Abo
  • Services:

Bug: Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Nutzer von Samsung-Smartphones berichten über einen unangenehmen Bug der Messenger-App: Die Anwendung verschickt offenbar ungewollt und ohne Benachrichtigung an den Nutzer Fotos, teilweise ganze Galerien. Bisher scheint es nur Workarounds zu geben und noch keine echte Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Samsung-Messenger
Der Samsung-Messenger (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Nutzer auf Reddit berichten von einer schwerwiegenden Sicherheitspanne bei Samsung-Smartphones: Die hauseigene Messenger-App soll ohne Wissen und Zutun des Nutzers Fotos an Kontakte verschicken. In den Logs tauchen diese Nachrichten offenbar nicht auf, sollen aber in den Aufzeichnungen der Netzanbieter ersichtlich sein, da es sich um SMS handelt.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

In verschiedenen Reddit-Threads melden sich hauptsächlich Nutzer des Galaxy S9 und des Galaxy Note 8, denkbar ist aber, dass der Fehler auch bei anderen Geräten auftritt. Im Laufe der Diskussion hat sich offenbar herausgestellt, dass der Bug mit einem Update der App kommt. So berichtet ein Nutzer, dass erst das Smartphone seiner Frau ihm Fotos geschickt habe; in der folgenden Nacht habe dann sein Gerät Bilder an seine Frau gesendet.

Unangenehme Situationen und mögliche Kosten können entstehen

Der Fehler kann je nachdem, was Nutzer mit ihrem Smartphone aufnehmen, zu unangenehmen Situationen führen. Es könnten aber nicht nur zu peinlichen Momenten führende Fotos verschickt werden, sondern auch Kosten entstehen - beispielsweise wenn MMS verschickt würden.

Eine offizielle Lösung von Samsung scheint es aktuell noch nicht zu geben. Nutzer können darauf achten, das jüngste Update der App nicht zu installieren. Ist die Aktualisierung bereits aufgespielt, können der Anwendung die Zugriffsrechte auf den Speicher entzogen werden. So kann sie nicht auf gespeicherte Fotos zugreifen und demnach auch keine Daten verschicken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199€ + Versand

Holle 02. Jul 2018

Was mich wundert, ist die Zurückhaltung bei der Berichterstattung zu dem Thema. Wenn das...

FreiGeistler 30. Jun 2018

Nein, bei Externen Apps ist die App das Produkt. Beim Hersteller ist sie Beigemüse, das...

Rolf2k22 30. Jun 2018

Dann solltest du auf jeden Fall nicht zu Samsung wechseln... meine Freundin hat ein...

MüllerWilly 29. Jun 2018

Irgendwie müssen die Geheimdienste ja an die Fotos kommen. Hier wurde wohl der Modem...

Proctrap 29. Jun 2018

anders kann ich mir das nicht erklären


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /