Build Hat: Neues Raspberry-Pi-Board steuert Lego Technic

Der Raspberry Pi Build Hat passt auf den kleinen Bastelrechner und kann vier Lego-Sensoren ansteuern. Er ist mit Lego Technic kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Raspberry Pi Build Hat kann sich für Lego-Bastler lohnen.
Der Raspberry Pi Build Hat kann sich für Lego-Bastler lohnen. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Die Raspberry Pi Foundation arbeitet zusammen mit Lego an einem neuen Produkt: Der Raspberry Pi Build Hat wird per 40-Pin-GPIO-Interface auf einen Raspberry Pi aufgesteckt. Darauf befinden sich passende von Lego verwendete Anschlüsse, an die vier Lego-Technic-Motoren oder Lego-Education-Spike-Sensoren angeschlossen werden können.

Stellenmarkt
  1. Leiter Entwicklung / Head of Development (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. Manager Corporate Trading & Group Guarantees (m/w/d)
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Es handelt sich um Anschlüsse, die auch am aktuellen Lego-Technic-Hub Verwendung finden. Entsprechend sollten alle modernen Lego-Technic-Servomotoren mit dem Raspberry Pi Build Hat kompatibel sein.

Legoplatte für Microcontroller

Die Platine ist zudem so designt, dass ICs und andere Komponten auf einer Seite angebracht sind. Die plane Fläche soll als Sockel für Legosteine oder zusätzliche Breadboards genutzt werden können. Die typischen Klemmnoppen der Lego-Bausteine fehlen allerdings, so dass der Hat nicht direkt mit Legoprojekten zusammengesteckt werden kann.

Speziell dafür hat Lego jedoch ein Bauteil entwickelt. Die Maker Plate ist eine gelochte Bauplatte, die mit Lego-Technik-Pins verwendet werden kann. Darauf kann etwa auch der Raspberry Pi 4 samt Build Hat befestigt werden. Das Teil ist im Bausatz Spike Prime Erweiterungsset 45680 enthalten.

  • Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
  • Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Raspberry Pi Build Hat (Bild: Raspberry Pi Foundation)
Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem Hat wird der RP2040-Chip verbaut, der von der Foundation selbst entwickelt wird. Der 40-nm-Chip wird etwa auf dem Raspberry PI Pico verwendet, kann aber auch in Einzelteilen bestellt werden.

Neben dem Hat selbst wird ein passendes externes Netzteil angeboten. Der Hat selbst liefert nämlich nicht genug Energie, um Lego-Technic-Motoren mit 7,5 Volt Spannung und insgesamt 48 Watt Leistung zu versorgen. Alternativ kann ein Lego-Technic-Hub mit integriertem Akku oder eine andere Energiequelle genutzt werden.

Der Raspberry Pi Build Hat soll eine kleine Community um sich scharen. Daher führt die Foundation auch einige Bauideen mit Anleitungen ein, etwa einen Lego-Spielecontroller oder ein ferngesteuertes Auto. Für die Programmierung gibt es zudem die Build Hat Python Library. Darin sind diverse Anweisungen für den Controller beschrieben.

Der Build Hat kann auch in Deutschland schon bestellt werden. Er kostet 26 Euro. Der Preis für das Netzteil liegt bei 17 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /