Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
M-net bringt Glasfaser-Internet nach Oberbergkirchen.
M-net bringt Glasfaser-Internet nach Oberbergkirchen. (Bild: M-net)

Die Netzbetreiber im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) spüren die Schließung der Shops wegen der Corona-Pandemie. Das sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer im Gespräch mit Golem.de. Gerade wenn es um Endgeräte gehe, gingen die Kunden offenbar lieber ins Geschäft. Gleichzeitig würden jedoch die anderen Vertriebskanäle deutlich stärker genutzt.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

"Die Nutzung der Sprachtelefonie im Festnetz hat nicht nur bei unseren Mitgliedsunternehmen, sondern branchenweit stark zugenommen. Bei der Datennutzung steigen nicht nur die Downloads, sondern gerade auch der Upload zeigt durch Home Office starken Zuwachs", erklärte Heer, weil die Leute mehr Hochladen müssten. Hier zeigten die Glasfasernetze der Mitgliedsunternehmen ihre Leistungsfähigkeit.

Flächendeckend verfügbare Glasfasernetze bis mindestens in die Gebäude seien die zentrale und unverzichtbare Zukunftsinfrastruktur. "Spätestens die aktuelle Corona-Krise sollte jedem verdeutlicht haben, wie wichtig hochleistungsfähige Kommunikationsnetze sind, wenn ein Großteil der Bürger räumlich verteilt arbeiten muss, Videokonferenzen durchführt und Unterhaltungsangebote in Anspruch nimmt. Hier hat Deutschland einiges aufzuholen", betonte Heer.

Vor diesem Hintergrund könnten die neuen Förderprogramme, die Bundesverkehrsminister und KfW in der vergangene Woche vorgestellt haben, geeignet sein, dort zum Ausbau von Glasfasernetzen beizutragen, wo sich dies eigenwirtschaftlich nicht rechnet, sagte Heer. "Wie bei allen Förderprogrammen gilt aber auch hier der Grundsatz: Förderung darf eigenwirtschaftliches Engagement nicht verdrängen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die langen Laufzeiten und Zinsbindungsfristen der neuen Förderprogramme seien angesichts der üblicherweise hohen Return-of-Investment-Zeiten bei Glasfaser sehr sinnvoll und zu begrüßen. Wichtig sei allerdings, dass die vorgesehene Zinsvergünstigung nicht zu einer entsprechenden beihilfetechnischen Bewertung führe. "Dann könnten die mit Beihilfen verbundenen Auflagen wie Zweckbindungsfristen, Open Access-Verpflichtungen und so weiter, angesichts des gleichzeitig ohnehin verfügbaren sehr billigen Geldes dazu führen, dass es für die Adressaten des Förderprogramms attraktiver wäre, einen normalen Kredit aufzunehmen."

Die führenden Mitgliedsunternehmen im Buglas sind die großen regionalen Netzbetreiber M-Net, Wilhelm.tel, Willy.tel und Netcologne. Aber auch der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands, Tele Columbus, ist Mitglied. Viele kommunale Netzbetreiber und Zweckverbände gehören ebenfalls zum Buglas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightmar17 01. Apr 2020

Bei 70Mbit DSL würden bei uns die meisten kein Glasfaser haben wollen. Wenn man...

mapet 01. Apr 2020

Ja, leider nur auf Zeit, wegen um ein Jahr verbummeltem Ausbau. Mal sehen, wie die Tarife...

Faksimile 31. Mär 2020

Wenn man koordiniert mit der Bekanntgabe des Ziels, bis 2018 vollständig auf VoIP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. SheTransformsIT: Pflichtfach Informatik soll mehr Frauen in die IT bringen
    SheTransformsIT
    Pflichtfach Informatik soll mehr Frauen in die IT bringen

    Mit einem 10-Punkte-Plan will das Bündnis ShetransformsIT mehr Frauen in die IT bringen. Dazu zählt auch ein Pflichtfach Informatik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /