Finder: Langsames Kopieren großer Daten in MacOS Catalina

Apple hat einen Bug in MacOS 10.15.4 eingebaut, der das Kopieren großer Datenmengen mit dem Finder behindert. Ein Update soll es richten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Finder macht in MacOS 10.15.4 Probleme.
Der Finder macht in MacOS 10.15.4 Probleme. (Bild: Apple/Foto: Andreas Donath)

Ein nerviges Problem haben mehrere Hardwareentwickler bei Apples aktuellem Betriebssystem MacOS 10.15.4 festgestellt. Der Finder wird ungewöhnlich langsam, wenn es um das Kopieren großer Datenmengen geht und stürzt ab. Bei früheren Versionen des Desktop-Betriebssystem zeigte sich dieses Phänomen nicht.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich PC-Konfiguration der Polizei
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. IT-Administrator (w/m/d) IT Operations
    ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln
Detailsuche

Entdeckt haben es sowohl der Hersteller OWC als auch Kunden von Softraid. Die Schwierigkeiten entstehen aber erst bei mehreren 100 GByte großen Kopiervorgängen. So ist es nicht verwunderlich, dass die Speicherhersteller OWC und der Treiberhersteller Softraid diese Probleme beim Transferieren von Dateien auf ihre Raid-Laufwerke entdeckten oder von Kunden darauf hingewiesen wurden.

In der nächsten Version von MacOS Catalina gibt es vermutlich eine Fehlerbehebung. In der schon jetzt verteilten Beta von MacOS Catalina 10.15.5 funktioniert das Kopieren wieder in der gewohnten Geschwindigkeit.

Bis MacOS Catalina 10.15.5 offiziell erscheint, können sich Nutzer mit einem Trick behelfen, wie OWC berichtet. Dazu muss Apples System Integrity Protection (SIP) vorübergehend deaktiviert und eine Speichereinstellung verändert werden. Das reduziert zwar die Geschwindigkeit beim Transferieren der Daten, der Finder stürzte aber nicht mehr ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. 500-Hz-Display, AMD: Google baut KI-Generator für Bilder
    500-Hz-Display, AMD
    Google baut KI-Generator für Bilder

    Sonst noch was? Was am 24. Mai 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Power Pages: Microsoft entwickelt Low Code und No Code weiter
    Power Pages
    Microsoft entwickelt Low Code und No Code weiter

    Build 2022 Arbeit mit wenig oder keinen Programmierkenntnissen soll bei Microsoft künftig einfacher werden. Dafür wird die Power-Plattform ausgebaut.

  3. Neue Verordnung: Europol wird zur Big-Data-Polizei
    Neue Verordnung
    Europol wird zur Big-Data-Polizei

    Nach dem heutigen Beschluss der EU-Innenminister gilt im Juni das neue Europol-Gesetz. Die Polizeiagentur erhält damit neue Aufgabenbereiche und Befugnisse.
    Eine Analyse von Matthias Monroy

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /