedenfalls seinen Unterstützern während der Kickstarter-Kampagne Anfang 2016 versprochen. Nun soll das im Szenario des europäischen Zweiten Weltkriegs angesiedelte Actionspiel am 1. Februar 2018 auf Steam im Early Access starten.

Stellenmarkt
  1. IT Projekt- und Prozessmanager (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Head (m/w/d) of Managed Service/on Premise Solutions Automotive
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Kurz vorher findet vom 19. bis 21. Januar 2018 ein geschlossener Betatest statt, für den Interessierte sich auch jetzt noch auf der offiziellen Webseite anmelden können. Die Maps von Battalion 1944 spielen unter anderem in den Straßen von Carentan und in den Wäldern der Bastogne. Informationen zu den geplanten sechs Multiplayermodi will das Team später veröffentlichen.

Zuerst erscheint nur die PC-Version des Shooters. Die ebenfalls angekündigte Fassung für Xbox One und Playstation 4 soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Technische Basis für Battalion 1944 ist die Unreal Engine 4, dedizierte Server und ein ins Spiel integrierter Serverbrowser sind geplant. Neben Valve Anti Cheat (VAC) wird es weitere Maßnahmen gegen Schummler geben, über die Bulkhead natürlich nicht öffentlich spricht.

Die Entwickler haben schon sehr lange vor dem kürzlichen Wirbel um Lootboxen gesagt, dass sie auf keinen Fall Mikrotransaktionen verwenden möchten. Das Fortschrittssystem soll lediglich Extras freischalten, die das Aussehen betreffen, aber keine Waffen oder ähnliche Ausrüstung. Stattdessen sollen die Spieler Vorteile haben, die sich in den Karten auskennen und die gut zielen können. Flugzeuge, Panzer oder andere Vehikel soll es nicht geben, sondern ausschließlich Infanterie. Eine Einzelspielerkampagne ist nicht geplant. Das Team will Mod-Entwickler unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sTy2k 11. Jan 2018

Sorry ich habe nicht die Baum-Kommentar-Struktur, weshalb ich es falsch interpretiert...

ElMario 11. Jan 2018

Ein ganz toller Satz x'D

px 11. Jan 2018

Im Trailer-Video bei Steam sind es eindeutig deutsche Soldaten - mit rein roten...

sTy2k 11. Jan 2018

Ich werde es mir auch direkt holen. Verfolge das Projekt schon länger und habe mich über...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /