Abo
  • IT-Karriere:

Bugfixes: Apple veröffentlicht iOS 10.3.1 außerhalb der Reihe

Apple hat mit iOS 10.3.1 ein Sicherheitsupdate für iPhones und iPads veröffentlicht, das auch für iOS-Geräte mit 32-Bit-Prozessor geeignet ist. Es soll eine WLAN-Schwachstelle beheben, die von Googles Project Zero entdeckt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Apples iOS 10.3.1 ist da.
Apples iOS 10.3.1 ist da. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Das Update iOS 10.3.1 kam überraschend. Apple hatte erst in der vergangenen Woche iOS 10.3 freigegeben und schob nun eine neue Version hinterher, die ein Sicherheitsproblem bei WLAN-Verbindungen beheben soll. Das neue Release unterstützt auch 32-Bit-Geräte, so dass auch das iPhone 5 und 5C eine Aktualisierung erfahren.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

In der vergangenen Woche hatte Apple zudem iOS 10.3.2 Beta 1 veröffentlicht, bei dem es sich ebenfalls um ein Wartungsupdate handelt. Neue Funktionen sind bisher nicht bekanntgeworden, außer dass eine 32-Bit-Version fehlt. Apple hatte wohl aufgrund des Auslassens einer Versionsnummer ohnehin vor, noch 10.3.1 zu veröffentlichen.

Die WLAN-Schwachstelle soll es einem Angreifer ermöglichen, beliebigen Code auf dem WLAN-Chip auszuführen. Die Lücke konnte durch einen Stapelpufferüberlauf genutzt werden. Entdeckt hatte den Bug CVE-2017-6975 Gal Beniamini von Googles Project Zero.

Das Update kann ab sofort kostenlos über die Softwareaktualisierung von iOS heruntergeladen und installiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 4,19€
  4. 3,99€

TwoPlayer 04. Apr 2017

Müsste eine anständig programmierte App nicht auch direkt in der App die Möglichkeit...

nightmar17 04. Apr 2017

Weil 10.3.2 z.B. keine 32bit Version mehr hat. Vielleicht wurde es deswegen erwähnt.


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /