Abo
  • Services:

Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen selbst 5G-Netze anbieten

Die kommunalen Unternehmen wollen 5G nicht einfach nur durchleiten, sondern durch ihr Glasfasernetz selbst voll einsteigen. Auch die Kabelnetzbetreiber kommen nicht daran vorbei, überall Glas einzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember
Die Buglas-Jahrestagung am 6. Dezember (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

City-Carrier wollen künftig selbst 5G-Netze betreiben. Das sagte Theo Weirich, Präsident des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) und Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Wilhelm.tel, am 6. Dezember 2017 Golem.de auf Anfrage. "Ob wir selber 5G machen wollen? Aber natürlich. Wir wollen nicht nur die nützlichen Idioten sein."

Stellenmarkt
  1. initperdis GmbH, Hamburg
  2. Autobahndirektion Südbayern, Deggendorf

Es gehe beim Glasfaserausbau um 5G, sagte Weirich auf der Buglas-Jahrestagung. Die Glasfaserinfrastruktur dafür hätten die kommunalen Betreiber, die 5G-Lizenzen würden 2018 vergeben. Die nächste Generation von Glasfaser werde sogar Datenübertragungsraten von 10 GBit/s erlauben.

Das wird laut Buglas-Präsident mit Koaxialkabel ökonomisch nicht machbar sein. Auch das Kabelnetz werde nicht ohne den vollen Glasfaserausbau auskommen. "Es gibt sehr hohe Energiekosten durch symmetrisches Gigabit im TV-Kabelnetz mit Koaxial, das weiß ich, weil wir selbst Kabelnetzbetreiber sind", sagte Weirich.

Braucht Full Duplex Docsis 3.1 zu viel Energie?

Die technischen Spezifikationen für Full Duplex Docsis 3.1 sind seit Oktober 2017 fertig. Laut Cablelabs, einer gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsorganisation der international tätigen Kabelnetzbetreiber, soll Full-Duplex-Docsis-Technik symmetrische Multigigabit-Dienste ermöglichen, indem gleichzeitig Übertragungen im selben Spektrum ermöglicht werden, wodurch die Upstream-Kapazität erhöht werden kann, ohne die Downstream-Kapazität zu beeinträchtigen.

5G solle "in Richtung Wi-Fi gehen, um Gigabit To The Air anzubieten. Es ist kein 5G ohne Glasfaseranschluss pro Haus möglich", betonte Weirich.

Die M-Net-Chefin Dorit Bode sagte, das Breitbandziel von 50 MBit/s ziele nur auf den Download ab. "Wir sollten uns für ein Glasfaserinfrastrukturziel einsetzen, nur Glasfaser ist die Technologie, die uns nach vorn bringt." Denn die Erwartung der Kunden sei: Immer mehr Bandbreite zum gleichen Preis. Sie forderte Glasfaser Voucher zwischen 500 und 1.000 Euro für die privaten Haushalte finanziert etwa über die Kreditanstalt für Wiederaufbau oder die volle steuerliche Absetzbarkeit der Hausanschlüsse.

Google Street View statt Ortsbegehung

"Um in Glasfaser zu investieren, braucht man einen langen Atem, Open Access ist ganz entscheidend", sagte Timo von Lepel, Geschäftsführer des Stadtnetzbetreibers Netcologne. Er wünschte sich weniger Bürokratie beim Glasfaserausbau. Google Street View solle genutzt werden, statt jedes Mal eine Ortsbegehung pro Baustelle zu machen. Der Stadtnetzbetreiber will 70 Prozent aller Haushalte mit Glasfaser anschließen.

Laut Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer sind 85 Unternehmen in dem Verband, knapp die Hälfte davon bauten FTTH/B-Netze (Fiber To The Building/Home). Von den Firmen würden 2,1 Millionen dieser Zugänge bereitgestellt. Die Gesamtzahl der FttB/H-Anschlüsse in Deutschland liegt zum Jahresende 2017 bei etwa 3,1 Millionen. Bis Ende 2019 sollten fast 1 Million weitere folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

RipClaw 08. Dez 2017

Danke für die Infos Ubiquiti interessiert mich zwar in erster Linie für WLAN Ausleuchtung...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /