Abo
  • Services:
Anzeige
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung

Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Tesla hat eins. GM hat eins. Und jetzt sogar das Pentagon. Doch nicht für alle Unternehmen sind offene Bug-Bounty-Programme die richtige Wahl, wie Kymberlee Price von der Sicherheitsplattform Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de sagt.
Von Hauke Gierow

"Viele Unternehmen haben nicht das Geld, ein eigenes IT-Security-Team aufzustellen. Oft brauchen sie aber auch nicht den einen Hacker in Vollzeit - sondern vielleicht fünf Prozent seiner Zeit", sagt Kymberlee Price im Gespräch mit Golem.de. Price ist Senior Director for Researcher Operations bei Bugcrowd. Das heißt: Sie ist verantwortlich dafür, 25.000 Sicherheitsforscher auf die richtigen Sicherheitsprogramme verschiedener Firmen zu verteilen.

Anzeige

"Ein Bounty-Programm ist eigentlich nichts weiter als die Verlängerung eines guten internen Umgangs mit Sicherheitslücken", sagt Price, die vor ihrer Tätigkeit für Bugcrowd für Microsoft und Blackberry gearbeitet hat. Bei Blackberry war sie für die Kommunikation mit externen Hackern und Sicherheitsforschern zuständig. Ein Bug-Bounty-Programm hatte das Unternehmen damals wie heute nicht. Das sei aber auch nicht unbedingt notwendig. "Ein Bounty-Programm ist nicht für jedes Unternehmen das Richtige." Viele potenzielle Sicherheitsbedrohungen ließen sich durch gezielte, tiefe Analysen wie Code-Audits oder Pentesting deutlich besser ausmachen.

Pentesting statt nur Bug-Bounties

Bugcrowd wurde im Jahr 2012 gegründet, das Unternehmen will mehr Firmen einen Zugang zu unabhängigen Sicherheitsforschern geben. Anders als bei Hacker One liegt der Fokus nicht auf Bug-Bounty-Programmen, sondern auf komplexeren Analysen von Hardware und Software unter bestimmten Bedingungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in San Francisco, in einem niedrigen Backsteinhaus. Wie in einem Tech-Startup üblich, gibt es einen mit Softdrinks und Frapuchinos gut gefüllten Kühlschrank.

Wenn ein Unternehmen ein bestimmtes Programm durchführen will, stellt das Bugcrowd-Team auf Wunsch ein Team aus Hackern aus der Datenbank zusammen. Dabei wird berücksichtigt, wie aktiv die Personen in der Vergangenheit waren und ob sie erfolgreich Sicherheitslücken gefunden haben. "Forscher bekommen auf unserer Plattform Kudos-Punkte, wenn sie Berichte abliefern", erklärt Price.

Wer zu viele Duplikate liefert, wird bestraft

Wer mehr Kudos-Punkte hat, der wird auch eher in ein Programm eingeladen. Damit soll die Crowd zu einer dauerhaften und aktiven Mitarbeit bewegt werden. Diese Kudos-Punkte sind völlig unabhängig von gezahlten Bounties, auch für Duplikate können Teilnehmer diese Punkte bekommen. Wer allerdings nur Duplikate und falsche Berichte einreicht, bekommt Punkte abgezogen.

Neben den Programmen, die von Bugcrowd gemanagt werden, gibt es Unternehmen, die dies selbst tun, und nur die Plattform und den Zugang zu den rund 25.000 Hackern nutzen. Auf der Webseite gibt es zahlreiche öffentliche Programme, von großen Unternehmen wie Tesla bis hin zu dem Open-Source-Whistleblowing-Projekt Securedrop. Nicht alle Programme geben monetäre Anreize, bei vielen gibt es nur Kudos-Punkte.

Nur der erste Finder bekommt Geld

Für die Unternehmen praktisch: Nur wer eine Sicherheitslücke als erster findet, bekommt auch Geld. "Sie bezahlen nicht für den Versuch, sondern für Ergebnisse", schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die Bugs werden nach verschiedenen Kategorien eingeordnet, die dann auch die gezahlte Prämie bestimmen. Hier wurden die Kriterien vor kurzem überarbeitet, damit Teilnehmer der Programme einfacher einschätzen können, wie viel Belohnung sie erwarten können.

Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester? 

eye home zur Startseite
yoyoyo 06. Apr 2016

Auch den Besten passieren Fehler oder es geht einem mal komplett ein Vektor ab. Es kann...

picaschaf 05. Apr 2016

:D Also ein Darknet musst du dafür nicht bemühen, du willst doch ordentliche Arbeit und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Völkel Mikroelektronik GmbH, Münster (Nordrhein-Westfalen)
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Bertrandt Services GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,90€ (Bestpreis!)
  2. 72,90€ (Preisvergleich ab 107€)
  3. 1,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  2. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  3. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  4. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  5. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  6. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  7. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  8. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  9. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  10. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

Nier Automata im Test: Stilvolle Action mit Überraschungen
Nier Automata im Test
Stilvolle Action mit Überraschungen
  1. Nvidia "KI wird die Computergrafik revolutionieren"
  2. The Avengers Project Marvel und Square Enix arbeiten an Superheldenoffensive
  3. Nintendo Switch erscheint am 3. März

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

  1. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    Berner Rösti | 12:49

  2. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 12:47

  3. Re: Eine Milliarde in zwei Jahren?

    bbk | 12:46

  4. Re: Sehr gefährliches Thema

    Berner Rösti | 12:45

  5. Re: Es werden keine Rundfunkfrequenzen belegt...

    superdachs | 12:45


  1. 13:00

  2. 15:20

  3. 14:13

  4. 12:52

  5. 12:39

  6. 09:03

  7. 17:45

  8. 17:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel