Abo
  • Services:

Builder: Gnome bekommt neue Entwicklungsumgebung

Die Finanzierung einer neuen IDE für Gnome ist dank erfolgreichen Crowdfundings gesichert. Der Initiator gibt nun Details zu seiner Motivation sowie dem Projekt selbst bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine erste Darstellung der IDE Builder
Eine erste Darstellung der IDE Builder (Bild: Gnome)

Mit dem Werkzeug Builder soll eine Entwicklungsumgebung (IDE) für den Gnome-Desktop entstehen, die es vereinfachen soll, Software mit grafischen Oberflächen für Linux zu erstellen. Der Initiator des Projekts, Christian Hergert, nennt in einem Interview nun technische Details zum Tool und erläutert seine Motivation für die Anstrengungen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Demnach ist Hergert mit den derzeit bestehenden Lösungen nie vollends zufrieden gewesen. So habe er bei seiner früheren Arbeit für VMWare an GTK+-Projekten gearbeitet und bessere Werkzeuge benötigt. Da andere Gnome-Entwickler seine Ideen unterstützten, entschloss sich Hergert schließlich dazu, die notwendige Software selbst zu erstellen.

Anders als verfügbare Lösungen wie Eclipse oder Netbeans soll Builder verschiedene Bestandteile der Gnome-Plattform zusammenführen und darauf ausgerichtet sein, Software für das Projekt zu erstellen. Dazu will Hergert etwa auf bestehenden Gnome-Werkzeugen wie Glade, Gitg, Nemiver, Gtk-Source-View, oder auch Devhelp aufbauen. Darüber hinaus sollen eine neuartige Oberfläche sowie der weitestgehende Verzicht auf Plugins entscheidende Merkmale von Builder werden. Vor allem deswegen möchte Hergert nicht auf der Gnome-IDE Anjuta aufbauen.

Hergert will Vollzeit an dem Projekt arbeiten und hat deshalb eine Crowdfunding-Kampagne zur Unterstützung dieses Plans ins Leben gerufen. Diese hat vor wenigen Tagen das erste Ziel von 30.000 US-Dollar bereits erreicht, sodass in den kommenden Monaten definitiv an Builder gearbeitet wird. Noch kann Builder weiterhin finanziert werden. Ob sich das Tool langfristig etablieren kann, bleibt abzuwarten. Dem Spendenerfolg nach zu urteilen, scheinen aber viele Entwickler ein Interesse daran zu haben.

Der noch in Entwicklung befindliche Quellcode von Builder steht zum Download über die Gnome-Infrastruktur bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€

MisterProll 13. Jan 2015

Hmm, dann sollte ich mit so einen alten Rechner zulegen. GNOME3 ist lahm auf meinem...

elgooG 13. Jan 2015

Ja klar, warum sollten Gnome-Entwickler auch ihr eigenes GTK verwenden und dann auch...

spiderbit 13. Jan 2015

Anstatt eine IDE mit 20 supertollen features aus zu statten und dann quasi "von der...

RandomCitizen 12. Jan 2015

# Gitg Ich nutze gitg für meine Hobby-Projekte, habe aber das Gefühl, dass mit neueren...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /