• IT-Karriere:
  • Services:

Build 2012: Microsoft lädt Entwickler in die Zentrale ein

Microsoft veranstaltet vom 30. Oktober bis 2. zum November 2012, in der Woche nach der Veröffentlichung von Windows 8, zum zweiten Mal seine Entwicklerkonferenz Build und lädt Entwickler dazu in seine Konzernzentrale in Redmond ein.

Artikel veröffentlicht am ,
2011 fand die Build in Anaheim statt.
2011 fand die Build in Anaheim statt. (Bild: Jens Ihlenfeld/Golem.de)

Auf der ersten Build-Konferenz im Jahr 2011 stellte Microsoft Windows 8 offiziell vor, die zweite Build folgt nun in der Woche nach dem Marktstart von Windows 8, der für den 26. Oktober 2012 geplant ist. Die Entwicklerkonferenz findet vom 30. Oktober bis zum 2. November 2012 auf dem Microsoft-Campus in Redmond statt.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, verschiedene Standorte
  2. GK Software SE, Berlin, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Im Januar 2012 hatte Microsoft seine Entwicklerkonferenz Mix abgesagt und auch die PDC, die Professional Developer Conference von Microsoft fand in diesem und im vergangenen Jahr nicht statt. Microsoft erklärte zum Aus der Mix, mit den großen Veränderungen, die Windows 8 mit sich bringe, gebe es kaum mehr einen Grund, das Thema Webentwicklung in eine eigene Konferenz wie die Mix auszulagern. Schließlich spiele Webtechnik in Windows 8 eine zentrale Rolle, so dass diese Themen in einer Konferenz wie der Build gut aufgehoben seien.

Themen der Build 2012 werden unter anderem Windows Azure, Windows Phone 8, Windows Server 2012 und Visual Studio 2012 sein. Details will Microsoft am 8. August 2012 verraten, dann startet auch der Verkauf der Eintrittskarten unter buildwindows.com.

Tim O'Brien, General Manager im "Developer & Platform Evangelism"-Bereich bei Microsoft, verspricht in einem Blogeintrag, die Build 2012 werde anders sein als alles, was Microsoft auf seinem Campus in den letzten Jahren veranstaltet habe. Wie bei Microsofts Entwicklerkonferenzen bisher sollen die meisten Sprecher aber auch auf der Build Entwickler von Microsoft sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote

elgooG 30. Jul 2012

Linux Is Not Uni X ...und UniX ist auch keine Philosophie, aber ich gehe einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /