Abo
  • IT-Karriere:

Buglas: Stadtnetzbetreiber wollen Open Access für 5G-Netze

Kommunale Netzbetreiber haben eigene Pläne für lokale Mobilfunknetze. Anderen Netzbetreibern soll Open-Access-Zugang gewährt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Wolfgang Heer vom Buglas beim Nokia Innovation Day
Wolfgang Heer vom Buglas beim Nokia Innovation Day (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die kommunalen Glasfasernetzbetreiber wollen eigene 5G-Netze aufbauen und im Open Access betreiben. Das sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Glasfaseranschluss (Buglas), Wolfgang Heer, am 14. November 2018 auf dem Nokia Innovation Day in Stuttgart. Einer der Netzbetreiber, Wilhelm.tel, habe bereits ein flächendeckendes WLAN in Norderstedt. Alle Access Points seien mit Glasfaser angeschlossen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal

"Die Frequenzen im Bereich 3,7 GHz bis 3,8 GHz im Antragsverfahren werden gegen eine Gebühr vergeben. Wie viel das ist, hat die Bundesnetzagentur noch nicht verraten", erklärte Heer. Dazu komme die Verpflichtung, innerhalb von zwölf Monaten auszubauen. Werde das nicht gemacht, seien die Frequenzen wieder weg.

Heer sagte Golem.de: "Mit Open Access in regionalen 5G-Netzen meinen wir, dass die Buglas-Mitglieder, die selbst regionale Lizenzen erhalten und 5G ausbauen, Dritten gegen Entgelt einen Zugang zum jeweiligen regionalen Netz gewähren würden. Also beispielsweise den Mobilfunkern oder aber auch anderen Betreibern lokaler 5G-Netze. Hintergrund ist, dass sich damit die entsprechenden Netzausbau-Investitionen schneller amortisieren lassen, der Zugangsanfrager dort nicht selbst ausbauen muss und somit ein doppelter oder mehrfacher Netzausbau vermieden wird."

Dies sei insbesondere deshalb sinnvoll, weil ein flächendeckender Ausbau von 5G-Sendeanlagen eine enorme Aufgabe mit erheblichem Investitionsaufwand sei. "Wir hatten uns daher in den bisherigen Konsultationen auch für eine Diensteanbieterverpflichtung und National Roaming ausgesprochen", sagte Heer.

Buglas-Unternehmen würden bereits die Mobilfunkstationen anderer Netzbetreiber mit Glasfaser im Backhaul anbinden. Das Geschäft als selbstständiger Mobilfunkbetreiber sei jedoch lukrativer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€

lincoln33T 15. Nov 2018

Stadtnetzbetreiber bauen fleissig, werden kurze Zeit später von einem Grossen überbaut...

schachbr3tt 15. Nov 2018

Sagen wir: Es funktioniert problemfrei, wenn sich alle einig werden und werden wollen...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
    Geothermie
    Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

    Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
    2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
    3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

      •  /