Schnellere Updates für Windows Insider

Bei der Technical Preview, die seit Oktober 2014 verfügbar ist, handelt es sich immer noch um eine Beta-Version, auch wenn Microsoft das nicht so nennt. Beleg dafür sind die Programmfehler, die das Unternehmen in seinem Blog benennt. So stürzen die mitgelieferten Spiele Solitaire und Mahjong manchmal ab, Microsoft bezeichnet sie sogar als "kaputt". Wenn zwei Monitore über die USB-Verbindung Display Link angeschlossen sind, kann es beim Abziehen der Kabel sogar zu Bluescreens kommen. Und auch die Gestaltung der gesamten Benutzeroberfläche hat mit Build 9860 an einigen Stellen Rückschritte gemacht, zum Beispiel beim Verbinden mit einem WLAN. All das soll später repariert werden, versprechen die Entwickler.

  • Das Info-Center wird aus der Systray ausgeklappt. (Bild: Microsoft)
  • Das Tempo der Updates lässt sich nun einstellen. (Bild: Microsoft)
  • Bisher wurden Builds in diesen Stufen verteilt ... (Bild: Microsoft)
  • ... mit "Fast" kommt eine neue hinzu. (Bild: Microsoft)
Bisher wurden Builds in diesen Stufen verteilt ... (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
Detailsuche

Künftig soll es noch häufiger frei verfügbare neue Builds geben - in welchen Abständen, hat Microsoft aber noch nicht genau umrissen. Einen Anhaltspunkt gibt das Unternehmen aber: Das aktuelle Build wurde anderthalb Wochen vor der Veröffentlichung erstellt. Die Daily-Builds testet Microsoft in einer kleinen internen Arbeitsgruppe namens Canary, erst dann werden sie der gesamten Betriebssystemabteilung (OSG) zur Verfügung gestellt.

  • Das Info-Center wird aus der Systray ausgeklappt. (Bild: Microsoft)
  • Das Tempo der Updates lässt sich nun einstellen. (Bild: Microsoft)
  • Bisher wurden Builds in diesen Stufen verteilt ... (Bild: Microsoft)
  • ... mit "Fast" kommt eine neue hinzu. (Bild: Microsoft)
... mit "Fast" kommt eine neue hinzu. (Bild: Microsoft)

Die nächste Stufe des Testens läuft dann auch bei anderen Sparten von Microsoft. Erst, wenn ein Build auch dort besteht, wird es an die Teilnehmer des Windows-Insider-Programms verteilt. Dieses Programm hatte Microsoft mit der Technical Preview gestartet, nur wer daran teilnimmt, erhält die neuen Builds automatisch.

  • Das Info-Center wird aus der Systray ausgeklappt. (Bild: Microsoft)
  • Das Tempo der Updates lässt sich nun einstellen. (Bild: Microsoft)
  • Bisher wurden Builds in diesen Stufen verteilt ... (Bild: Microsoft)
  • ... mit "Fast" kommt eine neue hinzu. (Bild: Microsoft)
Das Tempo der Updates lässt sich nun einstellen. (Bild: Microsoft)

Dabei gibt es nun eine neue Zwischenstufe, die auch eine neue Einstellung in Windows-Update mit sich bringt. Darin können Tester zwischen langsam (slow) und schnell (fast) für die Aktualisierungen umschalten. Wer schnellere Updates will, bekommt aber auch weniger gut getestete Versionen, sollte sich also auf mehr Probleme einstellen. Nur Builds, die bei den Fast-Nutzern gut laufen, werden an die Slow-Anwender weitergegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Build 9860: Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Yian 23. Okt 2014

Nutze das seit ein paar Jahren am Mac (flutscht bei Anzeige von rechts in den...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2014

Da fehlt mir eine alternative Schublade in die ich mit meinem Usw Case hineinpasse.^^

Shao-Lee 22. Okt 2014

Wag ich zu bezweifeln.... schließlich hatte UniOS bereits vor Fertigstellung 52 Mio...

David64Bit 22. Okt 2014

Das ist bei Android Smartphones und Linux-Settopboxen allerdings möglich. Dort lässt...

Captain 22. Okt 2014

des Startmenüs, ich will die App Icons sortieren können, Link sind diese Krüppeldinger ha...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /