Abo
  • Services:
Anzeige
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung

Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Tesla hat eins. GM hat eins. Und jetzt sogar das Pentagon. Doch nicht für alle Unternehmen sind offene Bug-Bounty-Programme die richtige Wahl, wie Kymberlee Price von der Sicherheitsplattform Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de sagt.
Von Hauke Gierow

"Viele Unternehmen haben nicht das Geld, ein eigenes IT-Security-Team aufzustellen. Oft brauchen sie aber auch nicht den einen Hacker in Vollzeit - sondern vielleicht fünf Prozent seiner Zeit", sagt Kymberlee Price im Gespräch mit Golem.de. Price ist Senior Director for Researcher Operations bei Bugcrowd. Das heißt: Sie ist verantwortlich dafür, 25.000 Sicherheitsforscher auf die richtigen Sicherheitsprogramme verschiedener Firmen zu verteilen.

Anzeige

"Ein Bounty-Programm ist eigentlich nichts weiter als die Verlängerung eines guten internen Umgangs mit Sicherheitslücken", sagt Price, die vor ihrer Tätigkeit für Bugcrowd für Microsoft und Blackberry gearbeitet hat. Bei Blackberry war sie für die Kommunikation mit externen Hackern und Sicherheitsforschern zuständig. Ein Bug-Bounty-Programm hatte das Unternehmen damals wie heute nicht. Das sei aber auch nicht unbedingt notwendig. "Ein Bounty-Programm ist nicht für jedes Unternehmen das Richtige." Viele potenzielle Sicherheitsbedrohungen ließen sich durch gezielte, tiefe Analysen wie Code-Audits oder Pentesting deutlich besser ausmachen.

Pentesting statt nur Bug-Bounties

Bugcrowd wurde im Jahr 2012 gegründet, das Unternehmen will mehr Firmen einen Zugang zu unabhängigen Sicherheitsforschern geben. Anders als bei Hacker One liegt der Fokus nicht auf Bug-Bounty-Programmen, sondern auf komplexeren Analysen von Hardware und Software unter bestimmten Bedingungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in San Francisco, in einem niedrigen Backsteinhaus. Wie in einem Tech-Startup üblich, gibt es einen mit Softdrinks und Frapuchinos gut gefüllten Kühlschrank.

Wenn ein Unternehmen ein bestimmtes Programm durchführen will, stellt das Bugcrowd-Team auf Wunsch ein Team aus Hackern aus der Datenbank zusammen. Dabei wird berücksichtigt, wie aktiv die Personen in der Vergangenheit waren und ob sie erfolgreich Sicherheitslücken gefunden haben. "Forscher bekommen auf unserer Plattform Kudos-Punkte, wenn sie Berichte abliefern", erklärt Price.

Wer zu viele Duplikate liefert, wird bestraft

Wer mehr Kudos-Punkte hat, der wird auch eher in ein Programm eingeladen. Damit soll die Crowd zu einer dauerhaften und aktiven Mitarbeit bewegt werden. Diese Kudos-Punkte sind völlig unabhängig von gezahlten Bounties, auch für Duplikate können Teilnehmer diese Punkte bekommen. Wer allerdings nur Duplikate und falsche Berichte einreicht, bekommt Punkte abgezogen.

Neben den Programmen, die von Bugcrowd gemanagt werden, gibt es Unternehmen, die dies selbst tun, und nur die Plattform und den Zugang zu den rund 25.000 Hackern nutzen. Auf der Webseite gibt es zahlreiche öffentliche Programme, von großen Unternehmen wie Tesla bis hin zu dem Open-Source-Whistleblowing-Projekt Securedrop. Nicht alle Programme geben monetäre Anreize, bei vielen gibt es nur Kudos-Punkte.

Nur der erste Finder bekommt Geld

Für die Unternehmen praktisch: Nur wer eine Sicherheitslücke als erster findet, bekommt auch Geld. "Sie bezahlen nicht für den Versuch, sondern für Ergebnisse", schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Die Bugs werden nach verschiedenen Kategorien eingeordnet, die dann auch die gezahlte Prämie bestimmen. Hier wurden die Kriterien vor kurzem überarbeitet, damit Teilnehmer der Programme einfacher einschätzen können, wie viel Belohnung sie erwarten können.

Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester? 

eye home zur Startseite
yoyoyo 06. Apr 2016

Auch den Besten passieren Fehler oder es geht einem mal komplett ein Vektor ab. Es kann...

picaschaf 05. Apr 2016

:D Also ein Darknet musst du dafür nicht bemühen, du willst doch ordentliche Arbeit und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lampe & Schwartze, Bremen
  2. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    cat24max1 | 02:06

  2. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  3. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  4. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26

  5. Re: Zu kleine SSD

    FrankM | 01:25


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel