Abo
  • Services:

Buglas-Jahreskongress: 250 MBit/s werden laut Netcologne nicht ausreichen

Für den Stadtnetzbetreiber Netcologne steht fest, dass man nur mit Glasfaser auf künftige Anforderungen vorbereitet ist. Doch im Gebäude kann es auch noch Kupfer sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne
Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Internetzugänge mit Datenraten von 200 und 250 MBit/s werden aus Sicht des Stadtnetzbetreibers Netcologne bald nicht mehr ausreichen. Wie Horst Schmitz, Bereichsleiter Technik bei Netcologne, am 6. Dezember 2017 auf dem Jahreskongress des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas) sagte, steigt der Bedarf der Kunden ständig. Darum müssten die Netzbetreiber immer nach vorn schauen und vorbereitet sein.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. ABB AG, Friedberg

Telekom-Chef Tim Höttges hatte zuvor gefordert, die Anbieter sollten sich nicht überschlagen mit den Datenraten, die sie verkaufen. "Kein einziger Case sieht für Privathaushalte mehr als 250 MBit/s bis zum Jahr 2025 vor. Keiner kommt auf 1 GBit/s", sagte Höttges. Schmitz meinte dagegen, keiner könne jetzt schon wissen, welche Datenrate in einigen Jahren benötigt werde.

G.fast läuft gut inhouse

G.fast sei eine sinnvolle Ergänzung für den Breitbandkonsum, habe der Einsatz bei dem Stadtnetzbetreiber gezeigt. Der chinesische Ausrüster "ZTE hat G.fast komplett überarbeitet für die Anforderungen bei Netcologne", erklärte Schmitz. Alles habe genau in die vorhandenen Vorrichtungen und Bohrungen passen müssen.

Nach 250 Metern verliert G.fast seine Wirkung. G.fast sei gut einsetzbar, um im Haus 20 bis 35 Meter zu überbrücken. Die 1,8 GBit/s Kapazität sind frei im Download oder Upload aufteilbar und sollen ab dem Jahr 2018 bei 212 MHz genutzt werden können. Laut Schmitz ist G.fast "im FTTB-Umfeld der Gigabit-Booster für den Massenmarkt bei unter 100 Metern Länge. Super Vectoring macht eigentlich niemand außer der Telekom." Die Endgeräte für G.fast bei 212 MHz seien in 3 bis 4 Monaten verfügbar.

Bis 212 MHz habe es keine Probleme mit anderen Störungen des UKW-Radios oder bei Babyphones gegeben. "Es könnte aber Probleme geben bei G.fast mit 500 oder 800 MHz, weil dies Hochfrequenztechnik ist", sagte Schmitz.

Peihong Hou, Senior Sales Director bei ZTE Deutschland, sagte, FTTB (Fiber To The Building) spare mindestens 18 Prozent der Kosten im Vergleich zu FTTH.

Netcologne baut das Netz nach dem Open-Access-Prinzip, 1&1 ist bereits Partner und vermarktet die Netzzugänge des Kölner Betreibers.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 219,90€

LinuxMcBook 10. Dez 2017

Noch leider gar keins. Schrieb ich bereits auch in dem allerersten Beitrag hier: So ein...

DerDy 07. Dez 2017

Sei froh, dass der netcologne Anschluss stabil läuft. Ab 17:00 Uhr ist kein durchkommen...

DerDy 07. Dez 2017

Hat sie doch. Sie sieht keine Anzeichen dafür, dass bis 2025 ein Haushalt mehr als...

franzbauer 07. Dez 2017

250 Mbit/s sind bei dir also keine 250MBit/s? Wenn dann wird aber MByte, nicht MBit...

Axido 06. Dez 2017

Oder gar seine eigene Agenda.


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /