Abo
  • IT-Karriere:

Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung

Tesla hat eins. GM hat eins. Und jetzt sogar das Pentagon. Doch nicht für alle Unternehmen sind offene Bug-Bounty-Programme die richtige Wahl, wie Kymberlee Price von der Sicherheitsplattform Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de sagt.

Artikel von veröffentlicht am
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

"Viele Unternehmen haben nicht das Geld, ein eigenes IT-Security-Team aufzustellen. Oft brauchen sie aber auch nicht den einen Hacker in Vollzeit - sondern vielleicht fünf Prozent seiner Zeit", sagt Kymberlee Price im Gespräch mit Golem.de. Price ist Senior Director for Researcher Operations bei Bugcrowd. Das heißt: Sie ist verantwortlich dafür, 25.000 Sicherheitsforscher auf die richtigen Sicherheitsprogramme verschiedener Firmen zu verteilen.

Inhalt:
  1. Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung
  2. Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester?

"Ein Bounty-Programm ist eigentlich nichts weiter als die Verlängerung eines guten internen Umgangs mit Sicherheitslücken", sagt Price, die vor ihrer Tätigkeit für Bugcrowd für Microsoft und Blackberry gearbeitet hat. Bei Blackberry war sie für die Kommunikation mit externen Hackern und Sicherheitsforschern zuständig. Ein Bug-Bounty-Programm hatte das Unternehmen damals wie heute nicht. Das sei aber auch nicht unbedingt notwendig. "Ein Bounty-Programm ist nicht für jedes Unternehmen das Richtige." Viele potenzielle Sicherheitsbedrohungen ließen sich durch gezielte, tiefe Analysen wie Code-Audits oder Pentesting deutlich besser ausmachen.

Pentesting statt nur Bug-Bounties

Bugcrowd wurde im Jahr 2012 gegründet, das Unternehmen will mehr Firmen einen Zugang zu unabhängigen Sicherheitsforschern geben. Anders als bei Hacker One liegt der Fokus nicht auf Bug-Bounty-Programmen, sondern auf komplexeren Analysen von Hardware und Software unter bestimmten Bedingungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in San Francisco, in einem niedrigen Backsteinhaus. Wie in einem Tech-Startup üblich, gibt es einen mit Softdrinks und Frapuchinos gut gefüllten Kühlschrank.

Wenn ein Unternehmen ein bestimmtes Programm durchführen will, stellt das Bugcrowd-Team auf Wunsch ein Team aus Hackern aus der Datenbank zusammen. Dabei wird berücksichtigt, wie aktiv die Personen in der Vergangenheit waren und ob sie erfolgreich Sicherheitslücken gefunden haben. "Forscher bekommen auf unserer Plattform Kudos-Punkte, wenn sie Berichte abliefern", erklärt Price.

Wer zu viele Duplikate liefert, wird bestraft

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden

Wer mehr Kudos-Punkte hat, der wird auch eher in ein Programm eingeladen. Damit soll die Crowd zu einer dauerhaften und aktiven Mitarbeit bewegt werden. Diese Kudos-Punkte sind völlig unabhängig von gezahlten Bounties, auch für Duplikate können Teilnehmer diese Punkte bekommen. Wer allerdings nur Duplikate und falsche Berichte einreicht, bekommt Punkte abgezogen.

Neben den Programmen, die von Bugcrowd gemanagt werden, gibt es Unternehmen, die dies selbst tun, und nur die Plattform und den Zugang zu den rund 25.000 Hackern nutzen. Auf der Webseite gibt es zahlreiche öffentliche Programme, von großen Unternehmen wie Tesla bis hin zu dem Open-Source-Whistleblowing-Projekt Securedrop. Nicht alle Programme geben monetäre Anreize, bei vielen gibt es nur Kudos-Punkte.

Nur der erste Finder bekommt Geld

Für die Unternehmen praktisch: Nur wer eine Sicherheitslücke als erster findet, bekommt auch Geld. "Sie bezahlen nicht für den Versuch, sondern für Ergebnisse", schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die Bugs werden nach verschiedenen Kategorien eingeordnet, die dann auch die gezahlte Prämie bestimmen. Hier wurden die Kriterien vor kurzem überarbeitet, damit Teilnehmer der Programme einfacher einschätzen können, wie viel Belohnung sie erwarten können.

Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Y25f-10 144 Hz für 159€)
  2. (u. a. Anno 1800 - Sonderausgabe für 33€ und Fast & Furious 6 Steelbook für 4,99€)
  3. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  4. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)

yoyoyo 06. Apr 2016

Auch den Besten passieren Fehler oder es geht einem mal komplett ein Vektor ab. Es kann...

picaschaf 05. Apr 2016

:D Also ein Darknet musst du dafür nicht bemühen, du willst doch ordentliche Arbeit und...


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /