Abo
  • Services:

Bug: Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Nutzer von Samsung-Smartphones berichten über einen unangenehmen Bug der Messenger-App: Die Anwendung verschickt offenbar ungewollt und ohne Benachrichtigung an den Nutzer Fotos, teilweise ganze Galerien. Bisher scheint es nur Workarounds zu geben und noch keine echte Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Samsung-Messenger
Der Samsung-Messenger (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Nutzer auf Reddit berichten von einer schwerwiegenden Sicherheitspanne bei Samsung-Smartphones: Die hauseigene Messenger-App soll ohne Wissen und Zutun des Nutzers Fotos an Kontakte verschicken. In den Logs tauchen diese Nachrichten offenbar nicht auf, sollen aber in den Aufzeichnungen der Netzanbieter ersichtlich sein, da es sich um SMS handelt.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. Rodenstock GmbH, München

In verschiedenen Reddit-Threads melden sich hauptsächlich Nutzer des Galaxy S9 und des Galaxy Note 8, denkbar ist aber, dass der Fehler auch bei anderen Geräten auftritt. Im Laufe der Diskussion hat sich offenbar herausgestellt, dass der Bug mit einem Update der App kommt. So berichtet ein Nutzer, dass erst das Smartphone seiner Frau ihm Fotos geschickt habe; in der folgenden Nacht habe dann sein Gerät Bilder an seine Frau gesendet.

Unangenehme Situationen und mögliche Kosten können entstehen

Der Fehler kann je nachdem, was Nutzer mit ihrem Smartphone aufnehmen, zu unangenehmen Situationen führen. Es könnten aber nicht nur zu peinlichen Momenten führende Fotos verschickt werden, sondern auch Kosten entstehen - beispielsweise wenn MMS verschickt würden.

Eine offizielle Lösung von Samsung scheint es aktuell noch nicht zu geben. Nutzer können darauf achten, das jüngste Update der App nicht zu installieren. Ist die Aktualisierung bereits aufgespielt, können der Anwendung die Zugriffsrechte auf den Speicher entzogen werden. So kann sie nicht auf gespeicherte Fotos zugreifen und demnach auch keine Daten verschicken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Holle 02. Jul 2018

Was mich wundert, ist die Zurückhaltung bei der Berichterstattung zu dem Thema. Wenn das...

FreiGeistler 30. Jun 2018

Nein, bei Externen Apps ist die App das Produkt. Beim Hersteller ist sie Beigemüse, das...

Rolf2k22 30. Jun 2018

Dann solltest du auf jeden Fall nicht zu Samsung wechseln... meine Freundin hat ein...

MüllerWilly 29. Jun 2018

Irgendwie müssen die Geheimdienste ja an die Fotos kommen. Hier wurde wohl der Modem...

Proctrap 29. Jun 2018

anders kann ich mir das nicht erklären


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /