Abo
  • Services:

Buglas und Vatm: Rinnsale können "keine Glasfaser-Nachfrage entwickeln"

VDSL führt schon heute dazu, dass vielerorts FTTH-Anschlüsse für Geschäftskunden fehlen, kritisieren Telekom-Konkurrenten. Nur Gigabit solle staatlich gefördert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Diskurs von Buglas und Vatm in Köln
Diskurs von Buglas und Vatm in Köln (Bild: Buglas)

"Wenn man nur Rinnsale anbietet, kann sich keine Nachfrage nach Gigabit-Internet entwickeln." Das sagte VATM-Präsident und Vorstandsvorsitzender der 1&1 Telecommunication, Martin Witt, auf einem Diskurs von Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) und Vatm (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten) (PDF) in Köln. Das Ifo-Institut hatte erklärt, dass zumindest mittelfristig ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B) "weder notwendig noch finanzierbar" sei.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Vor allem der Mittelstand und die Menschen in ländlichen Regionen bräuchten so schnell wie möglich leistungsfähige Gigabit-Infrastrukturen, sonst drohe in vielen Regionen eine Landflucht, meinte Witt. Der VATM-Präsident hob hervor, dass es gerade die Wettbewerber seien, die hier ausbauten. Er riet dazu, künftig ausschließlich Hochgeschwindigkeitsnetze staatlich zu fördern.

"Wenn das Ziel Glasfaserausbau bereits frühzeitig definiert worden wäre, hätte die Bundesnetzagentur beim Vectoring-II-Antrag der Telekom sicherlich eine andere Abwägung vornehmen können", sagte Iris Henseler-Unger, Direktorin und Geschäftsführerin des Wissenschaftlichen Instituts für Kommunikation (WIK). Sie war selbst Vizepräsidentin der Regulierungsbehörde.

Deutschland braucht neue Breitbandziele

Die Direktorin des FTTH-Council Europe, Erzsébet Fitori, sagte, das TK-Review der Europäischen Kommission sei eine gute Gelegenheit, in Deutschland zu prüfen, ob man die Ziele des Breitbandausbaus nicht revidieren müsse. Hier soll es Bewegung in der Netzallianz auf Ministerebene geben, hat Golem.de erfahren.

Beate Rickert, Geschäftsführerin von KPR Capital, kritisierte, dass kreative Lösungen für den Breitbandausbau auf dem Land längst an ihre Grenzen stießen. VDSL führe schon heute dazu, dass vielerorts FTTH/B-Anschlüsse für Geschäftskunden fehlten.

"Was den Gigabit-Ausbau in Deutschland betrifft", meinte Karl-Heinz Neumann, wissenschaftlicher Berater und ehemaliger Direktor des WIK, "war es eine verschenkte Legislaturperiode".

Inexio- Geschäftsführer David Zimmer, ein Glasfasernetzbetreiber aus dem Saarland, betonte, dass die größten Probleme für den Ausbau politische Unwägbarkeiten seien. "Sprunghaftigkeit ist der Tod des Glasfaserausbaus", sagte Zimmer. Gerade Investoren benötigten Rahmenbedingungen, die Planungsgarantie für mindestens 20 Jahre böten. Auch müsse die eigentliche Rolle der Bundesnetzagentur endlich klar definiert werden. "Ist sie nun Schiedsrichter oder Mitspieler?", fragte Zimmer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 589€ (Vergleichspreis Smartphone über 650€, Einzelpreis Tablet 129€)
  2. 469€ (Bestpreis!)
  3. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...

Reddead 07. Nov 2016

Es wird aber in der Regel nicht ausgebaut wenn es keiner bucht, da finde ich den...

TodesBrote 07. Nov 2016

Chapeau

Katsuragi 05. Nov 2016

an vielen Stellen muss ich Dir "leider" beipflichten, aber das kann ich so nicht...

Ovaron 05. Nov 2016

"Wenn man nur Rinnsale anbietet, kann sich keine Nachfrage nach Gigabit-Internet...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /