Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung

Tesla hat eins. GM hat eins. Und jetzt sogar das Pentagon. Doch nicht für alle Unternehmen sind offene Bug-Bounty-Programme die richtige Wahl, wie Kymberlee Price von der Sicherheitsplattform Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de sagt.

Artikel von veröffentlicht am
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

"Viele Unternehmen haben nicht das Geld, ein eigenes IT-Security-Team aufzustellen. Oft brauchen sie aber auch nicht den einen Hacker in Vollzeit - sondern vielleicht fünf Prozent seiner Zeit", sagt Kymberlee Price im Gespräch mit Golem.de. Price ist Senior Director for Researcher Operations bei Bugcrowd. Das heißt: Sie ist verantwortlich dafür, 25.000 Sicherheitsforscher auf die richtigen Sicherheitsprogramme verschiedener Firmen zu verteilen.

Inhalt:
  1. Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung
  2. Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester?

"Ein Bounty-Programm ist eigentlich nichts weiter als die Verlängerung eines guten internen Umgangs mit Sicherheitslücken", sagt Price, die vor ihrer Tätigkeit für Bugcrowd für Microsoft und Blackberry gearbeitet hat. Bei Blackberry war sie für die Kommunikation mit externen Hackern und Sicherheitsforschern zuständig. Ein Bug-Bounty-Programm hatte das Unternehmen damals wie heute nicht. Das sei aber auch nicht unbedingt notwendig. "Ein Bounty-Programm ist nicht für jedes Unternehmen das Richtige." Viele potenzielle Sicherheitsbedrohungen ließen sich durch gezielte, tiefe Analysen wie Code-Audits oder Pentesting deutlich besser ausmachen.

Pentesting statt nur Bug-Bounties

Bugcrowd wurde im Jahr 2012 gegründet, das Unternehmen will mehr Firmen einen Zugang zu unabhängigen Sicherheitsforschern geben. Anders als bei Hacker One liegt der Fokus nicht auf Bug-Bounty-Programmen, sondern auf komplexeren Analysen von Hardware und Software unter bestimmten Bedingungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in San Francisco, in einem niedrigen Backsteinhaus. Wie in einem Tech-Startup üblich, gibt es einen mit Softdrinks und Frapuchinos gut gefüllten Kühlschrank.

Wenn ein Unternehmen ein bestimmtes Programm durchführen will, stellt das Bugcrowd-Team auf Wunsch ein Team aus Hackern aus der Datenbank zusammen. Dabei wird berücksichtigt, wie aktiv die Personen in der Vergangenheit waren und ob sie erfolgreich Sicherheitslücken gefunden haben. "Forscher bekommen auf unserer Plattform Kudos-Punkte, wenn sie Berichte abliefern", erklärt Price.

Wer zu viele Duplikate liefert, wird bestraft

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Systemadministrator (m/w/d) - 2 nd Level Support Windows und / oder Linux
    centron GmbH, Hallstadt
Detailsuche

Wer mehr Kudos-Punkte hat, der wird auch eher in ein Programm eingeladen. Damit soll die Crowd zu einer dauerhaften und aktiven Mitarbeit bewegt werden. Diese Kudos-Punkte sind völlig unabhängig von gezahlten Bounties, auch für Duplikate können Teilnehmer diese Punkte bekommen. Wer allerdings nur Duplikate und falsche Berichte einreicht, bekommt Punkte abgezogen.

Neben den Programmen, die von Bugcrowd gemanagt werden, gibt es Unternehmen, die dies selbst tun, und nur die Plattform und den Zugang zu den rund 25.000 Hackern nutzen. Auf der Webseite gibt es zahlreiche öffentliche Programme, von großen Unternehmen wie Tesla bis hin zu dem Open-Source-Whistleblowing-Projekt Securedrop. Nicht alle Programme geben monetäre Anreize, bei vielen gibt es nur Kudos-Punkte.

Nur der erste Finder bekommt Geld

Für die Unternehmen praktisch: Nur wer eine Sicherheitslücke als erster findet, bekommt auch Geld. "Sie bezahlen nicht für den Versuch, sondern für Ergebnisse", schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die Bugs werden nach verschiedenen Kategorien eingeordnet, die dann auch die gezahlte Prämie bestimmen. Hier wurden die Kriterien vor kurzem überarbeitet, damit Teilnehmer der Programme einfacher einschätzen können, wie viel Belohnung sie erwarten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Amiga, Atari, Mac: Rust bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    Rust bekommt Support für Motorola 68000

    Dank eines LLVM-Ports kommt nun auch die Sprache Rust experimentell auf die alte M68k-Architektur. Das hilft vielleicht beim Retro-Computing.

  3. Bobby Kotick: US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor
    Bobby Kotick
    US-Börsenaufsicht lädt Chef von Activision Blizzard vor

    Die US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Activision Blizzard, gleichzeitig hat eine weitere staatliche Stelle eigene Ermittlungen aufgenommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /