Builder Bot: Mark Zuckerberg baut mit Sprachbefehlen eine Insel

Einen wirklich universellen Übersetzerdienst und weitere Neuheiten rund um das Metaversum hat Mark Zuckerberg vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Von Mark Zuckerberg per Sprachbefehl erstellte Insel
Von Mark Zuckerberg per Sprachbefehl erstellte Insel (Bild: Meta/Screenshot: Golem.de)

Der Meta-Gründer und -Chef Mark Zuckerberg hat in einem Video mehrere Neuheiten aus seinen Forschungslaboren vorgestellt. Dabei geht es vor allem um Technologien rund um Künstliche Intelligenz und das damit selbstüberwachte Lernen. Daran arbeitet Meta schon seit mehreren Jahren.

Stellenmarkt
  1. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
  2. Specialist (m/w/d) Modern Workplace
    IT4IPM GmbH, München
Detailsuche

Eine Demonstration von Zuckerberg hat sich mit dem Erstellen von künstlichen Umgebungen im Metaversum beschäftigt. Per Sprachsteuerung hat der Konzernchef mithilfe eines Systems namens Builder Bot zuerst einen Park und dann eine Insel aus dem Nichts erschaffen, um nach und nach Wolken, einen Holztisch und andere Details hinzuzufügen.

Diese Art des Weltenbauens wirkt auf den ersten Blick beeindruckend. Ob es technisch wirklich viel komplexer ist einen Tisch auszuwählen als mit den öffentlich verfügbaren Sprachbefehlen eine Platte aus der Musiksammlung, lässt sich auch nach der Demo nicht so richtig einschätzen.

Zuckerberg legt im Video viel Wert darauf, dass die KI immer besser darin werde, Umgebungen aller Art auch aus der Perspektive des Anwenders - gemeint ist der Blick etwa durch eine VR-Brille - sinnvoll zu analysieren.

Golem ALLROUND PLUS v2
Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als zweite größere Neuerung hat der Firmenchef die Arbeit an Übersetzungsprogrammen präsentiert. Ihm sei es wichtig, auch wenig verwendete Sprachen durch selbstlernende Systeme übersetzen zu können. Das Ziel seien Programme, die mehr oder weniger alle Sprachen in Echtzeit übersetzen können.

Supercomputer für KI-Berechnungen

Meta hatte erst im Januar 2022 einen auf die Berechnung von AI-Algorithmen spezialisierten Supercomputer mit einer theoretischen Rechenleistung von knapp 5 Exaflops vorgestellt.

Das System soll unter anderem für das Training von großen Modellen für Natural Language Processing (NLP, also Computerlinguistik) und für die Forschung an Computer Vision eingesetzt werden. Bis Mitte 2022 soll die zweite Bauphase abgeschossen sein, dann wäre der Rechner vorerst fertig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bw71236196231 25. Feb 2022

Einen Tisch aus einer Sammlung von Gegenständen auswählen kriegt die KI hin. Beine ist zu...

bw71236196231 25. Feb 2022

Dann wird es ein Meta-Flop... Oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /