Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen selbst 5G-Netze anbieten

Die kommunalen Unternehmen wollen 5G nicht einfach nur durchleiten, sondern durch ihr Glasfasernetz selbst voll einsteigen. Auch die Kabelnetzbetreiber kommen nicht daran vorbei, überall Glas einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

City-Carrier wollen künftig selbst 5G-Netze betreiben. Das sagte Theo Weirich, Präsident des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) und Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Wilhelm.tel, am 6. Dezember 2017 Golem.de auf Anfrage. "Ob wir selber 5G machen wollen? Aber natürlich. Wir wollen nicht nur die nützlichen Idioten sein."

Stellenmarkt
  1. IT-Admistratorin/IT-Admistra- tor File Services und Speichersysteme (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Wildau
  2. Junior SAP Inhouse Consultant (m/w/d) ECTR / Content Server
    HOMAG GmbH, Schopfloch
Detailsuche

Es gehe beim Glasfaserausbau um 5G, sagte Weirich auf der Buglas-Jahrestagung. Die Glasfaserinfrastruktur dafür hätten die kommunalen Betreiber, die 5G-Lizenzen würden 2018 vergeben. Die nächste Generation von Glasfaser werde sogar Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erlauben.

Das wird laut Buglas-Präsident mit Koaxialkabel ökonomisch nicht machbar sein. Auch das Kabelnetz werde nicht ohne den vollen Glasfaserausbau auskommen. "Es gibt sehr hohe Energiekosten durch symmetrisches Gigabit im TV-Kabelnetz mit Koaxial, das weiß ich, weil wir selbst Kabelnetzbetreiber sind", sagte Weirich.

Braucht Full Duplex Docsis 3.1 zu viel Energie?

Die technischen Spezifikationen für Full Duplex Docsis 3.1 sind seit Oktober 2017 fertig. Laut Cablelabs, einer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, soll Full-Duplex-Docsis-Technik symmetrische Multigigabit-Dienste ermöglichen, indem gleichzeitig Übertragungen im selben Spektrum ermöglicht werden, wodurch die Upstream-Kapazität erhöht werden kann, ohne die Downstream-Kapazität zu beeinträchtigen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

5G solle "in Richtung Wi-Fi gehen, um Gigabit To The Air anzubieten. Es ist kein 5G ohne Glasfaseranschluss pro Haus möglich", betonte Weirich.

Die M-Net-Chefin Dorit Bode sagte, das Breitbandziel von 50 MBit/s ziele nur auf den Download ab. "Wir sollten uns für ein Glasfaserinfrastrukturziel einsetzen, nur Glasfaser ist die Technologie, die uns nach vorn bringt." Denn die Erwartung der Kunden sei: Immer mehr Bandbreite zum gleichen Preis. Sie forderte Glasfaser Voucher zwischen 500 und 1.000 Euro für die privaten Haushalte finanziert etwa über die Kreditanstalt für Wiederaufbau oder die volle steuerliche Absetzbarkeit der Hausanschlüsse.

Google Street View statt Ortsbegehung

"Um in Glasfaser zu investieren, braucht man einen langen Atem, Open Access ist ganz entscheidend", sagte Timo von Lepel, Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Netcologne. Er wünschte sich weniger Bürokratie beim Glasfaserausbau. Google Street View solle genutzt werden, statt jedes Mal eine Ortsbegehung pro Baustelle zu machen. Der Stadtnetzbetreiber will 70 Prozent aller Haushalte mit Glasfaser anschließen.

Laut Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer sind 85 Unternehmen in dem Verband, knapp die Hälfte davon bauten FTTH/B-Netze (Fiber To The Building/Home). Von den Firmen würden 2,1 Millionen dieser Zugänge bereitgestellt. Die Gesamtzahl der FttB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt zum Jahresende 2017 bei etwa 3,1 Millionen. Bis Ende 2019 sollten fast 1 Million weitere folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /