• IT-Karriere:
  • Services:

Build-Architektur: Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen

Kehrtwende bei Ubuntu: Das Team will doch 32-Bit-Pakete der x86-Architektur für die kommenden Versionen anbieten - allerdings nur ausgewählte. Und das Ende der Architektur wird nur verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hermelin ist der Namensgeber der kommenden Ubuntu-Version 19.10.
Das Hermelin ist der Namensgeber der kommenden Ubuntu-Version 19.10. (Bild: hardi_630/Public Domain)

Der Druck der Community und die unzähligen negativen Rückmeldungen haben das Ubuntu-Team bewogen, ihren Plan, die i386-Build-Architektur einzustellen, anders als geplant doch nicht komplett einzustellen. Das schreiben die Beteiligten im Ubuntu-Blog, in dem sie sich auch für das "riesige Feedback" der Community bedanken. Demnach wird es auch für das kommende Ubuntu 19.10 alias Eoan Ermine und Ubuntu 20.04 LTS noch 32-Bit-x86-Pakete geben.

Stellenmarkt
  1. CP Erfolgspartner AG, Köln
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Die vorhergehenden Diskussionen der Ubuntu-Entwickler zu diesem Thema hätten nie die nun gesehene Leidenschaft der Community geweckt, so dass das Team den Entschluss zur Kehrtwende in einem klaren Konsens getroffen habe.

Massive Probleme für externe Entwickler

Eigentlich hatte das Team den Support für die Build-Architektur mit dem historischen Namen i386 in Ubuntu beenden wollen. Zwar hätten 32-Bit-Anwendungen dann noch nativ ausgeführt werden können, nur hätte jedes betroffene Softwareprojekt dann seine Abhängigkeiten selbst pflegen müssen, statt die Pakete der Distribution verwenden zu können. Unter anderem deshalb gab es massive Kritik an dem Plan aus dem Wine-Projekt, von Hersteller Valve für seine Spieleplattform Steam oder auch von Ubuntu Studio.

Für die kommenden Versionen will das Ubuntu-Team einen "Community-Prozess" einsetzen, der darüber entscheiden soll, welche Pakete die Distribution zur Unterstützung der i386-Architektur weiter anbietet. Sollten dabei Abhängigkeiten vergessen werden, will das Team diese auch noch nach der Veröffentlichung der Ubuntu-Version als Paket nachreichen. Die kommerziellen Konkurrenten von Red Hat und Suse bieten für ihre 64-Bit-Distributionen der x86-Architektur ebenfalls weiter mehrere Hundert 32-Bit-Pakete an.

Das Ende ist nur verschoben

Mit der Entscheidung, die i386-Architektur auch in dem kommenden Ubuntu 20.04 LTS zu unterstützen, hat das Team nun mindestens ein Jahr Zeit, das immer noch geplante "ultimative Ende der 32-Bit-Bibliotheken" mit den vielen Beteiligten zu diskutieren, wie der Ubuntu-Hersteller schreibt.

Wie auch bisher schon vorgesehen, soll zur Kompatibilität für alte Anwendungen auf neuen Ubuntu-Versionen auf Container-Technik gesetzt werden. Sowohl LXD als auch Snaps unterstützen beide 32-Bit-Umgebungen, um diese Probleme langfristig zu lösen, wie das Team schreibt. Ob das eine für alle zufriedenstellende Lösung ist, muss die Diskussion mit der Community nun zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

mucpower 28. Jun 2019

Ach ? Die wurden mit der Waffe am Kopf dazu gezwungen ? Außerdem vergleichst Du hier...

felix.schwarz 25. Jun 2019

Sicherlich richtig - das zeigt aber mE, dass der 32-Bit-Abschied sehr lange dauert. 16...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /