Bugfixes: Apple bringt iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3

Apple hat erneut eine iOS- und iPadOS-Version veröffentlicht. IOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 beseitigen Fehler, die beim vorherigen Update nicht berücksichtigt wurden.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das iPhone erhält ein Update außerhalb der Reihe.
Das iPhone erhält ein Update außerhalb der Reihe. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Apple hat mit iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 ein Update seiner Betriebssysteme für iPhones, iPads und den iPod Touch veröffentlicht. Diese sorgen für die Behebung zahlreicher Fehler, die Apple in den Veröffentlichungsnotizen aufführt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) für Kommunikations- und Kollaborationslösungen
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Die Betriebssystem-Updates beseitigen ein Problem, durch das die Systemsuche und das Suchen in den Apps Mail, Dateien und Notizen möglicherweise nicht funktionierte. Auch ein Fehler, durch den Fotos, Links und andere Anhänge teilweise nicht in den Nachrichtendetails angezeigt werden konnten, wurde beseitigt.

Apple hat in den Veröffentlichungsnotizen von iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 noch einmal Änderungen am Hintergrundverhalten von Apps erwähnt. So beheben die Updates Schwierigkeiten, durch die Apps möglicherweise im Hintergrund keine Inhalte laden konnten. Außerdem soll ein Bug beseitigt worden sein, durch den das E-Mail-Programm keine E-Mails mehr abrufen konnte.

Schon die früheren Updates auf iOS 13.2.2 und iPad OS 13.2.2 sollten einen Multitasking-Bug beseitigen, der mit iOS 13.2 eingeführt wurde. Durch ihn wurden im Hintergrund laufende Apps oft innerhalb weniger Sekunden beendet, was zum Beispiel bei ausgefüllten Webformularen zu Datenverlusten führen kann.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Update auf iOS 13.2.3 und iPadOS 13.2.3 kann auf kompatiblen Geräten Over-the-Air installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /