Bugs in Encase: Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

Strafverfolgungsbehörden weltweit nutzen die Forensiksoftware Encase. Doch einige Sicherheitslücken in der Software können zu einem Absturz der Software führen - oder sogar zur Codeausführung missbraucht werden.

Artikel von veröffentlicht am
Mit einem Bug in der Forensiksoftware die Polizei ärgern.
Mit einem Bug in der Forensiksoftware die Polizei ärgern. (Bild: Simon Yeo/CC-BY 2.0)

Eine von zahlreichen Polizeidienststellen, Unternehmen und Sicherheitsbehörden eingesetzte Forensiksoftware weist laut einer Analyse der Sicherheitsfirma SEC Consult aus Wien mehrere Schwachstellen auf, mit denen ein Crash des Programms oder sogar die Ausführung von Code provoziert werden können soll. Der Hersteller reagierte auf die Offenlegung der Sicherheitsforscher nur zögerlich - nicht das erste Mal.

Inhalt:
  1. Bugs in Encase: Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Mit ReiserFS in den Heap-Speicher schreiben

Mit der Software Encase können Ermittlungsbehörden genaue forensische Analysen von Festplatten erstellen. Die gefundenen Fehler sind sowohl in der kostenfreien Version Encase 7 als auch in der kostenpflichtigen Pro-Version zu finden. Encase soll nicht nur bei der Analyse von Daten helfen, die Macher werben auch mit einer Entschlüsselungsfunktion für Lösungen wie Dell Data Protection und McAfee. Und mit Tableau Password Recovery soll es auch möglich sein, Passwörter von den Datenträgern auszulesen.

Die verschiedenen Sicherheitslücken gefunden hat der Sicherheitsforscher Wolfgang Ettlinger. Einerseits lässt sich die Software mit speziell präparierten Partitionen gezielt zum Absturz bringen, andererseits soll es nach Angaben des Security Reports sogar möglich sein, mit einer manipulierten Partition im Linux-Dateisystemformat ReiserFS einen Buffer Overflow zu nutzen, um vom Angreifer kontrollierten Code zur Ausführung zu bringen.

Programm kann gezielt zum Absturz gebracht werden

Mit der ersten gefundenen Sicherheitslücke kann das Forensikwerkzeug durch Nutzung bestimmter Parameter gezielt zum Absturz gebracht werden. Das ist mit Partitionen in verschiedenen Formaten möglich, etwa Ext3, Iso9660, ReiserFS und durch eine manipulierte Partitionstabelle (GPT). Die Partitionen sind nach Angaben von Johannes Greil, der bei SEC Consult die interne Recherche-Abteilung Vulnerability Lab leitet, komplett funktionsfähig. Kriminelle, die eine Analyse ihrer Daten durch das Tool verhindern wollen, könnten also eine entsprechende Partition auf ihrem Laptop einrichten oder USB-Sticks präparieren. Um die Daten auszuwerten, müsste dann eine andere Forensiksoftware eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Agile Requirements Engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
Detailsuche

Der Fehler geht aber offenbar über einen reinen Crash der Applikation hinaus: Wird bei einer Ext-3-Partition der Wert für die Inode-Struktur des Dateisystems auf 0xFFFF gesetzt, kann Encase Forensic Imager über den eigentlich reservierten Speicherbereich (VirtualAlloc) hinaus schreiben. Möglicherweise ließe sich hieraus ein Exploit bauen, der die Ausführung von Code ermöglicht.

Auch bei CD- oder DVD-Images im ISO9660-Format können Dateinamen mit einer bestimmten Länge dazu führen, dass die Applikation abstürzt, aber noch Speicher über den eigentlich zugewiesenen Bereich ausliest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mit ReiserFS in den Heap-Speicher schreiben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Department of Energy: Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen
    Department of Energy
    Tachyum will 20-Exaflops-Supercomputer bauen

    Auf Basis künftiger Prodigy-Chips soll ein System entstehen, das sehr schnell ist und für einen Supercomputer wenig Energie benötigt.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /