Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Buglas: Ifo-Aussagen gegen Glasfaserausbau "nicht nachvollziehbar"

Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Die Warnungen des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo vor einem Glasfaserausbau in Deutschland werden von einem Experten zurückgewiesen. Die Fakten sprechen offenbar dagegen.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) hat die Aussagen des Ifo Instituts kritisiert, nach denen zumindest mittelfristig ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B) "weder notwendig noch finanzierbar" wäre.

Anzeige

"Wie man angesichts von Digitalisierung und anderen technischen Entwicklungen wie 5G, Machine-to-Machine-Kommunikation und vielen weiteren zu dem Schluss kommen kann, für die sich längst abzeichnende Gigabit-Gesellschaft brauche man 'mittelfristig keinen flächendeckenden Glasfaserausbau', erschließt sich uns nicht", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer Golem.de auf Anfrage. "Als Basis-Infrastruktur für ortsfeste und mobile Konnektivität ist die Glasfaser unverzichtbar und mindestens auf Jahrzehnte das beste Übertragungsmedium. Es geht also im Kern nicht um das 'Ob', sondern allenfalls um das 'Wie' eines möglichst flächendeckenden Glasfaserausbaus."

Für den Buglas ist die vom Ifo Institut geäußerte Skepsis nicht nachvollziehbar. "Wir erleben eine seit Jahren kontinuierlich stark ansteigende Nachfrage nach höheren Bandbreiten", betonte Heer. "So hat sich beispielsweise der Anteil der Nutzer, die Bandbreiten von über 16 MBit/s nachfragen, in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdreifacht."

Nutzer fragen hohe Datenraten nach

Gleiches gelte für den gleichen Zeitraum auch für das pro Festnetzkunde pro Monat verbrauchte Datenvolumen. Gleichzeitig steige die Zahl der Nutzer, die sich für echte Glasfaseranschlüsse (FTTB/H) entscheiden, kontinuierlich an. "Gerade im Bereich der Geschäftskunden gibt es eine hohe Nachfrage nach verlässlichen symmetrischen Bandbreiten", sagte Heer. "Von einer nur geringfügigen Nutzung, wie das Ifo schreibt, kann vor diesem Hintergrund keine Rede sein."

Zudem sei nicht zu beobachten, dass der Staat breitflächig ohne Rücksicht auf Nutzerzahlen ausbaue. "Der Staat baut in Deutschland überhaupt nicht aus, sondern die Unternehmen. Dabei erfolgt der absolute Löwenanteil des Netzausbaus eigenwirtschaftlich." Die bestehenden Förderprogramme der öffentlichen Hand würden allein aufgrund ihrer begrenzten Mittel auf die Gebiete konzentriert, in denen sich der Aufbau einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur aus ökonomischer Warte heute noch nicht rechnet.


eye home zur Startseite
HelpbotDeluxe 31. Okt 2016

Eben. Und genauso habe ich mal realistisch meinen Internet "Bedarf" durchleuchtet. Und...

berritorre 31. Okt 2016

Möchte ja mal ein Krankenhaus sehen, in dem der "Wirtschaftler" dem Arzt sagt, wie er...

berritorre 31. Okt 2016

Naja, ob man die Entscheidungsfindung eines 18jährigen mit der eines Unternehmens...

DerDy 28. Okt 2016

Den Kunden ist es wirklich egal. Den Internetforisten aber nicht, bei vielen zählt nur...

berritorre 28. Okt 2016

Gerade als "Wirtschaftsforschungsinstitut" sollte man sich schon gedanken machen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Audicon GmbH, Stuttgart
  3. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Softwareentwicklung

    Google sammelt seine Open-Source-Aktivität

  2. Youtuber

    Flying Uwe unter Verdacht der Schleichwerbung

  3. Surface Book

    Performance Base kostet mindestens 2.600 Euro

  4. Mobilfunk

    Amazon arbeitet an eigenen Smartphone-Tarifen

  5. Filmkritik Ghost in the Shell

    Wenig Geist in schöner Hülle

  6. App Store

    Apple verbietet Preishinweise in App-Bezeichnungen

  7. Software-Update

    Tesla-Autopilot 2.0 bis 130 km/h aktiv

  8. Terminverwaltung

    Googles Kalender-App fürs iPad erweitert

  9. Arbeitsplätze

    Audi-Belegschaft verlangt E-Autoproduktion in Deutschland

  10. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Betrugsnetzwerk: Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen
Betrugsnetzwerk
Kinox.to-Nutzern Abofallen andrehen

  1. Re: Also wie immer

    Muhaha | 10:47

  2. Re: Hab Netflix gekündigt nach dem sie mir VPN...

    Skwirrel | 10:47

  3. Re: Wie bei der Musik...

    theFiend | 10:46

  4. Re: Wer?

    LH | 10:44

  5. Re: Schade. Anime Tipps?

    frostbitten king | 10:44


  1. 10:42

  2. 10:27

  3. 10:12

  4. 09:58

  5. 09:00

  6. 08:27

  7. 07:40

  8. 07:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel