Abo
  • Services:

Bug: Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Nutzer von Samsung-Smartphones berichten über einen unangenehmen Bug der Messenger-App: Die Anwendung verschickt offenbar ungewollt und ohne Benachrichtigung an den Nutzer Fotos, teilweise ganze Galerien. Bisher scheint es nur Workarounds zu geben und noch keine echte Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Samsung-Messenger
Der Samsung-Messenger (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Nutzer auf Reddit berichten von einer schwerwiegenden Sicherheitspanne bei Samsung-Smartphones: Die hauseigene Messenger-App soll ohne Wissen und Zutun des Nutzers Fotos an Kontakte verschicken. In den Logs tauchen diese Nachrichten offenbar nicht auf, sollen aber in den Aufzeichnungen der Netzanbieter ersichtlich sein, da es sich um SMS handelt.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

In verschiedenen Reddit-Threads melden sich hauptsächlich Nutzer des Galaxy S9 und des Galaxy Note 8, denkbar ist aber, dass der Fehler auch bei anderen Geräten auftritt. Im Laufe der Diskussion hat sich offenbar herausgestellt, dass der Bug mit einem Update der App kommt. So berichtet ein Nutzer, dass erst das Smartphone seiner Frau ihm Fotos geschickt habe; in der folgenden Nacht habe dann sein Gerät Bilder an seine Frau gesendet.

Unangenehme Situationen und mögliche Kosten können entstehen

Der Fehler kann je nachdem, was Nutzer mit ihrem Smartphone aufnehmen, zu unangenehmen Situationen führen. Es könnten aber nicht nur zu peinlichen Momenten führende Fotos verschickt werden, sondern auch Kosten entstehen - beispielsweise wenn MMS verschickt würden.

Eine offizielle Lösung von Samsung scheint es aktuell noch nicht zu geben. Nutzer können darauf achten, das jüngste Update der App nicht zu installieren. Ist die Aktualisierung bereits aufgespielt, können der Anwendung die Zugriffsrechte auf den Speicher entzogen werden. So kann sie nicht auf gespeicherte Fotos zugreifen und demnach auch keine Daten verschicken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

Holle 02. Jul 2018 / Themenstart

Was mich wundert, ist die Zurückhaltung bei der Berichterstattung zu dem Thema. Wenn das...

FreiGeistler 30. Jun 2018 / Themenstart

Nein, bei Externen Apps ist die App das Produkt. Beim Hersteller ist sie Beigemüse, das...

Rolf2k22 30. Jun 2018 / Themenstart

Dann solltest du auf jeden Fall nicht zu Samsung wechseln... meine Freundin hat ein...

MüllerWilly 29. Jun 2018 / Themenstart

Irgendwie müssen die Geheimdienste ja an die Fotos kommen. Hier wurde wohl der Modem...

Proctrap 29. Jun 2018 / Themenstart

anders kann ich mir das nicht erklären

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /