Abo
  • IT-Karriere:

Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern soll Open-Access-Zugang gewährt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Heer vom Buglas beim Nokia Innovation Day
Wolfgang Heer vom Buglas beim Nokia Innovation Day (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die kommunalen Glasfasernetzbetreiber wollen eigene 5G-Netze aufbauen und im Open Access betreiben. Das sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Glasfaseranschluss (Buglas), Wolfgang Heer, am 14. November 2018 auf dem Nokia Innovation Day in Stuttgart. Einer der Netzbetreiber, Wilhelm.tel, habe bereits ein flächendeckendes WLAN in Norderstedt. Alle Access Points seien mit Glasfaser angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. RSG Group GmbH, Berlin

"Die Frequenzen im Bereich 3,7 GHz bis 3,8 GHz im Antragsverfahren werden gegen eine Gebühr vergeben. Wie viel das ist, hat die Bundesnetzagentur noch nicht verraten", erklärte Heer. Dazu komme die Verpflichtung, innerhalb von zwölf Monaten auszubauen. Werde das nicht gemacht, seien die Frequenzen wieder weg.

Heer sagte Golem.de: "Mit Open Access in regionalen 5G-Netzen meinen wir, dass die Buglas-Mitglieder, die selbst regionale Lizenzen erhalten und 5G ausbauen, Dritten gegen Entgelt einen Zugang zum jeweiligen regionalen Netz gewähren würden. Also beispielsweise den Mobilfunkern oder aber auch anderen Betreibern lokaler 5G-Netze. Hintergrund ist, dass sich damit die entsprechenden Netzausbau-Investitionen schneller amortisieren lassen, der Zugangsanfrager dort nicht selbst ausbauen muss und somit ein doppelter oder mehrfacher Netzausbau vermieden wird."

Dies sei insbesondere deshalb sinnvoll, weil ein flächendeckender Ausbau von 5G-Sendeanlagen eine enorme Aufgabe mit erheblichem Investitionsaufwand sei. "Wir hatten uns daher in den bisherigen Konsultationen auch für eine Diensteanbieterverpflichtung und National Roaming ausgesprochen", sagte Heer.

Buglas-Unternehmen würden bereits die Mobilfunkstationen anderer Netzbetreiber mit Glasfaser im Backhaul anbinden. Das Geschäft als selbstständiger Mobilfunkbetreiber sei jedoch lukrativer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)
  2. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  3. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  4. 9,90€ (Release am 22. Juli)

lincoln33T 15. Nov 2018

Stadtnetzbetreiber bauen fleissig, werden kurze Zeit später von einem Grossen überbaut...

schachbr3tt 15. Nov 2018

Sagen wir: Es funktioniert problemfrei, wenn sich alle einig werden und werden wollen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /