Build to order: Apple erhöht einige Preise um zehn Prozent

Apple hat still die Preise für Macs erhöht, die nicht von der Stange sind. In den USA scheinen die Preiserhöhungen nicht zu gelten.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Macbook Air
Macbook Air (Bild: Apple)

Apple hat die Preise für Macs mit Standardkonfiguration nicht erhöht, doch Versionen, die der Kunde selbst konfigurieren kann, sind Medienberichten zufolge teurer geworden - teilweise um bis zu zehn Prozent. Das gilt für Europa, Teile Asiens, Kanada und Australien, wie Macrumors berichtet. Betroffen sind das neue Macbook Air, das Macbook Pro, der iMac, der iMac Pro, der Mac Pro und der Mac. Die Komponenten zum Aufrüsten sind teurer geworden. Das wurde am Montag schon beim Mac Pro bekannt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d) für IT Servicedesk - IT Helpdesk/IT Support 1st + 2nd Level
    Rail Power Systems GmbH, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support/IT-Servicedesk
    VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Preiserhöhungen betreffen nicht nur die Prozessoraufrüstungen, sondern auch das RAM und die Grafiklösungen, die der Kunde bei einigen Rechnern selbst auswählen kann. Selbst die SSDs sind teurer geworden.

Ob Apple die Preise aufgrund der Corona-Krise erhöht hat, weil auch die Kosten gestiegen sind, ist nicht bekannt. Fakt ist, dass die Preise in den USA bisher nicht erhöht wurden.

Apple hat alle Apple Stores weltweit mit Ausnahme von denen in China geschlossen und nimmt nur noch Onlinebestellungen an, die nach der Erfahrung von Golem.de auch pünktlich geliefert werden.

Apple hebt Verkaufsbeschränkungen weitgehend auf

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Onlineshop des Herstellers können Geräte unterdessen wieder in beliebigen Mengen gekauft werden. Am 20. März 2020 hatte Apple eine Begrenzung eingeführt, diese wurde wieder aufgehoben. Kunden konnten nach der Beschränkung nur noch maximal zwei Exemplare eines iPhones, iPads oder Macbooks kaufen.

Hintergrund ist die Coronavirus-Pandemie, die zwischenzeitlich bei Apple zu einem Produktionsstopp führte. Apple dürfte zudem versucht haben, auf diese Weise sogenannte Hamsterkäufe zu verhindern. Nutzer könnten sonst massenweise iPhones kaufen, um diese bei Knappheit im Apple Store teuer weiterzuverkaufen. Nun gilt die Beschränkung nur noch bei iPhones: Mehr als sechs Stück gibt das Dropdown im Onlinestore nicht her.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /