Abo
  • IT-Karriere:

Build-Tool: GNU Make 4.0 veröffentlicht

Das klassische Build-Tool des GNU-Projekts Make unterstützt in Version 4.0 GNU Guile und bietet einige neue Kommandozeilenargumente.

Artikel veröffentlicht am ,
GNU Make 4.0 ist erschienen.
GNU Make 4.0 ist erschienen. (Bild: FSF)

Noch immer lässt sich viel freie Software mit Hilfe des GNU-Tools Make kompilieren. Die nun veröffentlichte Version Make 4.0 unterstützt GNU Guile als eingebettete Erweiterungssprache. GNU Guile ist eine Implementierung des Lisp-Dialekts Scheme und wird von einigen weiteren GNU-Projekten verwendet.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Media Solutions GmbH, München
  2. Öffentliche Versicherung Braunschweig, Braunschweig

Das Build-Tool kann nun auch mit einigen neuen Kommandozeilenargumenten genutzt werden. Die Option - -output-sync etwa gruppiert die von Make erzeugten Ausgaben. Das verhindert zum Beispiel das Vermischen der Ausgabe verschiedener Kompiliervorgänge beim parallelen Bauen von Software.

Mit - -trace können die Make-Targets besser verfolgt werden. So wird das sogenannte recipe in jedem Fall ausgegeben, ebenso wie der Name des Make-Files und die Zeilennummer, bevor das recipe von Make abgearbeitet wird. Darüber hinaus können sämtliche Debugging-Optionen nun leicht auf einmal ausgeschaltet werden, eine neue Funktion erlaubt das Schreiben in eine Datei und Make unterstützt nun auch job server sowie .ONESHELL unter Windows-Betriebssystemen.

Weitere neue Funktionen finden sich in der Ankündigung. Gnu Make 4.0 steht über die FTP-Spiegelserver des GNU-Projekts zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,95€
  2. 4,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 11,95€

entonjackson 10. Okt 2013

Stimmt. Das Kompilieren mit mehreren Kernen funktioniert jetzt auch fehlerfrei(er). Von...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /