Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
M-net bringt Glasfaser-Internet nach Oberbergkirchen.
M-net bringt Glasfaser-Internet nach Oberbergkirchen. (Bild: M-net)

Die Netzbetreiber im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) spüren die Schließung der Shops wegen der Corona-Pandemie. Das sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer im Gespräch mit Golem.de. Gerade wenn es um Endgeräte gehe, gingen die Kunden offenbar lieber ins Geschäft. Gleichzeitig würden jedoch die anderen Vertriebskanäle deutlich stärker genutzt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT Support / Service Desk
    Camfil APC GmbH, Tuttlingen, Reinfeld
  2. IT-Systemadministrator / User Support (m/w/d)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Erlenbach
Detailsuche

"Die Nutzung der Sprachtelefonie im Festnetz hat nicht nur bei unseren Mitgliedsunternehmen, sondern branchenweit stark zugenommen. Bei der Datennutzung steigen nicht nur die Downloads, sondern gerade auch der Upload zeigt durch Home Office starken Zuwachs", erklärte Heer, weil die Leute mehr Hochladen müssten. Hier zeigten die Glasfasernetze der Mitgliedsunternehmen ihre Leistungsfähigkeit.

Flächendeckend verfügbare Glasfasernetze bis mindestens in die Gebäude seien die zentrale und unverzichtbare Zukunftsinfrastruktur. "Spätestens die aktuelle Corona-Krise sollte jedem verdeutlicht haben, wie wichtig hochleistungsfähige Kommunikationsnetze sind, wenn ein Großteil der Bürger räumlich verteilt arbeiten muss, Videokonferenzen durchführt und Unterhaltungsangebote in Anspruch nimmt. Hier hat Deutschland einiges aufzuholen", betonte Heer.

Vor diesem Hintergrund könnten die neuen Förderprogramme, die Bundesverkehrsminister und KfW in der vergangene Woche vorgestellt haben, geeignet sein, dort zum Ausbau von Glasfasernetzen beizutragen, wo sich dies eigenwirtschaftlich nicht rechnet, sagte Heer. "Wie bei allen Förderprogrammen gilt aber auch hier der Grundsatz: Förderung darf eigenwirtschaftliches Engagement nicht verdrängen."

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die langen Laufzeiten und Zinsbindungsfristen der neuen Förderprogramme seien angesichts der üblicherweise hohen Return-of-Investment-Zeiten bei Glasfaser sehr sinnvoll und zu begrüßen. Wichtig sei allerdings, dass die vorgesehene Zinsvergünstigung nicht zu einer entsprechenden beihilfetechnischen Bewertung führe. "Dann könnten die mit Beihilfen verbundenen Auflagen wie Zweckbindungsfristen, Open Access-Verpflichtungen und so weiter, angesichts des gleichzeitig ohnehin verfügbaren sehr billigen Geldes dazu führen, dass es für die Adressaten des Förderprogramms attraktiver wäre, einen normalen Kredit aufzunehmen."

Die führenden Mitgliedsunternehmen im Buglas sind die großen regionalen Netzbetreiber M-Net, Wilhelm.tel, Willy.tel und Netcologne. Aber auch der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands, Tele Columbus, ist Mitglied. Viele kommunale Netzbetreiber und Zweckverbände gehören ebenfalls zum Buglas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightmar17 01. Apr 2020

Bei 70Mbit DSL würden bei uns die meisten kein Glasfaser haben wollen. Wenn man...

mapet 01. Apr 2020

Ja, leider nur auf Zeit, wegen um ein Jahr verbummeltem Ausbau. Mal sehen, wie die Tarife...

Faksimile 31. Mär 2020

Wenn man koordiniert mit der Bekanntgabe des Ziels, bis 2018 vollständig auf VoIP...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /