• IT-Karriere:
  • Services:

Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.

Eine Exklusivmeldung von veröffentlicht am
M-net bringt Glasfaser-Internet nach Oberbergkirchen.
M-net bringt Glasfaser-Internet nach Oberbergkirchen. (Bild: M-net)

Die Netzbetreiber im Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) spüren die Schließung der Shops wegen der Corona-Pandemie. Das sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer im Gespräch mit Golem.de. Gerade wenn es um Endgeräte gehe, gingen die Kunden offenbar lieber ins Geschäft. Gleichzeitig würden jedoch die anderen Vertriebskanäle deutlich stärker genutzt.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

"Die Nutzung der Sprachtelefonie im Festnetz hat nicht nur bei unseren Mitgliedsunternehmen, sondern branchenweit stark zugenommen. Bei der Datennutzung steigen nicht nur die Downloads, sondern gerade auch der Upload zeigt durch Home Office starken Zuwachs", erklärte Heer, weil die Leute mehr Hochladen müssten. Hier zeigten die Glasfasernetze der Mitgliedsunternehmen ihre Leistungsfähigkeit.

Flächendeckend verfügbare Glasfasernetze bis mindestens in die Gebäude seien die zentrale und unverzichtbare Zukunftsinfrastruktur. "Spätestens die aktuelle Corona-Krise sollte jedem verdeutlicht haben, wie wichtig hochleistungsfähige Kommunikationsnetze sind, wenn ein Großteil der Bürger räumlich verteilt arbeiten muss, Videokonferenzen durchführt und Unterhaltungsangebote in Anspruch nimmt. Hier hat Deutschland einiges aufzuholen", betonte Heer.

Vor diesem Hintergrund könnten die neuen Förderprogramme, die Bundesverkehrsminister und KfW in der vergangene Woche vorgestellt haben, geeignet sein, dort zum Ausbau von Glasfasernetzen beizutragen, wo sich dies eigenwirtschaftlich nicht rechnet, sagte Heer. "Wie bei allen Förderprogrammen gilt aber auch hier der Grundsatz: Förderung darf eigenwirtschaftliches Engagement nicht verdrängen."

Die langen Laufzeiten und Zinsbindungsfristen der neuen Förderprogramme seien angesichts der üblicherweise hohen Return-of-Investment-Zeiten bei Glasfaser sehr sinnvoll und zu begrüßen. Wichtig sei allerdings, dass die vorgesehene Zinsvergünstigung nicht zu einer entsprechenden beihilfetechnischen Bewertung führe. "Dann könnten die mit Beihilfen verbundenen Auflagen wie Zweckbindungsfristen, Open Access-Verpflichtungen und so weiter, angesichts des gleichzeitig ohnehin verfügbaren sehr billigen Geldes dazu führen, dass es für die Adressaten des Förderprogramms attraktiver wäre, einen normalen Kredit aufzunehmen."

Die führenden Mitgliedsunternehmen im Buglas sind die großen regionalen Netzbetreiber M-Net, Wilhelm.tel, Willy.tel und Netcologne. Aber auch der zweitgrößte Kabelnetzbetreiber Deutschlands, Tele Columbus, ist Mitglied. Viele kommunale Netzbetreiber und Zweckverbände gehören ebenfalls zum Buglas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

nightmar17 01. Apr 2020 / Themenstart

Bei 70Mbit DSL würden bei uns die meisten kein Glasfaser haben wollen. Wenn man...

mapet 01. Apr 2020 / Themenstart

Ja, leider nur auf Zeit, wegen um ein Jahr verbummeltem Ausbau. Mal sehen, wie die Tarife...

Faksimile 31. Mär 2020 / Themenstart

Wenn man koordiniert mit der Bekanntgabe des Ziels, bis 2018 vollständig auf VoIP...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /