Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Buglas: Ifo-Aussagen gegen Glasfaserausbau "nicht nachvollziehbar"

Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Die Warnungen des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo vor einem Glasfaserausbau in Deutschland werden von einem Experten zurückgewiesen. Die Fakten sprechen offenbar dagegen.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) hat die Aussagen des Ifo Instituts kritisiert, nach denen zumindest mittelfristig ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B) "weder notwendig noch finanzierbar" wäre.

Anzeige

"Wie man angesichts von Digitalisierung und anderen technischen Entwicklungen wie 5G, Machine-to-Machine-Kommunikation und vielen weiteren zu dem Schluss kommen kann, für die sich längst abzeichnende Gigabit-Gesellschaft brauche man 'mittelfristig keinen flächendeckenden Glasfaserausbau', erschließt sich uns nicht", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer Golem.de auf Anfrage. "Als Basis-Infrastruktur für ortsfeste und mobile Konnektivität ist die Glasfaser unverzichtbar und mindestens auf Jahrzehnte das beste Übertragungsmedium. Es geht also im Kern nicht um das 'Ob', sondern allenfalls um das 'Wie' eines möglichst flächendeckenden Glasfaserausbaus."

Für den Buglas ist die vom Ifo Institut geäußerte Skepsis nicht nachvollziehbar. "Wir erleben eine seit Jahren kontinuierlich stark ansteigende Nachfrage nach höheren Bandbreiten", betonte Heer. "So hat sich beispielsweise der Anteil der Nutzer, die Bandbreiten von über 16 MBit/s nachfragen, in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdreifacht."

Nutzer fragen hohe Datenraten nach

Gleiches gelte für den gleichen Zeitraum auch für das pro Festnetzkunde pro Monat verbrauchte Datenvolumen. Gleichzeitig steige die Zahl der Nutzer, die sich für echte Glasfaseranschlüsse (FTTB/H) entscheiden, kontinuierlich an. "Gerade im Bereich der Geschäftskunden gibt es eine hohe Nachfrage nach verlässlichen symmetrischen Bandbreiten", sagte Heer. "Von einer nur geringfügigen Nutzung, wie das Ifo schreibt, kann vor diesem Hintergrund keine Rede sein."

Zudem sei nicht zu beobachten, dass der Staat breitflächig ohne Rücksicht auf Nutzerzahlen ausbaue. "Der Staat baut in Deutschland überhaupt nicht aus, sondern die Unternehmen. Dabei erfolgt der absolute Löwenanteil des Netzausbaus eigenwirtschaftlich." Die bestehenden Förderprogramme der öffentlichen Hand würden allein aufgrund ihrer begrenzten Mittel auf die Gebiete konzentriert, in denen sich der Aufbau einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur aus ökonomischer Warte heute noch nicht rechnet.


eye home zur Startseite
HelpbotDeluxe 31. Okt 2016

Eben. Und genauso habe ich mal realistisch meinen Internet "Bedarf" durchleuchtet. Und...

berritorre 31. Okt 2016

Möchte ja mal ein Krankenhaus sehen, in dem der "Wirtschaftler" dem Arzt sagt, wie er...

berritorre 31. Okt 2016

Naja, ob man die Entscheidungsfindung eines 18jährigen mit der eines Unternehmens...

DerDy 28. Okt 2016

Den Kunden ist es wirklich egal. Den Internetforisten aber nicht, bei vielen zählt nur...

berritorre 28. Okt 2016

Gerade als "Wirtschaftsforschungsinstitut" sollte man sich schon gedanken machen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 193,02€
  2. (u. a. Battlefield 1 PC & Konsole je 19,99€ und PlayStation Plus 12 Monate 34,99€)
  3. 166€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Conti bleib bei deinen Reifen

    pandarino | 00:10

  2. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    eXXogene | 00:00

  3. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    eXXogene | 22.07. 23:53

  4. Re: Achso

    Eheran | 22.07. 23:43

  5. Re: zu viele Leute sind ziemlich unflexibel und...

    SDL | 22.07. 23:37


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel