Bugfixing: Apple soll sich bei iOS 12 mit neuen Funktionen zurückhalten

Die Fehlerreihe bei iOS 11 hat offenbar zu so viel Kritik geführt, dass Apple bei iOS 12 vornehmlich Bugs beheben und nur wenige neue Funktionen entwickeln wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS und MacOS sollen zusammenwachsen.
iOS und MacOS sollen zusammenwachsen. (Bild: Apple)

Das nächste umfassende iOS-Update wird laut einem Bloomberg-Bericht einige neue Oberflächenelemente, eine Erweiterung von Animojis auf Facetime und weitere kleinere Modifikationen enthalten. Große neue Features wie eine Umgestaltung des Home-Bildschirms sollen wegfallen, damit sich die Entwickler mehr um die Stabilisierung des Betriebssystems kümmern können. Über einen solchen Schritt wurde schon Ende Januar 2018 spekuliert.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) für digitale Prozesse
    Karl Eugen Fischer GmbH, Burgkunstadt bei Coburg
  2. Lehrkraft für besondere Aufgaben (m/w/d) mit Schwerpunkt "Digitalisierung von Produktions- ... (m/w/d)
    Duale Hochschule Gera-Eisenach, Eisenach
Detailsuche

Die größte Änderung, die für iOS 12 geplant sein soll, ist ein universelles App-System, das es ermöglicht, eine Anwendung sowohl auf iPhones, iPads und Mac-Computern zu nutzen. Aktuell handelt es sich um getrennte Betriebssysteme. Künftig könnten Entwickler mit einer App beide Plattformen bedienen, wobei die Bedienung mit Maus und Touchscreen möglich sein soll.

Zum anderen könnten so einige Anwendungen von Apple, die es bisher nur für iOS gibt, auch für MacOS erscheinen - etwa die Home-App, die Homekit-fähige Smart-Home-Geräte steuert.

Animojis, die mit der True-Depth-Kamera des iPhone X mit den Gesichtsbewegungen des Nutzers animiert werden können, sollen bei iOS 12 auf Facetime erscheinen. Zudem will Apple dem Bericht zufolge die Zahl der Animojis weiter erhöhen. Schon bei iOS 11.3 werden weitere Charaktere dazu kommen. Das deutet auch darauf hin, dass die FaceID-Kamera künftig nicht nur beim iPhone X verwendet wird, sondern auch bei anderen iOS-Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Schiff
Yara muss noch viel lernen

Eigentlich sollte die Yara Birkeland schon allein fahren. Da alles aber komplexer ist als gedacht, fährt das Frachtschiff noch mit Crew, sammelt Daten und lernt.
Ein Bericht von Werner Pluta

Autonomes Schiff: Yara muss noch viel lernen
Artikel
  1. Spielestreaming: Stadia bietet Neuerungen für kleine und sehr große Gruppen
    Spielestreaming
    Stadia bietet Neuerungen für kleine und sehr große Gruppen

    Neue Funktionen auf Stadia könnten für mehr Kunden sorgen. Wohl nicht zufällig plant Youtube für August 2022 ein riesiges Online-Event.

  2. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /