Abo
  • Services:
Anzeige
Mit einem Bug in der Forensiksoftware die Polizei ärgern.
Mit einem Bug in der Forensiksoftware die Polizei ärgern. (Bild: Simon Yeo/CC-BY 2.0)

Bugs in Encase: Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken

Mit einem Bug in der Forensiksoftware die Polizei ärgern.
Mit einem Bug in der Forensiksoftware die Polizei ärgern. (Bild: Simon Yeo/CC-BY 2.0)

Strafverfolgungsbehörden weltweit nutzen die Forensiksoftware Encase. Doch einige Sicherheitslücken in der Software können zu einem Absturz der Software führen - oder sogar zur Codeausführung missbraucht werden.
Von Hauke Gierow

Eine von zahlreichen Polizeidienststellen, Unternehmen und Sicherheitsbehörden eingesetzte Forensiksoftware weist laut einer Analyse der Sicherheitsfirma SEC Consult aus Wien mehrere Schwachstellen auf, mit denen ein Crash des Programms oder sogar die Ausführung von Code provoziert werden können soll. Der Hersteller reagierte auf die Offenlegung der Sicherheitsforscher nur zögerlich - nicht das erste Mal.

Anzeige

Mit der Software Encase können Ermittlungsbehörden genaue forensische Analysen von Festplatten erstellen. Die gefundenen Fehler sind sowohl in der kostenfreien Version Encase 7 als auch in der kostenpflichtigen Pro-Version zu finden. Encase soll nicht nur bei der Analyse von Daten helfen, die Macher werben auch mit einer Entschlüsselungsfunktion für Lösungen wie Dell Data Protection und McAfee. Und mit Tableau Password Recovery soll es auch möglich sein, Passwörter von den Datenträgern auszulesen.

Die verschiedenen Sicherheitslücken gefunden hat der Sicherheitsforscher Wolfgang Ettlinger. Einerseits lässt sich die Software mit speziell präparierten Partitionen gezielt zum Absturz bringen, andererseits soll es nach Angaben des Security Reports sogar möglich sein, mit einer manipulierten Partition im Linux-Dateisystemformat ReiserFS einen Buffer Overflow zu nutzen, um vom Angreifer kontrollierten Code zur Ausführung zu bringen.

Programm kann gezielt zum Absturz gebracht werden

Mit der ersten gefundenen Sicherheitslücke kann das Forensikwerkzeug durch Nutzung bestimmter Parameter gezielt zum Absturz gebracht werden. Das ist mit Partitionen in verschiedenen Formaten möglich, etwa Ext3, Iso9660, ReiserFS und durch eine manipulierte Partitionstabelle (GPT). Die Partitionen sind nach Angaben von Johannes Greil, der bei SEC Consult die interne Recherche-Abteilung Vulnerability Lab leitet, komplett funktionsfähig. Kriminelle, die eine Analyse ihrer Daten durch das Tool verhindern wollen, könnten also eine entsprechende Partition auf ihrem Laptop einrichten oder USB-Sticks präparieren. Um die Daten auszuwerten, müsste dann eine andere Forensiksoftware eingesetzt werden.

Der Fehler geht aber offenbar über einen reinen Crash der Applikation hinaus: Wird bei einer Ext-3-Partition der Wert für die Inode-Struktur des Dateisystems auf 0xFFFF gesetzt, kann Encase Forensic Imager über den eigentlich reservierten Speicherbereich (VirtualAlloc) hinaus schreiben. Möglicherweise ließe sich hieraus ein Exploit bauen, der die Ausführung von Code ermöglicht.

Auch bei CD- oder DVD-Images im ISO9660-Format können Dateinamen mit einer bestimmten Länge dazu führen, dass die Applikation abstürzt, aber noch Speicher über den eigentlich zugewiesenen Bereich ausliest.

Mit ReiserFS in den Heap-Speicher schreiben 

eye home zur Startseite
x2k 07. Dez 2016

Es lässt sich vermutlich prima nutzen um seine daten vor neugirigen forensikern zu...

EWCH 06. Dez 2016

Nein, normalerweise wird nur ein Dump der Festplatte mit Encase untersucht. Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  3. oput GmbH, Ulm
  4. HighTech communications GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 8,49€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  3. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  5. Ätzend

    murdock85 | 06:15


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel