Abo
  • IT-Karriere:

Bugfixing: Apple soll sich bei iOS 12 mit neuen Funktionen zurückhalten

Die Fehlerreihe bei iOS 11 hat offenbar zu so viel Kritik geführt, dass Apple bei iOS 12 vornehmlich Bugs beheben und nur wenige neue Funktionen entwickeln wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
iOS und MacOS sollen zusammenwachsen.
iOS und MacOS sollen zusammenwachsen. (Bild: Apple)

Das nächste umfassende iOS-Update wird laut einem Bloomberg-Bericht einige neue Oberflächenelemente, eine Erweiterung von Animojis auf Facetime und weitere kleinere Modifikationen enthalten. Große neue Features wie eine Umgestaltung des Home-Bildschirms sollen wegfallen, damit sich die Entwickler mehr um die Stabilisierung des Betriebssystems kümmern können. Über einen solchen Schritt wurde schon Ende Januar 2018 spekuliert.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen

Die größte Änderung, die für iOS 12 geplant sein soll, ist ein universelles App-System, das es ermöglicht, eine Anwendung sowohl auf iPhones, iPads und Mac-Computern zu nutzen. Aktuell handelt es sich um getrennte Betriebssysteme. Künftig könnten Entwickler mit einer App beide Plattformen bedienen, wobei die Bedienung mit Maus und Touchscreen möglich sein soll.

Zum anderen könnten so einige Anwendungen von Apple, die es bisher nur für iOS gibt, auch für MacOS erscheinen - etwa die Home-App, die Homekit-fähige Smart-Home-Geräte steuert.

Animojis, die mit der True-Depth-Kamera des iPhone X mit den Gesichtsbewegungen des Nutzers animiert werden können, sollen bei iOS 12 auf Facetime erscheinen. Zudem will Apple dem Bericht zufolge die Zahl der Animojis weiter erhöhen. Schon bei iOS 11.3 werden weitere Charaktere dazu kommen. Das deutet auch darauf hin, dass die FaceID-Kamera künftig nicht nur beim iPhone X verwendet wird, sondern auch bei anderen iOS-Geräten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 4,99€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 26,99€

Flyns 13. Feb 2018

Ich weiß nicht mehr so genau, 11 und 7 waren schlimm und irgendeine dazwischen zu Beginn...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /