Bugbear: Next Car Game erhält DX11 und schicke Kantenglättung

Technik-Vollgas: Next Car Game unterstützt die DX11-Grafikschnittstelle sowie 64 Bit für mehr Geschwindigkeit, Multisampling-Kantenglättung inklusive einer schöneren Vegetationsdarstellung und Physically Based Rendering. Wir haben die Verbesserungen getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Next Car Game
Next Car Game (Bild: Bugbear)

Bugbear Entertainment hat die Early-Access-Version des Rennspiels Next Car Game umfangreich aktualisiert und einen Hotfix nachgeschoben. Die beiden Patches verbessern in erster Linie Darstellungsgeschwindigkeit und die Grafikqualität des Rennspiels. Die interessantesten Neuerungen der aktualisierten Vorabversion von Next Car Game sind abgekürzt DX11, PBR, MSAA und A2C sowie 64 Bit.

Stellenmarkt
  1. FI-NetSuite Solution Architect (m/w/d)
    Schüttflix GmbH, Berlin, Köln, Hamburg, remote
  2. IT Engineer (m/w/d) Anwendungen
    STAHL CraneSystems GmbH, Künzelsau
Detailsuche

Die Entwickler haben beispielsweise Physically Based Rendering implementiert. PBR entkoppelt die Material- und Lichtinformationen, um Oberflächen wie Metall, Holz oder Stein realistischer wirken zu lassen. Das klappt in Next Car Game recht gut, dafür stört die flimmernde Vegetation. Hierfür hat Bugbear einen speziellen Kantenglättungsmodus ins Spiel eingebaut, der leider fast in Vergessenheit geraten ist.

  • Geforce GTX 970, Core i7-5960X, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Geforce 353.06
  • Next Car Game Wreckfest mit D3D11 und 64 Bit (Screenshot: Golem.de)
  • Next Car Game Wreckfest mit D3D9 und 32 Bit (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tarmac-Strecke zeigt viel Vegetation. (Screenshot: Golem.de)
Die Tarmac-Strecke zeigt viel Vegetation. (Screenshot: Golem.de)

Das neue Multisampling glättet zwar einzig Polygon-Kanten, die seltene Zusatzoption Alpha-to-Coverage jedoch Alpha-Test-Texturen wie sie für Gras und Bäume verwendet werden. A2C kostet nahezu keine Leistung, obgleich es die Bildqualität drastisch verbessert. Das der Alpha-to-Coverage-Kantenglättung zugrundeliegende Multisampling hingegen verringert je nach Auflösung die Bildrate spürbar.

Ob die 64-Bit-Unterstützug alleine etwas bringt, können wir bisher nicht prüfen, da diese Ausführungsdatei zwingend den neuen, noch experimentellen D3D11- statt D3D9-Renderer nutzt. Das Spiel adressiert allerdings nicht mehr als 2 GByte, möglicherweise ändert sich das mit kommenden Rennkursen. Wir haben kurz ausprobiert, wie sich die 64-Bit-Ausführungsdatei samt D3D11-Renderer verglichen mit der 32-Bit-Version mit D3D9 schlägt.

  • Geforce GTX 970, Core i7-5960X, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Geforce 353.06
  • Next Car Game Wreckfest mit D3D11 und 64 Bit (Screenshot: Golem.de)
  • Next Car Game Wreckfest mit D3D9 und 32 Bit (Screenshot: Golem.de)
  • Die Tarmac-Strecke zeigt viel Vegetation. (Screenshot: Golem.de)
Geforce GTX 970, Core i7-5960X, 4 x 4 GByte DDR4, Windows 8.1 Update x64, Geforce 353.06
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unser Testsystem mit einer Geforce GTX 970 und einem auf 3 GHz taktenden Core i7-5960X erreicht auf der Tarmac-Strecke mit viel Vegetation messbar höhere Bildraten durch die neue Technik: Ohne MSAA und A2C steigt die Geschwindigkeit in der 1080p-Auflösung um 20 Prozent, mit Polygon- und Pflanzen-Kantenglättung sind es noch zusätzliche 14 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 13. Jul 2015

Das Spiel ist durchaus zu empfehlen. es kommen nach und nach mehr Sachen dazu hat mir...

brutalizer 03. Jul 2015

Quatsch ist seine Meinung trotzdem nicht. Ich hab das Game vor ewiger Zeit gekauft, fand...

Lala Satalin... 02. Jul 2015

Ich bin allgemein mit der Performance der Titan X unzufrieden, nicht jetzt hier wegen dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /